Artikel & Info · Gesellschaft · Migration · Zivilisation

Angriffe aus dem „Nichts“

…und plötzlich blitzt ein Messer, oder es hagelt Tritte und Schläge!

Im Zuge einer zweifelhaften EU-Migrationsagenda, die ohne jede Volksabstimmung zur Umsiedlung kompletter Bevölkerungsstrukturen aus rückständigen Kulturen nach Europa durchgesetzt wird, gelangen zunehmend unzählige Barbarenhorden ausgemachter Mörder und Totschläger nach Deutschland, die wie in einer militärischen Operation agierend, mit hohem Aggressionspotenzial, vorsätzlich willkürliche Angriffe und Mordanschläge, wie aus dem „Nichts“ heraus, gegen die Zivilbevölkerung führen.

Sie tauchen plötzlich wie aus dem „Nichts“ heraus auf, schlagen wegen „Nichts“ wie aus dem „Nichts“ heraus zu, verschwinden wie sie kamen, im „Nichts“ und hinterlassen nicht selten Leichen oder Schwerverletzte.

Es gleicht einem Krieg, der keinen bisher bekannten Maßstäben folgt und einschlägige Vorfälle dieser Art häufen sich täglich mit bedrohlich steigender Tendenz.

So ging es am Freitag nach der Messerorgie am Hamburger Jungfernstieg vom Donnerstag direkt am Hauptbahnhof weiter. Demnach kam es zu der Messer-Attacke, nachdem zwei Männer im Bus der Linie 3 in Streit gerieten. Scheinbar ging es um zu laute Musik im Bus. Der Streit eskalierte derart, dass ein 21-jähriger Mann, der seine Musik nicht leiser stellen wollte, wie aus dem „Nichts“ heraus sein Messer zückte und auf seinen Kontrahenten einstach.

Ein anderer unbekannter Aggressor attackierte am vergangenen Donnerstag in Bielefeld einen Jugendlichen wie aus dem „Nichts“ heraus und malträtierte ihn mit Tritten gegen Kopf und Oberkörper, nachdem er ihn in der Straßenbahn angesprochen und überzeugt hatte, mit ihm auszusteigen. Der Beschreibung nach handelt es sich um einen Südländer.

Ähnliches geschah am vergangenen Donnerstag auch in Gladbeck:

Ein 23-jähriger Mann wartet an einer Bushaltestelle, als plötzlich wie aus dem „Nichts“ heraus zwei unbekannte Männer erschienen und ihn mit harten Tritten und Schlägen Krankenhausreif prügelten, bevor sie wieder verschwanden. Die Beschreibung der Täter trifft auf sehr viele finster wirkende Burschen, die man derzeit zuhauf im öffentlichen Raum auf Plätzen, Straßen oder Bahnhöfen beobachten kann.

Am selben Tag wurde auch in Moers ein 13-Jähriger Schüler von „unbekannten“ Personen auf dem morgendlichen Schulweg mitten auf der Straße wie aus dem „Nichts“ heraus, unvermittelt mit einem Messer niedergestochen. Er liegt schwer verletzt, mit dem Tode ringend im Krankenhaus.

Doch auch in Fulda ist niemand mehr sicher:

Dort wütete am vergangenen Freitag Morgen ein 19-jähriger Afghane und griff ohne ersichtlichen Grund wie aus dem „Nichts“ heraus einen Bäckerladen und mehrere Personen an und verletzte sie teilweise schwer. Als die Polizei eintraf, attackierte er sie mit Steine und einem Schlagstock. Daraufhin wurde er von der Polizei erschossen. So ließe sich die Liste nur der letzten zwei Tage endlos weiterführen.

Aber auch Kinder sind das Ziel heimtückischer Angriffe:

So machte dieser Tage eine Mutter aus Braunschweig eine erschreckende Entdeckung, als sie mit ihren Kindern einen Spielplatz aufsuchte: Unterhalb einer Kinderrutsche waren sogenannte Taubenspikes mit nach oben gerichteten Spitzen im Sand verborgen. Würde die Frau diese nicht rechtzeitig entdeckt haben, wären die Kinder unweigerlich direkt hinein gerutscht.

