Artikel & Info · Hintergrundwissen · Politik · Zukunft

Globalisierung und EU-Politik: Was steckt dahinter?


Sämtliche negativen Entwicklungen dieser Zeit wie etwa die Transformation der europäischen Gesellschaften durch Islamisierung, Massenmigration und Überfremdung, oder die ausufernde Kriminalität sowie die sozialen-und gesellschaftlichen Spannungen, als auch der Umwälzungen, sind tatsächlich unbeabsichtigte Randerscheinungen jahrzehntelanger Bestrebungen einer EU-Politik, die ganz anderen Kernzielen folgend, mehr oder weniger von den Völkern unbemerkt vorangetrieben wurde.

Es wurden zwar oberflächliche Informationen über Vorhaben, Prozesse und Beschlüsse in den Raum gestellt, die aber mehrheitlich weder in ihrem Inhalt, noch in ihrer Tragweite verstanden wurden, weil welcher Normalbürger weiß schon um was es geht, sollte er beispielsweise jemals etwas von Begriffen wie „Rabat-Prozess“ oder dem Euro-arabischen Dialog gehört haben. Das es in diesen Bereichen um weitaus mehr, als nur um partnerschaftliche Gespräche über Friedenssicherung, Stabilität, Klimawandel oder Wirtschaft und Handel geht, nehmen die meisten, zumeist auch aus Desinteresse nicht wahr.

So konnten die Regenten, nachdem wie zu erwarten Geschrei und Aufstände ausblieben, nach einer kurzen Zeit des verharrens, kontinuierlich unumkehrbare Tatsachen schaffen, die heute allmählich sichtbar werdend, so manchem den Schleier von den Augen ziehen. Demnach standen in der EU-Politik der letzten 20-30 Jahre, weitgehend ohne Aufmerksamkeit zu erregen, die Schwerpunkte „weltweite Migration und Mobilität“ ganz weit oben auf der „internen“Agenda.

Die damit einhergehende gesellschaftliche Transformation durch Islamisierung, Überfremdung und kulturellem Wandel, sind hierbei nur die mehr oder weniger unbeabsichtigten Randerscheinungen, die aufgrund ihrer Unvermeidlichkeit, zugunsten des übergeordneten Ziels in Kauf genommen werden.

Was etwa ab den frühen 70-ger Jahren mit dem Euro-arabischen Dialog begann, weitete sich in weitere, ähnlich gelagerte Partnerschaftsprojekte mit Afrika aus. Die Partnerschaften und gemeinsamen Projekte zwischen der EU, der Arabischen Welt, der Afrikanischen Union und den Ländern der Sahelzone, unterliegen allesamt dem selben Duktus.

Die Globalisierung schließt unter anderem tatsächlich das konkrete Ziel ein, der Rückständigkeit der Arabischen Welt und Afrikas, aktiv mit Fortschritt zu begegnen.

An oberster Stelle stehen vorgeblich die Bekämpfung des Terrorismus, des Drogenhandels, der internationalen Kriminalität und der Korruption, einhergehend mit dem umfassenden Dialog über Migration und Mobilität auf bilateraler, regionaler und kontinentaler Ebene, mit dem Ziel, gemäß eines globalen Ansatzes, die Migrationsbewegungen in einen legalen, weltumfassenden Fluss zu bringen.

Dazu gehören das installieren wirksamer Instrumente zur Migrationssteuerung, Grenzmanagement, die Fragen über Rückkehr und Rückübernahme, sowie die Bekämpfung der grundlegenden Ursachen irregulärer Migration. Zudem soll Migrationspolitik mit einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik vernetzt werden und als Teilkomponente von EU-Missionen gelten, die in instabilen Entwicklungsregionen zur Konfliktprävention oder zur Stabilisierung von Post-Konflikt Situationen beitragen.

Wirtschaftswachstum, freier Handel, Bildung und Digitalisierung sind die Voraussetzungen für die Schaffung von Finanzfluss, Infrastruktur, Arbeitsplätzen und somit einer nennenswerten Reduzierung der weitverbreiteten Armut und der Einkommensungleichheiten, die in weiten Teilen arabischer Länder, insbesondere aber in Afrika bestehen.

