Migration · Politik · Zivilisation · Zukunft

Visafreiheit: Nächstes Jahr überrennen uns die Türken


Wer sich mit den Türken auf Geschäfte einlässt, könnte hinterher feststellen, das man mit Zitronen gehandelt hat.

So war auch das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ein saurer Zitronenhandel zum Nachteil Europas.

Es wurde zwar vorgegaukelt, das Abkommen solle den Flüchtlingsandrang nach Europa eindämmen, doch tatsächlich wurde lediglich ein Mechanismus installiert, um illegales „fliehen“ zu legalisieren. Demnach sah der zweifelhafte Türkendeal eine Art 1:1 Rotationsaustausch vor. Eindringlinge die illegal durch die türkische Hintertür nach Griechenland ausreisen, müssen wieder zurück und im Gegenzug erhalten legalisierte Invasoren durch die türkische Vordertür den Eintritt in die EU.

Ursprünglich bezog sich dieser Deal auf syrische Flüchtlinge, nur ob da immer so genau differenziert wird, oder in Anbetracht der Tatsache das Migranten häufig mit falschen Identitäten auftreten differenziert werden kann, sei dahingestellt.

Wofür man den Türken dazu noch 6 Milliarden in Rachen wirft ist schleierhaft.

Ein verhängnisvoller Teil des Deals war, den Türken nach der Erfüllung von 72 Vorbedingungen die  Visafreiheit einzuräumen. Dem zur Folge zeichnet sich ab, das die Türkei demnächst sämtliche  Voraussetzungen erfüllt, um diesen Teil des Deals für sich geltend machen zu können.

Um die Visafreiheit zu erlangen, muss die Türkei demnach nur noch 3 Bedingungen erfüllen.

Dementsprechend verlangt Brüssel mehr „Verhältnismäßigkeit“ bei den Terrorgesetzen, weitere Anstrengungen beim Datenschutz und beim Kooperationsabkommen mit Europol. Dazu hat die EU-Kommission für den 26. März ein Spitzentreffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im bulgarischen Warna angekündigt.

Sollten die geforderten Nachbesserungen vollends umgesetzt werden, könnte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Warna das Eintreten der Visafreiheit bekräftigen.

Im Zuge dessen würden bereits im Sommer die türkischen Gesetze angepasst werden.

Wenn die Türkei darüber hinaus bis zum Herbst die politisch gefangenen Journalisten freilässt und die aus dem Amt enthobenen Staatsbediensteten wieder in ihre Positionen einsetzt, wird das Europaparlament wohl Anfang nächsten Jahres grünes Licht für die Visafreiheit geben. Somit wird die EU eine weitere Stampede der Zuwanderung auslösen, die wie ein Hunnensturm über Europa und besonders über Deutschland hereinbrechen wird, um den islamischen Geburtendschihad zu unterstützen.

Also was die Bundesregenten auch immer für einen GroKoLores erzählen, eine wirkliche Begrenzung der Zuwanderung wird es bestimmt nicht geben.

Übrigens:

Es gibt tatsächlich heute noch Hunnen. Demnach leben in Ungarn rund 625 bekennende Hunnen, die wild entschlossen für ihre Anerkennung als eigene Ethnie kämpen. Darüber hinaus wollen sie als geschützte Minderheit innerhalb des ungarischen Staates eigene verbriefte Rechte erlangen. Das jedenfalls haben sie 2016 in einer Petition vom Parlament in Budapest gefordert. Gott mit uns.

*******

17 Kommentare zu „Visafreiheit: Nächstes Jahr überrennen uns die Türken

  1. Joa super, Erdogan muß kuschen, aber wenn nicht, die merken das sowieso nicht so blöde wie die sind. Wie kommt man aus diesem Idiotenverein EU bloß raus?

    Gefällt mir

    1. Im Zweifel, einfach mal austreten? 😉
      Nun, das es mit dieser Regierung nichts wird, ist klar. Also … haben wir welche Anstrengungen zu unternehmen?