Doch besonders heimtückisch und niederträchtig erscheint eine Tat, die auch am vergangenen Donnerstag in Wuppertal stattfand:

Dort verübte ein „Fremder“ einen Mordanschlag auf einen 5-Jährigen Jungen. Demnach wartete eine Familie mit drei Kindern (ein, drei und fünf Jahre alt) am Gleis 5 des Wuppertaler Hauptbahnhofes auf den Zug. Dann geschah das Unfassbare: Plötzlich entreißt ein unverkennbarer Selbstmord-Dschihadist wie aus dem „Nichts“ heraus der Familie den fünfjährigen Jungen, springt mit ihm ins Gleisbett, läuft dem einfahrenden Zug entgegen und legt sich mit seinem Opfer zwischen die Schienen.

Obwohl der Lokführer instinktiv reagierte und eine Notbremsung einleitete, überrollte der Zug den Amoktäter und das Kind. Wie durch ein Wunder überlebte der kleine Junge mit Schürfwunden und einem Schrecken, der ihn vielleicht für das ganze leben in Alpträume versetzen wird.

Der eindeutige Selbstmord-Dschihadist ging dabei leider nicht in den mohammedanischen 72 Jungfrauen-Puff ein und es fand sich zudem sehr schnell ein unfähiger, aber dafür um so korrupterer Arzt, der ihm fälschlicherweise eine schizophrene Psychose, anstatt religiösen Fanatismus attestierte. Dementsprechend sei laut des Arztes und der Polizei das eindeutige „Motiv“ noch unklar. Zudem sei er wegen „kleinerer“ Aggressionsdelikte und Schwarzfahren bekannt. Dass ihn die „volle Härte“ der deutschen Gesetze einholt, ist mit dieser Diagnose wohl erfolgreich vereitelt.

Ob das zuständige Gericht es daher wenigstens bewerkstelligen kann, ihn wenigstens zu einer saftigen Bewährungsstrafe zu verdonnern?

Oder dieser besonders verrohte Fall aus Weiskirchen: Ein 12-jähriges Mädchen begegnete am vergangenen Montag Vormittag auf dem Weg zur Bushaltestelle zwei Männern mittleren Alters und grüßte diese mit einem „Guten Morgen“. Daraufhin kamen die Unbekannten wortlos auf die Schülerin zu und schlugen unvermittelt wie aus dem „Nichts“ heraus auf sie ein. Sie musste ärztlich versorgt werden.

Diesem vernichtendem wie zersetzendem Treiben der ausländischen, hereingeholten Aggressoren ist nur noch durch entschlossenes Entgegentreten einer organisierten deutschen Zivilbevölkerung zu begegnen, um ihnen unmissverständlich Einhalt zu gebieten, weil die politisch Verantwortlichen werden nichts dergleichen tun.

Vielmehr werden sie uns als die Hauptprotagonisten eines diabolischen Experimentes, einem von ihnen selbst inszeniertem Schicksal bis zu unserer vollkommenen Demoralisierung überlassen und ausliefern, während sie selbst mit den Sozialingenieuren aus ihren Schutzzonen heraus das Szenario als Zaungäste beobachten, um Daten zur Verhaltensforschung zu erheben, wie sich Menschen unter steigendem Druck in diesen hergestellten Stress-Situationen verhalten und reagieren.

Bei genauer Betrachtung dieser Verbrechen, die mittlerweile den deutschen Alltag beherrschend, Leib, Leben, Hab und Gut der Bürgerschaft bedrohen, kann man beobachten, dass hier oft nicht immer gewöhnliche Kriminelle zugange sind. Wenn man auf verschiedene Merkmale achtet, lassen sich die Taten von Aggressoren mit militärischem Hintergrund identifizieren, wobei es völlig unerheblich ist, ob die Täter als Einzelperson oder in Gruppen auftreten.

Dazukommend werden diese Attacken durch die Bank von vollendeter Verrohung und Vernichtungswillen gekennzeichnet, mit arglistiger, heimtückischer Niedertracht und Mordlust ausgeführt.