Die Protagonisten der Globalisierung glauben, wenn Migrationsbewegungen rund um den Globus, barrierefrei nach Bedarf, auch als größere Kontingente, beliebig verlagert werden können, würden somit Not und Armut beseitigt werden.

Die kontinental übergreifenden Partnerschaften sehen vor, dass in allen Wirtschaftssektoren Beschäftigungs-und Bildungsmöglichkeiten geschaffen werden sollen, die insbesondere jungen Menschen zugute kommen, wobei besonders auf die Chancengleichheit für Jungen und Mädchen gesetzt werden soll. Ein weiteres Instrument zur Stärkung der Rolle junger Menschen wäre hierbei, Indikatoren für die Förderung und Beobachtung von Bildung und Jugendbeschäftigung zu ermitteln, um Alternativen zu illegalen, bzw. extremistischen Tätigkeiten anzubieten.

Dazukommend sollen detaillierte Analysen die notwendigen Möglichkeiten zur Unterstützung junger Menschen liefern, um sie zu Akteure für einen positiven Wandel in den betroffenen Ländern auszubilden. Die EU will zur Stärkung der Resilienz junger Menschen wo immer dies möglich ist, mit der Schaffung wirtschaftlicher Chancen, Beschäftigungsmöglichkeiten und wichtiger Wertschöpfungsketten darauf hinwirken, die Einstellung örtlicher Arbeitskräfte zu ermöglichen, um Ungleichheiten zu verringern.

Die Partner arbeiten darüber hinaus mit dem Ziel zusammen, die Verständigung zwischen den Kulturen und den Austausch zwischen den Zivilgesellschaften im Zusammenspiel mit der Verhinderung und Bekämpfung der Radikalisierung (Kampf gegen Rechts) zu fördern.

In diesem Zusammenhang ist eine umfängliche Neujustierung der sozialen, als auch ökonomischen Strukturen Europas unabdingbar.

Dazu sollen die Bedeutung des Gesundheitswesens, der sozialen Entwicklung sowie der Achtung der grundlegenden sozialen Rechte, innerhalb der gemeinsamen Projekte und Partnerschaften hervorgehoben wie gefördert werden. Der Dialog zwischen den Kulturen und Religionen soll im Rahmen gemeinsamer Projekte zum kulturellen Austausch, zum erlernen anderer Sprachen, mittels Bildungs- und Kulturprogrammen, unter Wahrung der kulturellen Identität jedes Partnerlandes beitragen. Hierbei sollen die Medien eine bessere Kenntnis und ein besseres Verständnis für andere Kulturen vermitteln, z.B. indem sie Islam-propagandistische Inhalte verbreiten, während sie parallel dazu die angestammten kulturellen Werte relativierend darstellen.

Es lässt sich unverkennbar beobachten, das speziell in Deutschland der einheimischen Gesellschaft nicht nur intensiv, sondern sehr aufdringlich der Islam nahegebracht wird, was sich durch den landesweiten, massiven Moscheebau, Islamunterricht in Schulen und Propaganda, sowie durch eine strukturelle Islamisierung der Gesellschaft äußert, während Angehörige anderer Kulturen und insbesondere Moslems, nicht annähernd in dieser Intensität mit den einheimischen Kultur-und Werteeigenschaften in Berührung gebracht werden.

Zulasten der einheimischen Kultur wird hinter Begriffen wie „Interreligiöser Dialog“ „Verständigung“ oder „kultureller Austausch“ gezielt darauf hingewirkt, die als unbedeutend dargestellten, einheimischen Werte sprichwörtlich gegen den Islam „auszutauschen“.

Solange die Politik außer Phrasen und Geschwätz keine eindeutigen Zeichen setzt, die Würdigkeit der deutschen, angestammten Kultur sowie der Identität und besonders den Bestand deutschstämmiger Menschen, neben allem anderen konkret zu bewahren, ist sie in indiskutabler Weise unglaubwürdig und verdient darüber hinaus kein Vertrauen.

