Das Deutsche Mädchen · Gesellschaft · Heimatfront

„In der Höhle des Löwen…“ – Zwei Tage unter „bösen“ Rechten!“


(Ein Gastbeitrag von: Ein Deutsches Mädchen) Liebe Leser, wie ich Ihnen versprochen habe, habe ich mir ein paar Leutchen mal etwas genauer angeschaut. Das heißt, ich habe es gewagt (und dabei vermutlich mein Leben riskiert) einmal einen Ort zu besuchen, von dem ich wusste, dass sich dort zu dieser Zeit „die Rechten“ tummeln würden.

Warum habe ich das gemacht?

Nun, natürlich um Ihnen im Anschluss, davon erzählen zu können. Rechte sind heutzutage ja so etwas wie „Hexen“. Wir haben zwar alle Angst vor ihnen, aber so ein bisschen neugierig machen die uns ja schon… oder? Ich bin also (selbstverständlich inkognito) dort aufgetaucht und habe diese Leute mal etwas genauer unter die Lupe genommen.

„Was machen die denn so den ganzen Tag lang?“

„Was arbeiten die eigentlich und arbeiten sie überhaupt oder hängen sie am Sozialsystem?“

„Worüber reden die, wenn sie „unter sich“ sind?

„Und wie sieht es überhaupt mit der „Altersklasse“ aus?“

Nun, ich denke, ich bin auf einiges gestoßen, was Sie überraschen dürfte. Der Einfachheit halber, werde ich die einzelnen Fragen, Punkt für Punkt, durchgehen. Also hinsetzen, anschallen und LOS GEHTS:

Was machen die denn so den ganzen Tag lang?

Also meine grobe Einschätzung ist folgende: In der Frühe stehen sie auf! Während des Tages gehen sie, sofern sie Dienst haben (wahrhaftig) zur Arbeit und Abends gehen sie wieder schlafen. Tückisch, tückisch das Ganze! Man könnte fast meinen, dass das ganz normale Menschen wären!

Aber nun Spaß beiseite und zu den Einzelheiten:

Was arbeiten die eigentlich und arbeiten sie überhaupt oder hängen sie am „deutschen“ Sozialsystem?

Nun, Sie werden jetzt wirklich staunen, doch die meisten von denen „arbeiten“! Der Teil, der es nicht tut, ist in Rente! Und dann gibt es auch welche, die aufgrund ihres Alters noch überhaupt gar nicht arbeiten „dürfen“! Nun, und in welchen Berufen arbeiten die? Also da ist, und das ist jetzt ebenfalls sehr verwunderlich, die ganze Bandbreite der arbeitenden Bevölkerung vertreten! Das heißt, es gibt Handwerker, Altenpfleger, Wirte usw… aber auch Büromenschen, Ingenieure und Intellektuelle. Allein am Beruf (der für die meisten Menschen in diesem Lande irrtümlicherweise mit „Bildungsstand“ und damit mit „Intelligenzquotient“ verglichen wird), hat die „rechte“, sprich „nationale“ innere Einstellung also nichts zu tun!

Worüber reden die, wenn sie „unter sich“ sind?

Na ja, die reden eigentlich über alles mögliche! Wie gesagt, ich habe mich schon beinahe wie unter „völlig normalen Menschen“ gefühlt. Es wird natürlich viel über Politik geredet, aber auch über deutsche Geschichte, deutsche Kultur, allgemeine weltpolitische Kriegsursachen und Kriegsauswirkungen, KRIEGSTREIBER usw… Ein nicht unwesentlicher Teil der Konversation bestand jedoch in Gesprächen über Gesundheitsthemen, alternative Medizin, Schuldmedizin, Technik und den Sinn des Lebens.

Manchmal wurde auch nur „privat“ geredet, so nach dem Motto: „Hey, was machst du so? Ich mach das und das!“ oder „Was hast du in deinem Leben so erlebt?“ Ab und zu wurden sogar Witze erzählt und dann wurde tatsächlich „gelacht“! Gibts sowas? Ich hätte es ja nicht für möglich gehalten – nicht unter „Hexen“, (oh Entschuldigung) ich meinte natürlich: RECHTEN! Und getanzt wurde auch noch – okay, hierbei gab es allerdings schon etwas, das „verdächtig“ war – es handelte sich nämlich um „Deutsche Volkstänze“!

Und wie sieht es überhaupt mit der „Altersklasse“ aus?

Nun, die Altersklasse würde ich, pi mal Daumen, zwischen 16 und 76 einordnen! Also es gab dort, erstaunlicherweise „echt alles“! War das ein Problem? Nö!

Jetzt möchte ich aber zu einer ebenfalls nicht unwichtigen Frage kommen:

Was hat man „nicht“ von mir verlangt?

Nun, weder musste ich meinen Personalausweis zerschneiden, noch einen Hitlergruß geben! Ebenso wurde „nicht“ von mir verlangt einen Ausländer zu erschießen (wär auch blöd gewesen, da auch Nicht-deutsche Volksgenossen anwesend waren und sehr gut eingebunden waren) oder einen heiligen Abschwur-Eid auf Recht und Gesetz zu leisten. Ich wurde „nicht“ gezwungen Fronteintopf zu essen, bei minus 10 Grad in einem Feldbett im Zelt zu schlafen oder ein (übrigens nirgendwo vorhandenes) Gewehr zu bedienen!