      Gefällt mir

    1. Die Nachfahren der Hunnen
      sind definitiv die TURKvölker.
      Und die Khazaren (eines dieser vielen von Hunnen abstammenden Turkvolk) Mafia steckt hinter dem Ganzen.
      Rockefeller, Rothschild, Soros, Warburg,Fink…zum Beispiel.
      Die türkisch-hunnische Einwanderung in Europa ab 1955 wurde ganz gezielt versteckt mit der Einwanderung der Südeuropäer!

      Gefällt mir

  2. Mich wundert schon lange nichts mehr. Mit Riesenschritten in den Untergang. Egal, wo man hinschaut, egal, was man liest, alles läuft nur auf eine Sache hinaus. Das Ende Deutschlands und Europa, so wie wir es kannten. Da helfen auch keine, von der Polizei, „abgekapselten“ Demos mehr. Die läßt man sowieso nur sol lange zu, bis eine „Schmerzgrenze“ der Teilnehmerzahl erreicht ist. Dann wird es eine false flag geben und das Versammlungsverbot ist da. Ich möchte gar nicht wissen, welche Pläne noch so alles in den Schubladen in Berlin liegen. Und wenn man sich so die neue „Ministerriege“ ansieht, dann schleicht sich bei mir ein Gefühl ein, dass wir eine Menge Kompetenz an Brüssel abgeben werden, zugunsten des Superstaates Europas. Die ziehen ihr Ding gnadenlos durch.

    Gefällt mir

    1. Abwarten Angsthase. Theoretisch gesehen (auch zu Deinem anderen Kommentar nebenan) müssen wir uns unbedingt auf unbequeme Zeiten einstellen, keine Frage. Kuscheln ist vorbei.
      ABER: Erstens werden wir gewinnen! Egal was passiert. Und Zweitens: Wer sagt denn, daß es bei uns losgeht, wo doch in Frankreich, Italien, Schweden usw. bereits totales Chaos herrscht? Außerdem haben wir noch Verbündete, wie Österreich, Dänemark…Wir werden siegen! Wie das Land letztendlich heißt ist mir gar nicht so wichtig. Halb Polen gehörte uns mal. Weg.
      Wichtig ist doch nur, die Kultur in seiner Region zu bewahren.
      Sowas kann man gar nicht ausrotten!
      Auch nicht vereinheitlichen. Was haben wir mit nem Sizilianer gemeinsam? Oder nem Kosaken??
      Das klappt nicht. Mein fester Glaube. Um Klopperei wird´s vermutlich nicht drumrumgehen, denn die wird akut forciert. ALSO SICH VORBEREITEN! Hast Du ja gemacht, denn Du bist sehr clever.
      Aber auch andere Leute in der EU sehen diese Entwicklung. Die haben keine Lust sich zu prügeln. Dieses Zeitalter haben wir (auf diesem Kontinent) doch längst hinter uns gelassen.
      Wie also erreichen?
      Hast Du heute Fassadenkratzer gelesen?
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/03/08/spaltung-der-bevoelkerung-in-sich-bekaempfende-gruppen-die-strategie-der-multipolaren-konfrontation/

      Immer schön cool bleiben, aber ständig bereit sein.
      Das sage ich jedesmal, wenn ich vor die Tür gehe.
      Es ist traurig, aber es ist nun mal so.
      Benjamin Blümchen und Heidi haben uns als Kinder also nur verarscht.
      Weiß nicht, bissel was ist ja hängen geblieben…
      Kopf hoch! Sei selbstbewusst und stark im Geiste.
      Dann brauchen wir keine Angst zu haben.
      Das ist ganz wichtig. Wir sind Germanen!
      Und wenn´s drauf ankommt….oha! 🙂

      LG Zulu

      Gefällt mir

  3. „Immer schön cool bleiben“. Das sagt sich so einfach, wenn täglich Tausende hinzukommen. Wir haben Verbündete? Aha. Die haben alle genug nit sich selbst zu tun.