Abschließend gibt es vielleicht irgendwann in der Arabischen Welt und besonders in Afrika einen positiven Wandel, während Deutschland und Europa vom Islam unterjocht werden, anderseits könnte man in der Auseinandersetzung mit dem Thema „EU-Politik“ anhand der am Ende des Beitrages aufgeführten Quellen nachdenklich werden, ob die Zukunft vielleicht doch nicht so finster ist, wie man oftmals glaubt.

Doch da der Islam in keiner Weise vertrauenswürdig erscheint, weil er in vielerlei Hinsicht schwer durchschaubar und hinterfragungswürdig, offenbar so manches seiner wahren Absichten verheimlicht, zumal die Muslime jede Möglichkeit verstreichen lassen, eine klare Position zu beziehen.

Sie reden entweder, wenn es um essentielle Fragen wie etwa die Frauenfrage geht, ohne Klartext zu sprechen, um den heißen Brei herum, oder entziehen sich unter fadenscheinigen Begründungen, ein deutliches Zeichen gegen Islamismus, Antisemitismus oder Christenfeindlichkeit und muslimisch begründete Gewalt zu setzen.

Vor allem aber entkräften sie nicht eindeutig den koranisch vorgegebenen Alleinherrschaftsanspruch ihrer Religion über alle anderen Kulturen.

Als bestes Beispiel dazu sei die von Lamya Kaddor groß angekündigte „Moslem Demo“ für Frieden, Toleranz und gegen islamistischen Terror vor gut einem Jahr erwähnt, die von der DITIB boykottiert wurde, weil man ausgehungerten Moslems, die tagsüber während des Ramadans zwar fasten, sich dafür aber nachts der Völlerei hingeben, nicht zumuten könne, stundenlang in der prallen Mittagssonne, die es nicht gab, ein deutliches wie solidarisches, zivilgesellschaftliches Zeichen zu setzen.

Nur was ist schon ein bischen Hunger oder Durst im Sonnenschein, wenn es darum geht, eine klare Haltung einzunehmen, um der kritischen Gesellschaft gegenüber ein vertrauensbildendes Zeichen zu setzen?

Als ob man nicht gewusst hätte das die Zeit des Ramadans eventuell ein unpässlicher Zeitpunkt für eine solche Veranstaltung ist und man den Termin besser von vorn herein zu einem anderen Zeitpunkt anberaumt hätte. Doch damit ist deutlich die islamische Strategie der Täuschung zu erkennen, um sich bewusst vor dieser Veranstaltung zu drücken. Ist aber auch klar, weil sie hätten gegen Dinge demonstrieren müssen, die den koranischen Glaubensvorgaben vollkommen konträr entgegenstehen.

Somit mündete das Unternehmen wie zu erwarten in einer Farce, weil im Zuge dessen ein paar vereinzelte Moslems mit einer verdummten Gutmenschenmenge, völlig das Motto verfehlend, kurzerhand gegen Rechtsextremismus und Rassismus demonstrierten.

Mit diesem Verhalten haben die Muslime jedenfalls eindeutig demonstriert, dass der Islam nicht vertrauenswürdig ist.

Am Ende ist es jedoch völlig unerheblich, wenn auch schrecklich, sollte sich der Islam als dominierende Gesellschaftsnorm durchsetzen, weil es wie eingangs erwähnt, nur eine nicht unbedingt beabsichtigte, aber zugelassene, weil unvermeidbare Nebenwirkung auf dem Weg zur Erreichung übergeordneter Ziele der Globalisierung wäre und solange die politischen Initiatoren sich von ihren Zielen nicht distanzieren, oder die Prioritäten anders setzen, wird sich nichts, aber auch gar nichts daran ändern lassen. Gott mit uns.

