Gesellschaft · Islamisierung · Migration · Politik

Zeichen der Islamisierung


Wer weiterhin eine Islamisierung in Abrede stellt, lügt offensichtlich, oder will bewusst über die beispiellose wie massiv stattfindende Islamisierungsoffensive hinwegtäuschen.

Nun würde vermutlich kaum jemand Einwände dagegen vorbringen, wenn man sagt, da gibt es ein paar zu Deutschland gehörende Muslime, die dementsprechend ihre Gebetsstätten haben wollen, um ihrem Gott in angemessen würdiger Weise huldigen zu können. Doch das was derzeit unter nahezu ungeheuerlichen Voraussetzungen geschieht, geht mit Abstand weit darüber hinaus, weil sich eine sichtbar invasive islamische Landnahme in einem unbeschreiblichem Ausmaß beschleunigt, die in zu verurteilender Weise von den politischen Kräften in Brüssel, wie von der BRD-Regierung begünstigt und zielstrebig vorangetrieben wird, wobei die Institutionen der christlichen Kirchen umfängliche Unterstützung leisten.

Dazukommend lassen die politisch Bemächtigten keine Möglichkeit aus, immer mehr Muslime zur Ansiedlung in das Land zu holen.

Deshalb sind es nicht nur ein paar kleine Moscheen über die man hier reden muss, sondern in den letzten Jahren wurde Deutschland nahezu flächendeckend mit großräumigen Moschee und Islamzentren überzogen, während in Städten wie Stuttgart oder Norderstedt weitere derartige millionenschwere Bauprojekte geplant sind und kurz vor dem ersten Spatenstich stehen.

Auch in Essen, Berlin, Naumburg, Hachenberg, Karlsruhe, Mindelheim, Coesfeld, Lahr, Freiburg, Kirchheim am Neckar, Aurich, Schwelm, Mannheim, Duisburg, Hamburg, Krefeld, Erfurt und Gießen wird die islamische Landnahme derzeit mit aktuellen Bauvorhaben, für großflächig angelegte Moschee-und Islamzentren verstetigt. Die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Unlängst wurde in Köln eine großzügige DITIB-Megamoschee mit dem höchsten Minarett Europas für 1.200 Personen eröffnet und wenn es nach den Planungen des Verbandes Islamischer Kulturzentren geht, soll nächstes Jahr auf einer Nutzfläche von 16.000 Quadratmetern für 70 Millionen Euro ein zusätzliches sunnitisches Islamzentrum mit einem weiterem Gebetsraum für 885 Personen, einer Ausbildungsstätte für Imame, sowie einer Bibliothek, einem türkischen Restaurant, nebst einem Wohnheim für 222 angehende Imame, einem Gästehaus und einer Tiefgarage für rund 170 Autos entstehen.

Also über was muss hier gesprochen werden, wenn nicht von einer politisch vorangetriebenen Islamisierungsoffensive, die auf lange Sicht weitaus mehr als nur etwas „Bereicherung“ darstellend, unweigerlich einen kulturellen Umsturz zur Folge haben wird?

Nun kann jeder der sich wenigstens ansatzweise mit dem Islam und seiner Geschichte beschäftigt feststellen, das eine expandierende Ausdehnung muslimischer Gesellschaftsanteile in vormals nicht islamisch ausgelegten Kulturen, in einer Katastrophe enden müssen, da spätestens mit der Erreichung einer gesellschaftlichen Dominanz des muslimischen Bevölkerungsanteils, islamisch begründete Gewalt, religiöser Fundamentalismus und die Bedrohung Andersgläubiger bis hin zur Zwangsislamisierung, als Teil einer Strategie zur religiösen Eroberung einer Gesellschaft nahe nebeneinander hergehend darauf hinwirken, die vormals nicht islamische Gesellschaft mittels offener Unterdrückung, Entrechtung und Verfolgung, aggressiv unter die islamische Lebensweise zu zwingen, was das Ende jeder individuellen Freiheit bedeutet.

Frauen werden dementsprechend wieder zurück an den verhassten Herd müssen.

