Feuilleton · Heimatfront · Zukunft

Auf der Flucht erschossen


(Liedtext, passend zur Zeit) Leider gibt es kein Video von diesem Song, aber der Text passt absolut in die momentane Stimmungslage in Deutschland.

„Schütt‘ noch einmal Kaffee ein, bald ist es Zeit zu geh’n. Reich‘ noch mal den Tabak her, jedes Wort fällt mir jetzt schwer, wenn wir uns in die Augen seh’n.

Pedro sitzt mir gegenüber, sein Blick geht durch die Wand. Beim letzten Angriff der Soldaten, haben sie seine Brüder verbrannt. Maria hält die Knarre fest, in den Armen wie ein Kind. Summt Wiegenlieder für die Kinder, die längst verhungert sind.

Gonzales ist erst sechzehn, hat ‚grad den ersten Bart. Der Hunger brachte ihn zu uns, die Armut machte ihn hart. Filipo, unser Ältester, hat Guevara noch geseh’n. Die Folter brach seinen Willen nicht, in den Augen kannst du es seh’n.

Carlos aus den Bergen, wurde noch nie satt. Als sie seinen Vater holten, kam er zu uns in die Stadt. Seit einem Jahr ist Rita hier, aus Deutschland kam sie her. Zu Hause hielt sie’s nicht mehr aus, leere Worte gegen ein Gewehr.

Francesco, früher Doktor, mit Bart und weißem Hemd. War lange Zeit legal und saß bis zum Putsch im Parlament. Anna läuft im Raum umher, als ob sie etwas sucht. In der Zeitung war ihr Freund zu seh’n, erschossen auf der Flucht.

Schütt‘ noch einmal Kaffee ein, bald ist es Zeit zu geh’n. Und reiche mir jetzt mein Gewehr, ich glaube, es wird dies mal schwer. Ich will euch alle lebend wieder seh’n.

Das war gestern, das ist heute, das gibt es morgen auch. Zehntausend Kilometer weiter sitzen wir, die Wut im Bauch. Mit Tränen in den Augen, und seh’n uns noch mal an. In der Zeitung war ein Bild zu seh’n, das man nicht vergessen kann.

Schütt‘ noch einmal Kaffee ein, bald ist es Zeit zu geh’n. Reich‘ noch mal den Tabak her, jedes Wort fällt mir jetzt schwer, wenn wir uns in die Augen seh’n. Schütt‘ noch einmal Kaffee ein, bald ist es Zeit zu geh’n.“

*******

 

 

Anmerkung: Aufgrund einer technischen Panne war der Beitrag vorübergehend nicht verfügbar.

 

Quelle:

Liedtext von: Ape, Beck und Brinkmann, Lieder auf der CD Erinnerungen an die Zukunft (1993)

http://www.angua.net/helge/lyrics_abb.html

Ein Kommentar zu „Auf der Flucht erschossen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s