Allgemein · Feuilleton · Gesellschaft · Migration

Gestern kamen die Räuber auch in mein Haus

Ja ja, es ist wie verflucht und ich weiß, dass in meinem Haus keine Räuber wohnen, denn für gewöhnlich kam hier bisher nichts weg, selbst wenn man mal vergessen hatte abzuschließen. Doch das hat sich wohl geändert, seit sich in meiner Gegend unzählige finstere Gestalten herumtreiben, die in den benachbarten Asylunterkünften wohnen und hier nachts herumstrolchen.

Nun habe ich gestern einmal vergessen meinen Kellerraum abzuschließen und vermutlich war die Haustür mal wieder nicht zu, weil es verantwortungslose Leute gibt, die selbst abends wenn sie kommen oder gehen, auf solche Banalitäten nicht achten. So musste ich vorhin in meinen Kellerraum und stellte sogleich fest, das ein Radio, ein Satellitenreceiver und verschiedener Kleinkram verschwunden sind. Aber man weiß ja, das es in unserem Land vermehrt Leute aus fremde Kulturkreise gibt, die überall herum schauen ob irgendwo offen ist, um dann unbefugter Weise herein zu Latschen um zu schauen, ob es was zu klauen gibt. Da wird dann ganz schnell, ehe man sich versieht, zapzerap gemacht. Also sollte ich da mal so einen Strolch erwischen, dann hack ich ihm zwar nicht gleich die Hand ab, wie er es in seinen Kulturkreisen zu erwarten hätte, sondern ich werde ihm donderschlächtig mit meinem Stock auf die Pfoten hauen, das er für ein paar Wochen nicht einmal mehr seinen Schniedel halten kann. Gott mit uns.

*****

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s