*******

 

 

Quellen und Studienmaterial zum Beitrag:

https://de.wikipedia.org/wiki/Afrikanische_Union

https://de.wikipedia.org/wiki/Sahelzone

http://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/reihen/infobroschueren_flyer/infobroschueren/Materialie310_Afrika_Marshallplan.pdf

https://ec.europa.eu/research/iscp/pdf/policy/barcelona_declaration.pdf

http://www.kas.de/wf/de/33.42826/

http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-15-6026_de.htm

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/11/2015-11-03-gipfel-valetta.html

63 Kommentare zu „Globalisierung und EU-Politik: Was steckt dahinter?

  1. Das Ziel der Masseneinwanderung durch die Plutokratie ist „divide et impera“, d. h. teile und herrsche, zerstöre homogene Strukturen, in unserem Fall indigene nationale Völker, um sie durch das Geld beherrschen zu können, indem sie in Krisen gegeneinander aufgehetzt werden können. Die Balkanisierung bzw. Libanonisierung Deuschlands wird zu Massakern bei uns führen, weil man die Moslems gegen die Deutsche in Krisen aufhetzen wird und uns somit neutralisieren kann: Wie die Christen gegen die Palästinenser durch das Masssaker von Sabra und Schatilla am 18 September 1982 fast 2000 Menschen erschlagen wurden, oder das Massaker von Srebrenica im Juli 1995 durch orthodoxe Serben gegen männliche muslimische Bosniaken. Die Moslems wurden und werden ausschließlich bei uns eingeschleppt, um in einem Bürgerkrieg gegen uns Deutsche eingesetzt zu werden. Nachdem das System im September 2008 schon fast tot war, mußte sich die Weltregierung beeilen, bis zum Zusammenbruch ihre zukünftigen Hilfstruppen, d. h. die Moslems, bei uns einzuschleppen unter Bruch der Asylgesetze und unter Vortäuschung humanitärer Unterstützung.

    Und nicht nur wir haben das Problem. Auch die Nord-Amerikaner sollten dekomponiert werden mit Latinos, weswegen Trump einen Schutzzaun gegen Mexiko bauen wollte gegen erbitterten Widerstand der Weltregierung. Und in Norwegen wissen fast 2000 Moslems in Hammerfest nicht, wann sie das Fasten des Ramadan (16. Mai bis 14. Juni 2018) beenden sollen, weil die Mitternachtssonne nicht untergeht. Auch Schweden ist von Moslems vollkommen unterwandert. Die Verbrechen des Anders Behrens Breivik vom 22. Juli 2011 muß man als Final gegen die Unterwanderung Europas durch Moslems ansehen.

    Gefällt mir

    1. Hallo Namensvetter!
      Schön, daß Du Dich auch mal wieder unserer erbarmst! 😉

      Und, mit dem „divide et impera“ hast es auch gleich wieder auf den Punkt gebracht!

      Grüße Jürgen

      Gefällt mir

    2. Ja, die Mitternachtssonne! Ich lach mich tot. Dort werden die Moslems im Ramadan verhungern und verdursten, weil es einfach nicht dunkel werden will und die nächtlichen Fressorgien ausfallen. So ein Pech aber auch.

      Gefällt mir

  2. Das habt ihr aufgeklärten Leute bestimmt schon alle gesehen/gehört, trotzdem nochmal als Link hier rein, die jüngste Rede von Eva Herman:

    LG Zulu

    Gefällt mir

    1. @Maria (und SoundOffice) Ging mir ähnlich! Irgendwie alles…“durcheinander gemixt“?
      Aber komma runter vom Schlauch, is schon spät. 🙂

      Gefällt mir

  3. Zitat: „… um Ungleichheiten zu verringern.“

    Ja, da haben wir es wieder, …. weder der Gutmensch, der Sozialist noch der Utopist können auch nur ansatzweise die kleinsten Ungleichheiten ertragen, und vor allem lassen sich auf dieser Schiene, die Neidkomplexe bestens bedienen.

    Gefällt mir

  4. Zitat: „Die Partner arbeiten darüber hinaus mit dem Ziel zusammen, die Verständigung zwischen den Kulturen und den Austausch zwischen den Zivilgesellschaften im Zusammenspiel mit der Verhinderung und Bekämpfung der Radikalisierung (Kampf gegen Rechts) zu fördern.“

    Scheinbar sind die Aktivitäten der Antifa (dem Ziel, die Verständigung zwischen den Kulturen und den Austausch zwischen den Zivilgesellschaften zu fördern) sehr dienlich, denn anders läßt sich die fehlende Aufzählung der linken Chaoten, wenn es um den Terminus der Radikalität geht, nicht erklären.

