Antigermanismus · Migration · Politik

Berlin versinkt in Kriminalität, Gewalt und Anarchie


Am Mittwoch wurde die mit 20 Messerstichen bestialisch ermordete 14-Jährige Keira Gross von ihrer Mutter in der gemeinsamen Berliner Wohnung aufgefunden.

Während die Mordkommission „in alle Richtungen“ ermittelt und Medienberichte über eine „Beziehungstat“ spekulieren, wollen Zeugen zur Tatzeit einen Araber in Tatortnähe gesehen haben. Zudem berichteten Nachbarn von einem lauten Streit und Türenschlagen am Ort des Geschehens. Über den naheliegenden Verdacht, dass Keira von ihrem aus islamischen Kulturkreisen stammenden Ex-Freund oder Bekannten getötet worden sein könnte, der aufgrund seiner frauenverachtenden religiösen Prägung eine Abweisung oder Trennung nicht hinnehmen konnte, berichten weder Medien noch Polizei, weil die Hintergründe zum Tatgeschehen „noch völlig unklar“ seien.

Keira war eine hoffnungsvolle Nachwuchssportlerin für Eisschnelllauf. Bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren belegte sie den 18. Rang und gewann im vergangenen Januar die Berliner Meisterschaften im 1500-Meter-Lauf.

Im Augenblick deutet aber einiges darauf hin, das die schrecklichen Mädchenmorde durch ehrverletzte Moslems nach Soopika P., Maria L. oder Mia aus Kandel mit Keira eine traurige Fortsetzung finden und die Ermittlungsbehörden mehr wissen als sie zugeben, oder warum sonst wird der Fall in bekannter Weise bagatellisiert und herunter gespielt? Man kann mit Spannung auf weitere „Enthüllungen“ warten.

Doch in Berlin tanzt nicht nur der Bär, sondern es toben Gewalt, Kriminalität und Angriffe gegen Deutsche durch ausländische Täter.

Deutsche, insbesondere nichtmuslimische Kinder und Jugendliche werden auf den Schulhöfen von überzähligen ausländischen Mitschülern niedergemacht, auch in Bussen, U-Bahnen und S-Bahnen ist niemand mehr sicher vor Gewalt, sexuellen Übergriffen oder Pöbeleien. In den Straßen, Kietzen und öffentlichen Plätzen herrscht die Angst. Menschen werden attackiert, wenn sie als Deutsche erkennbar sind. Vor allem Polizeibedienstete und Rettungskräfte sind zunehmender Gewalt oder Anfeindungen neben allgemein wachsender Verachtung als Repräsentanten des Staates ausgeliefert.

Sie müssen sich als „Drecksdeutsche“ oder „Scheiß deutsche Bullen“ beschimpfen lassen.

Nun trifft das zwar auf die meisten größeren Städte, besonders im Vorzeige-Kalifat NRW zu, doch in Berlin soll es dementsprechend besonders schlimm sein. Man spricht wohl nicht umsonst von der Hauptstadt des Verbrechens, zudem die Kriminalität zusätzlich auch aus Gebäuden wie etwa dem Kanzleramt oder dem Reichstag ausgeht, weil dort die übersättigten Verantwortlichen sitzen, die all diese beklagenswerten Zustände aufgrund eines menschenverachtenden  Experimentes verursacht haben.

Doch nun will der Innensenat, obwohl Berlin „objektiv sicherer“ geworden sei, die „soziale Kontrolle“ zurückgewinnen und das „Phänomen“ bekämpfen, aber leider nicht wie es notwendig wäre mit hartem Durchgreifen, drakonischen Bestrafungen oder Abschiebungen, sondern mit „intensivierten Integrationsbemühungen“ wie Deutsch- und Ethikkurse für Flüchtlinge, um die Regeln bei den neu Dazugekommenen durchzusetzen. Nun, das wird aggressive arabischstämmige Tätergruppierungen oder kriminelle Familienvereinigungen bestimmt mächtig beeindrucken. Vielleicht sollte man zusätzlich wie in Köln kleine Armbändchen und bescheuerte Comics verteilen.

Der Innensenat warnt jedenfalls beschwichtigend, das Problem relativierend, man dürfe keine „neuen Angsträume herbeireden“.