Doch die Behörden stehen vermutlich kurz vor dem Limit ihrer Kapazitäten und verlieren stetig die Kontrolle, denn in diesem ausufernden Ausmaß einer Anhäufung von Ereignissen, bleibt am Ende nur noch die protokollarische Dokumentation und Verwaltung der Fälle, weil die Kapazitäten bald nicht mehr ausreichen, um Straftäter zu „ermitteln“ und dingfest zu machen.

„Kleinere Delikte“ wie Ladendiebstahl durch Ausländer werden in einigen Städten nicht mehr verfolgt.

Die EU-Politik der BRD-Regierung verwandelt das Land zunehmend in einen Drittewelt-Staat, in dem jeder Deutsche der allgegenwärtigen Gefahr ausgesetzt ist, auf offener Straße wie aus dem „Nichts“ heraus ein Messer in den Rücken gestoßen zu bekommen, vergewaltigt zu werden oder nachts unerwartet tödlichen Besuch in seinem Schlafzimmer zu erhalten, bis eines Tages wie in unzivilisierte rückständige Länder, Frauen nach ihrer Vergewaltigung wegen Ehebruch gesteinigt, oder Menschen nach nichtigen Vergehen auf offener Straße von einem wütendem Mob mit Autoreifen überworfen, lebendig verbrannt werden.

Mysteriöse Enthauptungen und zahlreiche Menschenschlachtungen im öffentlichen Raum gibt es ja bereits und das sind nur die natürlichen Folgen, solange weiterhin Leute aus diversen Kulturkreisen in Massen der Weg nach Deutschland offen steht, denn es ist ein bezeichnendes Phänomen, wenn eine größere Anzahl fremder Männer in den Lebensraum einer Gesellschaft eindringt, in der sie nicht beheimatet sind, überziehen sie wie eine Besatzungsarmee das Gebiet mit Tod, Gewalt und Verbrechen.

Im heutigen Berlin nebst anderen deutschen Städten herrschen in bestimmten Gebieten Zustände wie im Nahen Osten, oder in den südafrikanischen Metropolen Durban, Johannesburg oder Kapstadt, die zu den kriminellsten Orten der Welt zählen.

Auffällig daran ist:

Die meisten dieser Invasoren stammen aus Gewalt geprägten Kulturen, die eine tief verankerte Frauenverachtung verinnerlichen und von einer Religion des Friedens beherrscht werden, deren vernichtende Ausbreitung von politischer Seite offensiv unterstützt wird.

Immer wieder „verschwinden“ auch unzählige angebliche Flüchtlinge und Asylforderer oder illegal eingereiste Invasoren, die weder registriert noch namentlich bekannt sind. Vielfach treten sie mit wechselnd falschen Identitäten auf, um sich jeweils nach Bedarf bei den Asyl-Anlaufstellen unkompliziert mit „Taschengeld“ oder sonstigen Leistungen zu versorgen, falls sie nicht gänzlich von kriminellen Betätigungen leben.

Es ist eine bekannte Tatsache das extremistische Moslems, Söldner oder Angehörige von Terror-Milizen über die Migrationsströme durch die offenen Grenzen völlig ungehindert ihren Weg nach Deutschland finden und vermutlich sehr genau wissen wo sie hingehen, wenn sie einmal angekommen sind.

Doch vielleicht handelt es sich auch um angeworbene Söldner, die von eigens dafür geschaffenen staatlichen Institutionen empfangen, untergebracht, betreut und versorgt werden, bis die Zeit für ihren Einsatz gekommen ist, um für den Machterhalt der Eliten aufkommende Unruhen niederzuschlagen.

Bis dahin ist ihnen gestattet, sich raubend, vergewaltigend, messernd oder prügelnd die Zeit zu vertreiben, um sie unter Kontrolle zu halten. Deshalb wird es jetzt auch allerhöchste Zeit, den Kampf gegen Rechts zu verstärken. Gott mit uns.