    Gefällt mir

    1. Damit meinte ich „Verbündete im Geiste“.
      Nicht Länder. Länder waren der Beginn von Teile und Herrsche.
      „Ab dieser Linie bist Du DEUTSCH!“ Es gibt Überschneidungen, überall.
      Hmm, weiß nicht wie ich das beschreiben soll…Bei uns gibts zum Beispiel eine dänische Partei.
      In Norddeutschland, da wir schon immer zusammen verwachsen waren, wie das Saarland mit den Franzosen, die Bayern mit den Österreichern. Aus dem Erzgebirge weiß ich, die arbeiten mit den Tschechen zusammen. Gibt da keine Grenzen in dem Sinne, der Übergang ist fließend.
      Tirol: Austria oder Italia?? Weiß man nicht.
      Wie Donbass und Russland, bestes Beispiel: Kämpfen dort privat für ihre Nachbarn, inoffiziell, aber völlig selbstverständlich. Nicht der russische Staat! Aber Angehörige der Ansässigen.
      Grenzen gibt´s nur in Schulbüchern oder auf Landkarten, aber nicht in den Köpfen selbst.
      Außerdem sind genug unter den Braunen Menschen, die auch keinen Bock auf den Rotz haben!
      Das weiß ich. Jedenfalls ist es in meiner Stadt so.
      Im Süden oder Großstädten, ihr seid da mehr von Angst betroffen? BW, NRW, Frankfurt, Köln, Berlin…kann man auch gleich nach Mali fliegen. War dort. Katastrophe.
      Alles über 200.000 Einwohner sowieso. Könnte dort nicht leben.

      Gefällt mir

      1. „Zu eigentümlich von Gemüt und Geist ist das deutsche Volk gebildet,
        um auf dem Weg anderer Nationen mit diesen Schritt halten zu können.
        Ihm ist das höchste Ziel bestimmt, alle Stufen, die andere Völker gesondert darstellen,
        allein zu durchlaufen, um am Ende die höchste und reinste Einheit,
        deren die menschliche Natur fähig ist, darzustellen.“

        Friedrich Wilhelm von Schelling

        aus:https://kulturkampf2.info/Publikationen/Reichsbriefe/R7_Extrahierungen/DAS_HARMAGEDON.pdf

        Gefällt mir

    2. „cool zu bleiben“

      ist schon eine Möglichkeit, die, wenn sie einem gegeben ist, durchaus weiterhelfen kann. Oder, pragmatisch betrachtet, das Beste aus der Situation zu machen? Dies kann und muß jeder für sich selbst entscheiden. Wenn wir auch „am Großen“, im Moment zumindest, nichts ändern können, sollten wir doch nicht vergessen, unser Augenmerk auf „das Kleine“ richten; unsere Familien und die paar Menschen, die uns wichtig sind (Nicht als Ablenkung und auch nicht als Trost. Es ist ein Anker in stürmischen Zeiten.). Selbstaufgabe oder allein der Gedanke daran (Verzweiflung), was denen am liebsten wäre; diesen Gefallen werden wir denen nicht tun!!!

      Was wir haben (oder sind) ist unser geistiger Zusammenhalt, unser Denken und unsere Liebesfähigkeit. Das sollten und werden wir uns nicht nehmen lassen!

      Zulu ist manchmal etwas „unglücklich“ in seinen Formulierungen (er möge es mir verzeihen) aber, das Zitat wurde von Dir verkürzt wiedergegeben. Jeder versucht, auf seine Weise mit der Situation zurecht zukommen. Der zweite Satzteil, „bereit zu sein“, ist gegenwärtig wohl das, auf was es ankommt?!

      Und, solange dem so ist, stochern wir, nein nicht im Trüben, sondern in der absurden Gedankenwelt jener, die meinen zu wissen, was gut für uns ist!