Nirgends werden Christen, Juden, Buddhisten oder Atheisten und sonstige Andersgläubige mehr verfolgt wie blutig bekämpft, als in Gebieten mit hohem islamischen Bevölkerungsanteil oder in islamisch regierten Ländern.

Auch lässt sich nicht darüber hinwegtäuschen, das der Islam ein archaisches, patriarchalisch ausgelegtes, kollektivistisches, sowie frauenentrechtendes, auf Zwang beruhendes Gesellschaftssystem mit totalitären Tendenzen darstellt, das neben einer religiösen wie sozialen Komponente auch juristische, wirtschaftliche politische, sowie militärische Strukturen und Instanzen aufweisend, ähnlich wie in sozialistischen Systemen, Andersdenkende jeglicher Art mit Vernichtungsabsicht verfolgt.

Der Islam kann daher niemals nur als dazugehöriger „Teil“ in ein bestehendes soziales Gefüge „integriert“ werden, auch weil er weltweit als einzige „Religion“ überall wo er sich ausbreitet, laufend Sonderregelungen wie zum Beispiel eigene Friedhöfe, Polygamie oder die juristische Berücksichtigung des menschenverachtenden Scharia-Rechts einfordert. Außerdem ist er nicht darauf ausgelegt, nur als Teil einer Gesellschaft zu existieren, sondern darauf, sich mittels invasiver Expansion auszubreiten, um ab dem Zeitpunkt seiner gesellschaftlichen Dominanzwerdung, aggressiv die Herrschaft anzustrengen.

Doch trotzdem werden sämtliche Einwände und Warnungen zahlreicher Kritiker, die entweder selbst aus islamisch geprägten Gesellschaften stammen, oder sich intensiv mit der islamischen Geschichte beschäftigt haben, beharrlich von den verantwortlichen in Brüssel oder der BRD-Regierung ignoriert, aber auch systematisch verächtlich gemacht, verfolgt und mittels erfundener Schimpfwörter wie „islamophob“ stigmatisiert, obwohl sie mit Sicherheit nicht behaupten können, von all dem nichts zu Wissen.

Demonstrationen bleiben darüber hinaus zumeist wirkungslos und werden von den linken Sturmtruppen sabotiert.

Deshalb muss im Umkehrschluss daraus gefolgert werden, das die politisch Verantwortlichen keine guten Absichten hegen, sondern die freiheitliche säkular begründete Lebensweise Europas durch den monokulturellen Islam ersetzen und somit vernichten wollen, sonst würden sie die derzeitige Entwicklung strikt unterbinden, anstatt sie zu begünstigen.

Tatsächlich wird man täglich vor neue vollendete Tatsachen gestellt.

So muss die nachdrückliche Frage gestellt sein, wann fand eigentlich eine Abstimmung darüber statt, ob die Bürger „kulturell bereichert“ und islamisiert werden wollen, oder wo sind die medialen politischen Aufklärungskampagnen, die umfängliche Argumente darlegend erklären, weshalb dieser großangelegte „Wandel“ Europas, der auch als neue „europäische Idee“ bekannt, mit allen Mitteln politisch durchgesetzt wird und welche Zwecke in diesem Zusammenhang verfolgt werden, anstatt Kritiker mit berechtigten Einwänden oder Frauen-und Bürgerbündnisse als Nazis und rechtsextrem verächtlich zu machen?

Wie die Realität zeigt, haben sich in zahlreichen deutschen Städten bereits seit längerem ausgeprägte islamische Parallelgesellschaften und no-go Areas gebildet, in die viele der neu Ankommenden Illegalen untertauchen, weil sie nicht im Geringsten die Absicht haben, sich an unserer Lebensweise anzugleichen, da sie ihre eigene als die einzig richtige wie von Gott gewollte ansehen.

Dazukommend importiert Deutschland weiterhin bei offenen Grenzen aufgrund Brüssels zweifelhafter Migrationsagenda ohne Kontrolle oder Selektion unzählige Kriminelle, Dschihadisten und Terroristen neben Hunderttausenden weiteren Muslimen, die aus religiöser Überzeugung heraus die islamische Lebensweise durchsetzen wollen und somit nicht als integrationsfähig gelten.