*******

10 Kommentare zu „Angriffe aus dem „Nichts“

  1. Bitte schreibt nicht mehr unter die Texte „Gott mit uns“. – „Gott“ ist ganz offensichtlich GEGEN uns. – Ansonsten hätte dieser angeblich allmächtige „Gott“ diesen Wahnsinnigen jeglicher Couleur schon längst im Schlaf den Atem des Lebens entzogen und sie in die „Büchse der Pandora“ zurückverfrachtet.
    Mit diesem „Gott“ stimmt was ganz und garnicht und ich habe eher den Eindruck, dass dieser „Gott“ der Annunaki-Gott ANU ist, der all diese blutrünstigen patriarchalen Religionen erdacht und die Gläubigen aufeinandergehetzt hat, nachdem er sie zu diesem Zweck der Befriedigung seiner Blutrünstigkeit erschaffen hat – und das tut ER offenbar bis heute.
    Lest Euch mal die Sure 23,12-14 aus dem Koran durch. – Ersetzt „Aufenthaltsgefäß“ durch Reagenzglas und dann kommt ihr darauf, dass dieser angeblich alleinige Schöpfergott mit einem ganze Team die Menschen aus der Retorte erschaffen hat.

    Also bitte kein „Gott mit uns“ mehr. – ER ist offenbar der Verursacher all des Übels und gegen uns.

    Nylama

    Gefällt mir

  2. Na,
    da möchte ich doch mal, ganz locker und entspannt, widersprechen!
    Sicher, es gibt unterschiedliche Gottesbilder.
    Das übelste ist, sich Gott als Person vorstellen zu wollen!
    Egal, ob Jahwe, Allah oder auch „ANU“.
    Und mit dieser Betrachtung sind auch Sie, in die uns immer wieder gestellte Falle getappt, zu glauben, daß Mensch und „Göttliches“ voneinander getrennt seien, sich gegenüberstünden!

    Dem ist nicht so!
    Diese Betrachtung dient allein der Versklavung der Menschen!

    Gefällt mir

    1. Naja, solange Nylama an Anu/Ea glaubt (wie ich übrigens auch) glaubt man wenigstens an keine weltliche Religion. Die dienen der Versklavung der Menschen, JA. Ach, eigentlich glaube ich an gar nichts, bin Atheist und Freigeist. Nur die Schöpfungsgeschichte interessiert mich. Bisher konnte die Annunaki-Theorie mir noch nicht widerlegt werden. Sie macht in allen Bereichen Sinn, auf heutigem wissentschaflichen Stand. Wissen! Nicht glauben. Gott ist nicht da wenn´s Haus brennt. Anu auch nicht. Aber das muß jeder für sich selbst rausfinden. Und wenn´s die Zahnfee ist…meinetwegen. Die Norweger glauben an Trolle…wobei: Habt ihr den Film „Trollhunter“ mal gesehen? „Oha, die gibt es doch!!“…glaubt man am Ende. Sehr feine Sonntags-Berieselung:)
      https://www.youtube.com/watch?v=16-Q6R3Gadk (1h40min)

      LG Zulu

      Gefällt mir

  3. Zum eigentlichen Thema des Artikels:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/04/15/die-buttermesser-koennen-nichts-fuer-das-was-in-den-koepfen-ist/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

    Das sind Irre. Und so muß man sie auch wahrnehmen, erkennen und behandeln. OHNE ZU ZÖGERN! Die haben extra Gefängnisse aufgemacht und die rausgelassen und eingeflogen.
    Das muß man sich klarmachen, wenn man vor die Tür geht.

    Gefällt mir

    1. Klar, es ist viel einfacher Buttermesser einzusammeln, wie an die Ursachen zu gehen …
      „Das Problem ist, was in den Köpfen steckt!“
      Richtig erkannt! In gewisser Weise, ist das auch unser Problem.
      Unsere Köpfe sind vollgestopft mit Ideologien, Theorien und unnötigen Wissen, daß es gar nicht mehr möglich scheint, zu erkennen, was wirklich wichtig ist.
      Nun, diese Erziehung wurde sicherlich mit Bedacht gewählt. Da bin ich mir sehr sicher! 🙂 Man möchte beinahe von Züchtung reden? Egal, der weiße Europäer wurde bewußt verblödet, damit er selbst bei seinen Untergang mithilft!
      Amen! ( So ist es )

      Gefällt mir

      1. Ja, klar Jürgen. Die Gehirnwäsche ist perfide eingefädelt. Man denkt immer „blöde Politiker“. Nein, nein, die versammeln schon cleversten der Cleversten um sich, um (kranke) Ziele durchzusetzten.
        Sind halt Narzissten, können nicht anders.