Aber scheinbar passiert in Berlin tatsächlich nicht allzu viel bedeutsames, denn sonst käme wohl niemand auf die Idee, wie die Journaillen von Berlin.de, in einer reißerischen Schlagzeile zu verkünden, das in der U6 eine 20-Jährige Frau eine andere Frau fremdenfeindlich beleidigt haben soll. In Anbetracht der ausufernden Kriminalität, der herrschenden Gewalt und der wachsenden Deutschenfeindlichkeit erscheint es vollkommen unerheblich, wenn jemand „beleidigt“ wurde, unabhängig davon, welcher konstruierten Kategorisierung die Beleidigung unterliegt. Wenn Einheimische von Ausländer auf der Straße oder in der U-Bahn  deutschenfeindlich „beleidigt“ und beschimpft werden, ist es ihnen nicht mal eine Randnotiz wert. Gott mit uns.

*******

 

 

Informationen zum verwendeten Beitragsbild:

https://www.shutterstock.com/video/clip-16089883-stock-footage-business-lady-animated-woman-looks-at-the-clock-cartoon-girl-looks-at-watch-cartoon-woman-looks.html

6 Kommentare zu „Berlin versinkt in Kriminalität, Gewalt und Anarchie

  1. Berlin…. ja da trifft es rot-rot.grün-Wählerschaft am besten. Hier genau gut verankert; der Hauptstadt der Intellektuellen und Künstler und ihren *innen. Ob es den Bio-Berlinern immer noch gut geht, aber klar doch. So eine schön durchmischte Dichter-und Maler-und Künstlergemeinschaft bleibt hoffentlich nur in unserem schönen Berlin verhaftet. Jeden Tag auf’s neue sein Leben aushandeln; das ist doch spannend für alle Berliner*innen, die schon länger hier leben und ihre Stadt-Land-Fluss-Regierung gewählt haben. Nicht zu vergessen…. Hauptstadt-Stadtbild unserer aller Bürger ist die bunte Vielfalt.

    Gefällt mir

      1. Genau, Jürgen. Habe gerade die News zu diesem Fall nochmal gesichtet und stelle fest, das sie immer noch ziemlich herumdrucksen. In so gut wie allen Berichtserstattungen liegt die Betonung darauf, der Täter sei ein „Deutscher“ der die deutsche Staatsbürgerschaft hätte. Das lässt unbedingt den Schluss zu, das es sich um einen Migrationshintergründler handeln könnte, weil wenn sich ein Täter als Bio-Deutscher erweist, wird für gewöhnlich nicht extra erwähnt, dass der „Deutsche“ sogar eine deutsche Staatsbürgerschaft hat.

        Darüber hinaus ist es mir nicht gelungen, ein Bild von diesem Täter ausfindig zu machen.

        Solange also nicht eindeutig bestätigt wird, das der Mädchenmörder ein lupenreiner Deutscher ist, bleibt für mich der Verdacht erhärtet, dass es sich um keinen „Deutschen“ deutscher Eltern handelt. Außerdem, in einer Mainstream Meldung konnte ich lesen, das er „Edgar“ heißen soll. Also wenn das mal kein Fake ist, denn welcher 15-Jährige deutsche Junge heißt denn heute noch Edgar?

        Mit diesem Namen wäre er seine 15 Jahre bisheriges Leben als Lachnummer herumgelaufen. Das allerdings würde aber erklären, dass er ausgerastet sein könnte, weil er vielleicht auch von Keira gehänselt wurde, was ich aber nicht glaube.

        Zudem wäre es nicht das erste mal, dass irgendeinem Abdulla urdeutsche Fakenamen verpasst werden, um vorzugaukeln, es handele sich um einen richtigen Deutschen, obwohl er nur ein in Deutschland aufgewachsener oder geborener von ausländischen Eltern ist, der die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Also solange da keine absolute Klarheit reinkommt, erhärtet sich für mich der verdacht, das Edgar ein Erkan ist.

        Gefällt mir

      2. Ja gut,
        dann hätte man in Eddy gerufen? Das ist dann schon eher mal cool?

        Aber, Du hast schon recht, solange die Karten nicht auf dem Tisch liegen … und auch in diesem „Fall“, wird hoch gepokert! Wie gewohnt halt …

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s