Antigermanismus · Gesellschaft · Islamisierung · Migration

Die tiefen Gründe der Dunja Hayali


Dunja Hayali, das Kind irakischer Einwanderer, hat es faustdick hinter den Ohren. Nicht nur das die überzeugte Multikulturalistin, Lesbe, Hundeliebhaberin und linkspolitisch positionierte Fernsehjournalistin als Musterbeispiel für eine scheinbar gelungene Integration, gut, gerne und vor allem satt von ihrer überbezahlten Tätigkeit beim vom Zwangsgebühren finanzierten Staatsfernsehen in Deutschland lebt, nein, sie erregt in vielerlei Hinsicht immer wieder unangenehme wie kritikwürdige Aufmerksamkeit. Doch Vorsicht, da Frau Hayali die Wahrheit nicht erträgt, definiert sie Kritik an ihrer Person als rassistischen Hass, den sie gerichtlich verfolgen, bestrafen und verbieten lässt, um somit nicht nur die Meinungsfreiheit auszuhebeln, sondern von ihren deutschfeindlichen Aktivitäten abzulenken. Weiterlesen „Die tiefen Gründe der Dunja Hayali“

Antigermanismus · Gesellschaft · Islamisierung · Migration

Was zuviel ist – ist zuviel!


Jetzt übertrefft ihr euch selbst, meine lieben Damen, Herren und Queere der Islamisierungspolitik. Hier muss die Toleranz  zu Ende sein. Es ist eine Schande!

Innerhalb der vergangenen Wochen wurde auf einem Areal an der Walterstraße in Berlin-Neukölln dieser unsägliche Spielturm inklusive Halbmond und Minarette errichtet. In den nächsten Tagen soll der Spielplatz die Kindermoschee (Kosten 220.000 Euro) eröffnet werden.

Ist das nicht eine Sauerei?

Nachdem ich dieses Bild gesehen habe fiel ich fast in Ohnmacht. Man fragt sich ohnehin jeden Tag, was kommt Morgen, mit was für einer Sauerei warten die als nächstes auf? Und immer wenn man glaubt schlimmer geht´s nimmer, dann präsentieren sie uns den nächsten Hammer, für den sie unsere Steuergelder verballern, um uns eine forcierte Kultur aufzuzwingen, mit der sie unsere eigene Identität systematisch und gewollt zerstören und den Genozid an uns vorantreiben.

Dieser angebliche Spielplatz ist ein Akt der Unterwerfung deutscher Kinder an den Islam, falls es in dieser no-go Area überhaupt noch welche gibt.

Mein nächster Gedanke war, bitte verzeiht, wenn diese manifestierte Sauerei eines Nachts in Flammen aufginge – und ich bin wahrlich kein Freund der Gewalt, so würde ich mich dennoch hämisch freuen, denn gegen soviel Unverfrorenheit muss doch endlich mal ein Zeichen gesetzt werden, um der waltenden Berliner Politik zu zeigen, dass sämtliche Schmerzgrenzen der Erträglichkeit beileibe weit überschritten sind.

Wann erwacht endlich der deutsche Widerstand?

Verantwortlich für dieses islamische Manifest in der Hauptstadt ist die vermutlich vollkommen linkspolitisch verblendete Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) von Berlin-Neukölln, an dessen Verwirklichung im Zuge eines Beteiligungsverfahrens die ortsansässigen wie linksdurchdrungenen Kitas mitgewirkt haben.

Es ist eine Zumutung.

Hier werden wohl demnächst deutsche Kinder als Ungläubige Schweinefresser von den als Schariapolizisten verkleideten Migrantenkindern gejagt, sollten sie sich an diesen grässlichen Ort zum Spielen verirren. Dieser Ort suggeriert den dort wohnenden muslimischen Migrantenkindern unweigerlich, das sie sich scheinbar in einem islamischen Land befinden. Würde ich Kinder haben, verböte ich ihnen dort hinzugehen und würde nach Ungarn auswandern. Schande über die Politik in Deutschland. Weiterlesen „Was zuviel ist – ist zuviel!“