Auch sogenannte Familiennachzüge umfassen über die folgenden Jahre hinweg ein in die Millionen gehendes Kontingent.

Während die Damen und Herren in Brüssel wie der BRD-Regierung die fatalen Auswirkungen der muslimischen Massenmigration permanent in Abrede stellen, obwohl sie heute schon in einem beschleunigendem Ausmaß negative Veränderungen offenbart, begreifen viele Menschen noch nicht einmal ansatzweise, was ihnen bevorsteht.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán erkennt als einer der wenigen weitsichtigen Politiker die bedrohlichen Zeichen der Zeit. Er sieht eine von dunklen Wolken überlagerte Zukunft für den Westen Europas und prophezeit:

„Nationen werden aufhören zu existieren, der Westen wird fallen, während Europa nicht einmal bemerken wird, dass es überrannt wurde.“

Doch aufgrund der waltenden Psychopathen in Brüssel und Berlin könnte die Zukunft demnach noch viel schlimmer und grausamer werden als der ehrenwerte Orbán befürchtet.

Man muss nur einen Blick in die arabischen und afrikanischen Länder werfen, aus was für Verhältnisse unsere bunten Bereicherer herkommen, um realistisch einschätzen zu können, was für Zustände unsere Zivilisation bedrohen und heimsuchen werden, zumal die ausufernde Kriminalität, die Vergewaltigungen und Frauenmorde durch Immigranten eine deutliche Sprache sprechen. Gott mit uns.

*******

 

 

Informationen zum verwendeten Beitragsbild von „Spider Woman“:

https://news.marvel.com/games/26637/piecing_together_marvel_puzzle_quest_spider-woman/

7 Kommentare zu „Zeichen der Islamisierung

  1. Nun,
    was ermöglicht denn erst den ungebremsten Zuzug Andersgläubiger, gleich welcher Richtung?

    Es ist, die Trennung von Staat und Religion!

    Während dies noch im Mittelalter galt, ein Fürst = eine Religion, wurde es in der Neuzeit durch sogenannte Aufklärung und Humanismus aufgelöst!
    Das gezielte Hereinlassen von Gläubigen, die diese Trennung nicht kennen (Islam), kann deshalb (und soll wohl auch) nichts Gutes bewirken!

    Hätten wir in Deutschland bzw. Europa diese Trennung nicht, sprich eine Staatsreligion, wer käme auf die Idee andersartigen hier so viel Raum zu geben? Richtig! Keiner!

    Und als nächstes muß man sich dann damit befassen, in wessen Interesse, diese Trennung hierzulande dient? Warum wurde und wird auf das Wort Jesu in der Politik verzichtet? Seine Predigten, was er uns lehrte, ist wohl nur für den Hausgebrauch praktikabel und gültig?

    Oder ist es vielmehr so, daß wenn der Staat, seine Politik und seine Beamten sich ebenfalls danach richten würden, es ganz schnell zappenduster würde, für die Zinsnehmer dieser Welt? Für Waffenlobbyisten, Kriegstreiber und NWO-Streber?

    Gefällt mir

  2. Zitat: „… was das Ende jeder individuellen Freiheit bedeutet.“

    Auch ohne Islam ist es wohl mit der individuellen Freiheit nicht mehr allzuweit her, … die letzten Beobachtungen bzw. Erfahrungen bei Krisenfrei haben mich jedenfalls in dieser Auffassung bestärkt.

    Gefällt mir

  3. Zitat: „Frauen werden dementsprechend wieder zurück an den verhassten Herd müssen.“

    Warum verhaßt ???

    Ein guter Herd ist Goldes wert, … meine Frau kocht jedenfalls gut und gern, naja, ich vermute mal daß sich hierbei vor allem die Emanzen schwer tun werden, besonders für ihre Männer (so sie denn welche haben) gilt besondere Vorsicht, denn nach all den Jahren der Herdabstinenz sollten sie auf die Genießbarkeit der zusammengebrauten bzw. gekochten und dann kredenzten kulinarischen Speisen achten.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s