Ironie off –
Es war tatsächlich ein sehr interessantes, erfrischendes, geselliges und fröhliches Treffen, in dem man sicher auch Themen und Eindrücke besprechen konnte, die man in unserer „freiheitlich-demokratisch-politisch korrekten“ allgemeinen Bevölkerung eher weniger ansprechen würde (oder kann). Die Menschen, mit denen ich sprach, erschienen verständig, bereit über Gegenargumente nachzudenken und „wirklich in jeder Hinsicht“ friedlich!

Niemand hat mich gezwungen etwas bestimmtes zu sagen oder zu denken. Man hat mich einfach nur mit Interesse und einer gesunden Offenheit betrachtet – und wie gesagt: Niemand (okay „fast“ niemand) wusste zu Anfang wer ich bin! Viele der Anwesenden waren „künstlerisch begabte“ Menschen, die entweder ein Instrument spielen, zeichnen oder sonstige kreative Dinge tun konnten.

Und ausnahmslos ALLE waren freundliche und tolerante Menschen, die mich weder zu etwas genötigt haben, noch von etwas „bekehren“ wollten!

Also um das Ganze jetzt einmal kurz zu machen:

Es handelte sich um ein Zusammentreffen von Bekannten und Unbekannten Menschen, bei dem es so zuging, wie in jeder anderen „lustigen Runde“ auch. Allerdings mit dem feinen, aber erwähnenswerten Unterschied, dass es keine „Tabuthemen“ gab! Man hat sich halt unterhalten und man war sich auch sicher nicht immer über alles einig, aber das hat der gegenseitigen Sympathie keinen Abbruch getan! Das einzige, worin sich „alle“ einig waren, war, dass in diesem Land etwas ganz entscheidendes schief läuft und dass man sich Gedanken darüber machen sollte, wie man etwas zum Besseren verändern kann!

Macht einen dieser Gedanken gleich zum „Staatsfeind“?

Wenn ja, dann tut es mir leid. Doch dann kenne ich nur noch wenige, die „keine“ Staatsfeinde sind. Denn jeder einigermaßen wachsame Mensch wird erkennen, dass auf diesem wunderschönen Planeten namens Erde, ganz furchtbare Dinge geschehen und das obwohl man doch angeblich alles tut, um diese Dinge zu verhindern! Und jeder „ernsthaft friedliebende“ Mensch muss doch ganz automatisch ein Interesse daran haben, einen Beitrag zum Frieden zu leisten. Und an dieser Stelle mache ich mal etwas „ganz böses“. Ich zitiere den Teufel:

„Nur ein Narr kann glauben, dass diejenigen Kräfte, die den Verfall herbei geführt haben, nun zur Wiederauferstehung führen können!“

Nun, dieser Satz mag aus einer „verteufelten“ (ps: warum eigentlich genau) Ecke kommen, doch ist er so falsch? Wird der Fuchs der das Schaf gerissen hat, derjenige sein, der anschließend seine Wunden leckt, damit es wieder heilt? Oder wird es der Sohn oder der Bruder des Fuchses sein, welcher das Schaf retten wird? Wohl kaum!

Wenn diese Gedanken, die doch eigentlich dem Frieden dienen, die sich mit „grundsätzlichen“ Problemen und vor allem auch „Ursachen“ beschäftigen „staatsfeindlich“ sind, dann muss man sich doch unwillkürlich fragen, wer der Staat in Wirklichkeit eigentlich ist?!? Und in der Folge, wem der so genannte „Staatsschutz“ dient, der ja kein größeres Hobby besitzt als denkende und kritische Menschen hinter Schloss und Riegel zu bringen! Für diese Leute ist ganz offensichtlich der Weg der Antifa (Weltverbesserer) besser, die zwar niemals dafür, aber dafür immer dagegen sind und die auch keine eigenen Demos mit eigenen Mottos aufstellen können, sondern immer nur „Gegendemos“ die einfach immer nur „dagegen“ sind!

Ist es nun die „zerstörende“ oder die „schöpferische“ Kraft, die etwas wirklich Gutes erschaffen kann?

Und ganz zum Schluss möchte ich Ihnen noch folgendes mitteilen: Ich habe lange nicht mehr so gelacht und es war eine Wohltat für die Seele, einmal wirklich frei sprechen zu können ohne gleich Angst haben zu müssen, dass man dafür gesteinigt wird oder bekehrt werden muss! Ich kann Ihnen allen aber, wie immer, nur empfehlen, den Königsweg zu gehen und es „selbst zu versuchen“!

Reden Sie mit den so verteufelten Hexen (äh: Rechten)! Ich verspreche Ihnen: Sie beißen nicht, wenn man sie im Gegenzug zuvor nicht beißt!

Ein Deutsches Mädchen

*******

 

Die Quelle:

„In der Höhle des Löwen…“ – Zwei Tage unter „bösen“ Rechten!“

Ein Kommentar zu „„In der Höhle des Löwen…“ – Zwei Tage unter „bösen“ Rechten!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s