    Konkret sieht dies dann so aus:

    Gefällt mir

    1. Stahlfront, ich finde, wer sich als links oder rechts einstufen lässt, hat bereits dem Prinzip der Spaltung aufgesessen. Sowas gibt es nicht! Jedenfalls nicht in meiner Welt. Entweder ich liebe mein Land, mein Volk, oder ich hasse alles Lebendige hier und schreie rum (um Hilfe vermutlich).
      Die Parteien hierzulande dienen bekanntlich nur dazu, alle Strömungen gleichmäßig zu versorgen/zu bedienen. Früher gab es EINEN Kaiser und EINEN Führer, noch früher vielleicht EINEN Häuptling. Das hatte man zu akzeptieren, denn die Dorf-Gemeinschaft hat so entschieden.
      Jeder der auf das Geplärre reinfällt, hat nichts hintergründig verstanden. Weder vom Sinn des Lebens, noch der aktuellen geopolitischen Strategie. Die wurden bereits erfolgreich „eingelullt“, OPFER! Das hat mit Diskussionen (als Ersatz für den Begriff Demokratie) nichts mehr zu tun.
      Die brauchen da gar nicht so rumkrakehlen, denn es geht nicht um Ideen, sondern um Umsetzung von fremden Befehlen, und Karriereleiter-Wettklettern! Widerliches Gelumpe.

      Aber mich beruhigt gerade der Artikel beim Dieter über Frankreich. Denen platzt auch langsam der Kragen, und wenn jemand rebellieren kann, dann die. Hier, das ist doch nur noch ne Kasperbude.

      LG Zulu

      Gefällt mir

    2. Das Fehlen, der Aufzählung des Wirkens, der Antifanten, ist fast schon läßlich! 🙂
      Kein Beitrag ist perfekt! Wer sich selbst schon darin versucht hat, kennt die Problematik! 😉

      Gefällt mir

  5. uiuiuiiiiiiiiiiiiii
    dann stand ich doch nicht so sehr auf dem Schlauch,
    sondern es war wirklich so …
    wie es sich für mich am Ende anfühlte.

    Danke fürs Klar-Stellen SoundOffice
    und Zulu,
    ich war schon in der Natur, die Schmetterlinge fliegen, die Steckmücken auch ;),
    der Himmel seit gestern rein und blau und wahrhaftig so, wie es seiner Natürlichkeit entspricht,
    der Bärlauch blüht, und die Sonne kitzelt den fruchtbaren und wohlriechenden Mutterboden, …
    die Menschen lachen und pflücken Waldmeister, …
    ahhhhhhhhhhhhhhhhhhh
    Heimat ist die Liebe Selbst, die durch uns Menschen Schönheit sieht und wirkt
    DAS IST der WEG des LEBENS.

    Gefällt mir

      1. Ist mir auch aufgefallen. Schon drei Tage blauer Himmel. Bei uns sprühen sie auffälligerweise immer bevor es regnet. Mal sehen, wenn die Gewitter kommen ab Mittwoch, ob vorher wieder gesprüht wird. Dann bestätigt sich meine Wahrnehmung.

        Gefällt mir

      2. Ja, Angsthase. Bin so oft es geht auf dem Balkon oder draußen. KEIN FLUGVERKEHR zur Zeit.
        Bekannte sagen immer, das sei normal…NEIN, hier fliegen keine Linienjets drüber. Seit einer Woche schon wieder kein einziges Flugzeug. Die merken das nicht. Die denken, das ist Linienverkehr. Wir haben aber keinen großen Flughafen oder Transitroute hier. Immer wenn es brummt, sind es „Wolkenmacher“, schätze vom Militär. Im Moment ist gar nix! Warum registriert niemand die Zusammenhänge? Oww.