      Aufmunternde Grüße,
      Jürgen 🙂

      Gefällt mir

      1. Kein Problem Jürgen, gut gesagt. Hab´s ja selbst oft genug eingeräumt. Liegt wohl an meinen 7 Gehirnerschütterungen? Ich weiß es nicht. Habe Probleme Dinge in Worte zu fassen.
        Es gibt ja richtige Wort-Virtuosen da draußen! Mir fällt es sehr schwer, daß auch zu behalten.
        Kann auch kaum rechnen, da mein Kurzzeitgedächtnis äußerst schlecht ist.
        Erzähle mir einen Witz, ich lach mit schlapp! Aber am nächsten Morgen hab ich den vergessen. Kann mir einfach keine Witze merken, zum Beispiel. Zahlen schon gar nicht.
        Dafür habe ich ein photografisches Gedächtnis, schnelle Reaktion & flinke Finger.
        Was ich einmal berührt und gesehen habe vergesse ich nie wieder. Das können andere wiederum nicht. Jeder ist halt auf seine Weise irgendwie „spooky“?

        Gefällt mir

      2. Passt schon!

        Es liegt an uns, unsere spezifischen Fähigkeiten, zusammen zu führen!
        Mein Sohn schrieb mal zu diesem Thema einen Aufsatz (Gleichnis).

        „Wie kommen ein Blinder und ein Lahmer sicher über die Strasse?“
        Nun, der Blinde trägt den Lahmen; und der Lahme führt ihn!

        Es ist völlig egal, was der einzelne nicht kann!
        Zusammen sind und werden wir stark sein!

        Es liegt allein am Willen? Oder an der Erkenntnis? Genaues weiß man nicht! 😉

        Grüße Jürgen

        Gefällt mir

      3. Ja, das Gleichnis passt super, Jürgen/Jürgens-Sohn:)
        Live erlebt.
        Meine Kurz-Geschichte aus dem Harz.

        Eine blinde Dame mittleren Alters stand zögernd vor einer vielbefahrenen Kreuzung ohne Ampel.
        Hab höflich gefragt ob ich sie mit rüberbringen könne.
        „Ja, das wäre nett!“ Was haben Sie denn hier vor, wenn ich fragen darf?
        Sie sei aus nem Heim ausgebüchst, weil ihr dort zu langweilig war. Ha!
        Sie möchte nach Werningerode auf die Festung rauf, wie damals in der Grundschule. Das wäre ihr Wunsch. (ABER BLIND und ganz ALLEIN??)
        Gute Iddee hab ich spontan gesagt, machen wir. Da wollte ich auch grad hin:)
        Dann haben wir den ganzen Tag dort zusammen verbracht. Zusammen gegessen usw.
        So ein schöner Tag!

        Die hat mir echt viel erklärt, das wußte ich alles nicht. Sie orientiert sich an Gerüchen, hat mir Pflanzen gezeigt (nur durch Tastsinn/Fühlen, Wahnsinn! „Und wie kommst Du wieder zurück?“
        Hab mir den Weg anhand der Sonne auf der Haut und die Schritte gemerkt, sagte sie. Beim Blumenladen (wo es nach Blumen riecht) 125 Schritte nach links, da ist der Busbahnhof. Das hat die alles im Kopf gehabt. Woah! Und jetzt kommts: Sie hatte sogar ein iPhone. Das reagiert mit kleinsten Vibrationen auf ihre Eingaben. Manchmal dachte ich, sie verarscht micht, die kann gar nicht blind sein! Hat Busfahrpläne rausgesucht und alles. Trotz Tast-Stock. Lief durch´s Leben wie ein ganz normaler Mensch. Das heißt, jeder hat ungeahnte Fähigkeiten in sich. Unser Gehirn ist anscheinend in der Lage, Prioritäten zu verschieben. Das fand ich hoch interessant. Sie arbeitet sogar bei einem Rechtsanwalt. Schreibt seine Sprach-Memo´s nieder, an einem Blinden-Computer.

        Gefällt mir

  4. Sehr gut gemachtes Video (15min.).

    Auch an Dieter (@Krisenfrei) gesendet.
    In einer Woche droht mir ebenfalls die Zwangspfändung.
    Woohoo!! Aber nicht zum ersten Mal…
    Cool bleiben, ja Angsthase, das meine ich so.
    Weder naiv noch ignorant.

    Gefällt mir

      1. Ui, ein ganzes Buch! Bin jetzt auf Seite 20 ungefähr…wird bestimmt noch spannender. Dankeschön für den nützlichen Gegen-Link, Jürgen!:)

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s