        Der Begriff „Mittelschicht“ darf sich wohl nicht nur rein auf´s Finanzielle beziehen.
        Die Oben rauben uns aus, die Untersten auch!
        War das je anders? Hmm…vermutlich nicht.

        Was wir nur tun können ist „abprallen lassen“, nicht absorbieren. Aber irgendwann holt es einen DOCH irgendwie/irgendwo/irgendwann ein, so ausgeklügelt ist das Ganze!
        Nur die Mittelschicht hat keinen Master-Plan, woist wie I mein. Wir wollen uns nicht berreichern, nicht vergewaltigen. Wir gehen arbeiten und sind nett zueinander. WARUM können das nicht alle Menschen tun?? Die Frage konnte ich mir bisher noch nicht beantworten.

        Gefällt mir

      2. Naja, ich bin mir da nicht sicher, ob das unter Verblödung fällt, nur weil der weiße Europäer heutzutage friedlich und hilfsbereit miteinander leben möchte. Ich schätze eher, das ist die Mentalität, die sich aus der Weiterentwicklung ergeben hat. Manipuliert/verblödet wurden wir nur dahingehend, dass wir nicht mehr erkennen, dass die Psychopathen dieser Welt ohne Kriege nicht leben können, weil sie dadurch ihre Macht und Gier befriedigen müssen. Diese Leute sind hochgradig gestört und verstehen es nur zu gut, die Menschen durch Angst zu unterdrücken.

        Gefällt mir

      3. @ Zulu,
        „Warum können das nicht alle Menschen tun?“

        Die Frage hast Du doch schon selbst beantwortet. Unterschicht, Mittelschicht, Oberschicht. Teile und herrsche.

        Gefällt mir

  4. Zu dem Fall mit dem erschossenen Wildgewordenen vor der Bäckerei in Fulda bleiben Fragen offen. Die Polizei wird mit Sicherheit niemanden gleich erschießen, nur weil er mit einem Schlagstock und Steinen um sich schlägt. Da muß eine andere Bedrohungslage vorgelegen haben, die wiedermal wissentlich verschwiegen wird. Das Ende vom Lied ist jedenfalls, dass der Polizist nun als Täter behandelt wird und der Täter das arme Opfer ist.

    Aber es wird ja immer toller. Jetzt sollen ja wohl schon „Depressive“ unter Beobachtung gestellt werden. Und lt. diesem bayerischen Gesetz kann dann jeder erstmal auf unbestimmte Zeit weggesperrt werden, wenn er als „Gefährder“ angesehen wird. Und das ohne Begründung. Verschwinden dann bald Systemkritiker in Umerziehungslager?

    Was haben diese Psychopathen bloß aus diesem einstmals friedlichen Land gemacht? Ein Experimentierfeld, wie man ja schon offen zugegeben hat. Mit Mord und Totschlag an wehrlosen Menschen, zwecks Zwangsvermischung der verschiedenen Rassen. Aber es wird keine Zwangsvermischung geben, sondern ein Auslöschen der weißen Rasse in Deutschland und Europa. Unsere friedliche Mentalität taugt nicht zum Bürgerkrieg, denn unsere Generation, welche nur friedlich aufgewachsen ist, weiß sich nicht zu wehren. Bald werden wir merken, dass Wahlen, Demos und Peditionen nichts bewirken. Und was kommt dann? Unterwerfung oder Ausrasten? Sollten die Deutschen ausrasten, dann sei mit Gewissheit gesagt, dass kein einziger Moslem hier mehr sicher ist. Es wird kein Unterschied mehr gemacht werden zwischen gut und böse. Sondern nur noch zwischen Die oder Wir. Nur in einem bin ich mir noch nicht so sicher: wer kommt zuerst dran? Die Politiker und Verursacher der Misere, oder die uns aufgezwungenen Gäste?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s