        Gefällt mir

      3. Nun, ein jedes Flugzeugabgas ist ein Chemtrail!

        Daß es nicht sichtbar wird, hat physikalische Ursachen. In dem Fall, mit den steigenden Temperaturen, auch in größeren Höhen …

        Gefällt mir

      4. Jürgen, naja, da besteht wohl schon ein großer Unterschied zu den sichtbaren Chemtrails. Und Letzteres ist mit Sicherheit schädlicher.

        Gefällt mir

    1. Angsthase,
      Abgase sind Abgase, da braucht man nichts mehr beizumischen. Das sind Tonnen von Kerosin, die da, seit Jahren, auf uns herniederregnen.
      Und, ob sie sichtbar sind oder nicht, die, sich verbreiternden, Kondensstreifen, ist halt wetterabhängig, sprich, eine Frage der Physik! 🙂

      Gefällt mir

      1. Hab gelesen, daß die ganzen Billigflieger der letzten Jahre nur existieren konnten, weil dem Kerosin eben DOCH etwas beigemischt wird, also quasi der Sprit subventioniert wurde. Linienflugzeuge UND zusätzlich noch Militärflugzeuge (für punktgenaue Wettermanipulation) versprühen das Gift. Gibt auch Foto´s von den Austritts-Düsen usw. Naja, großes Thema. Geo-Manipulation findet auf jeden Fall statt, was jeder mitbekommt, der nicht bereits Nackenstarre vom Smartphone-Glotzen hat. Aber das brauchst Du den Leuten nicht erzählen, die glauben es nicht. Darum, hab mir angewöhnt, nur noch „Fragen zu stellen“. Die sollen selber denken, nicht ich erklären. „Wo sind die ganzen Linien-Jets diese Woche?“, „Warum hat das Flugzeug einen 3mal so langen Kondensstreifen wie der Rumpf, und löst sich nach physikalischen Gesetzen sofort auf?“….während der andere immer breiter wird und stundenlang verharrt & zu einer Wolke wird? Erklär mir das! Ja…uhm…öhh….weiß nich! GAH!

        Gefällt mir

      2. Angsthase,
        wie ich bereits sagte, jeder Abgasstrahl ist ein Chemtrail!
        Und, Kondensstreifen sind und bleiben Kondensstreifen!
        Je nach Wetterlage, abhängig on Temperatur, Luftdruck … mehr oder weniger sichtbar! 🙂

        Gefällt mir

      3. Och nöö! Also, wie Du sagstest, kommt der Schmand aus den Triebwerken. ABER: Was wäre leichter? Hunderte Militär-Sprühbomber extra umzurüsten, mit Tanks und Düsen, oder den Sprit gleich so zu versetzen, das im regulären Linienverkehr der ganze Rotz abregnet? Die fliegen ja eh umher!
        Viel billiger.

        Gefällt mir

      4. Da muß ich jetzt mal ganz unwissend fragen, was will man denn mit extra toxischen Abgasen erreichen?
        Man betrachte die exorbitante Zunahme des Flugverkehrs, allein, in den letzten 20 Jahren. Daß sich alleine durch die erhöhte Anzahl von ausgestoßenen Aerosolen vermehrt Wolken bilden, liegt doch auf der Hand!

        Gefällt mir

      5. Jürgen, es geht beim Sprühen um 3 Dinge: Die abgestrebte Reduzierung der Weltbevölkerung, Zweitens Gedankenkontrolle, und mit Silberjodid zur Wetterbeeinflussung. Wobei das das Erste mit einschließt, denn ohne Vitamin D können wir nicht leben. Hast Du als Kind jemals solche Wolken gesehen? Ich nicht. Außerdem kann man einem Feind damit die Ernte versauen, wenn vorher alles abregnet. Die Russen, die Chinesen…alle machen das. Seit den 70ern´.

        Die versprühten Metalle reichern sich im Körper an, können NICHT ausgeschieden werden. Dadurch werden wir „leitfähiger“, im warsten Sinne des Wortes. Wir werden zu Empfängern, angestrahlt und frequentiert von u.A. HAARP. Wurde im Dritten Reich entwickelt. Da Gehirne AUCH mit Frequenzen arbeiten, hat man sich gedacht, mit den richtigen Impulsen von Außen könne man sie steuern. Klappt auch umgekehrt! Man kann Gehirne superschlau oder superdoof damit machen.

        Aber hier noch 2 Links (der Zweite ist lang!):
        https://www.pravda-tv.com/2018/05/elf-wellen-die-schleichende-gefahr-von-elektromagnetischen-wellen/
        https://lupocattivoblog.com/2018/04/23/die-mikrowelle-%c2%adeine-waffe-mit-zukunft-2/

        Also, immer schön den Alu-Hut aufsetzen 😛
        LG Zulu

        Gefällt mir

      6. Der Artikel ist ja wohl ein Witz, Jürgen!
        „Forschungsgruppe vom BUND“…Wettermanipulation gibt es, aber es sei Verschwörungstheorie. Häh? Allein schon der Begriff „Verschwörungstheorie“ ist vom Establishment kreiert worden. Jeder der oft draußen ist sieht das; habe auch einige Bilder geschossen. Ein Flieger fliegt vorbei, der Kondensstreifen wird eingeschaltet, und wieder abgeschaltet. Manchmal stottert er. Dann bleibt dieser stundenlang in der Luft formt eine Wolkenwand, dann kommt ein Zweiter Jet. Nur über der Stadt. Wiegesagt, hier ist keine Hauptverkehrslinie! Hab seit 1 Woche keinen Flieger gesehen. Hast Du das Video nicht geschaut? Selbst Piloten haben ausgepackt.

        Gefällt mir

  6. Es wird immer verrückter. Auf Michael Mannheimer ist heute zu lesen, dass die EU ab dem 25.Mai 18 verordnen will, dass man niemanden mehr ungefragt und mit schriftlicher Genehmigung fotografieren darf. Das gilt auch für zufällig ins Bild geratene Personen. Wenn man Bilder ins Netz stellt, ohne dass man die schriftliche Genehmigung hat, drohen Strafen von bis zu 20 Millionen Euro. Also, für alle Fratzenbuchler, immer schön Stift und Papier dabei haben, sonst wirds teuer . Oder bei Urlaubsaufnahmen erstmal alle Unbeteiligten aus dem Bild scheuchen. Das kann am Strand aber gannz schön stressig werden. 🙂
    Kann in Brüssel nicht mal der Blitz einschlagen? Das ist ja kaum noch zu ertragen!

    Gefällt mir

    1. Ha, das hab ich auch grad gelesen, Angsthase. Die spinnen. Kann das überhaupt wahr sein? 20 Mio. € Strafe wenn doch? Das gibt´s doch gar nicht.

      Gefällt mir

    2. Tja,
      wohl dem, der seine Erinnerungen auch ohne Visialisierungen pflegen kann?

      Nun, um zum eigentlichen Thema zu kommen, *Überwachung“ oder Dokumentation steht halt nicht jedem zu?

      Gefällt mir

  7. Ohne Einwilligung der abgebildeten Personen dürfen künftig nur noch Mitglieder der „institutionalisierten“ Presse und des Rundfunks, also beispielsweise fest angestellte Fotografen, solche Bilder anfertigen und veröffentlichen.
    Freie Fotografen, Blogger oder auch Amateure, die Handyfotos auf der Straße schießen, brauchen eine Einwilligung der abgebildeten Personen – was in aller Regel völlig unrealistisch ist. Aber b dem 25, Mai diesen Jahres rechtswirksam wird.
    Der Grund für diese totalitäre Zwangsmaßnahme, die historisch beispiellos ist, kann nur ein einziger sein:
    Die EU will in Zukunft die Dokumentation der Massenimmigration in den tausenden Städten und Kommunen unmöglich machen.
    Niemand darf mehr seine Kamera auf eine deutsche oder französische Straße richten, und dort ein Bild machen, wo man erkennt, dass 99 Porzent der dortigen Passanten Immigranten sind.
    Niemand darf mehr einen Videoclip mit seinem Handy drehen, wenn Migranten Deutsche totprügeln. Niemand darf mehr eine Aufnahme machen, wenn Migranten deutsche Mädchen, Frauen und Omas vergewaltigen.
    Die Dokumentation dieser Verbrechen wird ab dem 25.Mai 2018 schwerer bestraft als das Verbrechen selbst.

    Vorsicht, Kamera!
    „Verstehen Sie Spaß?“ Für viele Fotografen, egal ob Amateur oder Profi, gilt dieses Motto ab 25. Mai 2018 nicht mehr. Denn an diesem Tag wird die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU wirksam, die die Vorschriften für Datenerhebung und Datenspeicherung – zu denen auch das digitale Fotografieren zählt – deutlich verschärft.
    Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist am dem 25. Mai 2018 gültig, auch mit Folgen für die Fotografie. Die Konsequenzen sind derart weitreichend, dass der Hamburger Medienrechts-Anwalt Lars Rieck bereits befürchtet: „It’s the end of photography as we know it… and I don’t feel fine.“
    Überall dort, wo Unbeteiligte oder nur am Rande Beteiligte auf einem Foto zu erkennen sind oder sein könnten, gilt künftig: „Vorsicht Kamera!“ Street Photography, Sportfotografie, Hochzeits- oder Konzertfotos und viele andere Bereiche werden drastisch erschwert, oder sind im bisherigen Rahmen künftig gar nicht mehr möglich. Das gilt beispielsweise, wenn ein Hochzeitsfotograf die schriftliche Einwilligung sämtlicher Gäste einholen muss, dass sie fotografiert werden dürfen, und dass er diese Fotos speichern, verarbeiten und veröffentlichen darf. Bei Verletzungen der neuen Vorschriften drohen Bußgelder in Millionenhöhe. Die Rechtsunsicherheit ist enorm, und Abmahnanwälte dürften sich bereits jetzt die Hände reiben. Wir beantworten die acht wichtigsten Fragen.
    2. Wie sieht es künftig aus?
    Mit der neuen DSGVO wird jedes digitale Foto, auf dem Personen zu erkennen sind, zu einer „Datenerhebung“. Hintergrund: Digitalkameras, Smartphones und vergleichbare Geräte fotografieren nicht nur, sondern speichern auch vielfältige Daten rund um die Aufnahme, zum Beispiel Uhrzeit oder per GPS den Ort. Diese Informationen lassen sich aus den so genannten EXIF-Daten des Bildes auslesen. Ohne Einwilligung der abgebildeten Personen dürfen künftig nur noch Mitglieder der „institutionalisierten“ Presse und des Rundfunks, also beispielsweise fest angestellte Fotografen, solche Bilder anfertigen und veröffentlichen. Freie Fotografen, Blogger oder auch Amateure, die Handyfotos auf der Straße schießen, brauchen eine Einwilligung der abgebildeten Personen – was in aller Regel völlig unrealistisch ist. Dabei müssen die Fotos nicht einmal auf Plattformen wie Instagram oder Facebook veröffentlicht werden. Schon die Aufnahme zählt als Datenerhebung und fällt damit unter die DSGVO. Der Datenschutzrechtler David Seiler aus Cottbus erklärt: „Das Fotografieren einer Person stellt eine Erhebung personenbezogener Daten dar: wie die Person aussieht, Alter, Geschlecht, Rasse, Ort und Datum der Aufnahme, Umstände der Aufnahme wie zum Beispiel Besuch einer Veranstaltung, Zusammensein mit anderen Personen etc.“
    5. Welche Strafen drohen?
    Medienrechtler Rieck erklärt die Konsequenzen: „Bei Verstößen gegen die DSGVO drohen nicht nur Bußgelder in Millionenhöhe, sondern selbst bei sozialadäquatem Verhalten Abmahnungen, Untersagungen und Schadensersatzforderungen.“ Konkret sind Fotografen von bis zu 20 Millionen Euro Bußgeld pro Fall oder 4 Prozent des weltweiten Jahresgesamtumsatzes bedroht. Wenn sich in den nächsten Monaten herumspricht, welche enormen Schadenersatzansprüche hier möglich sind, und wenn Anwälte zunehmend auf diesem Gebiet tätig werden, dürfte sich die Situation für Fotografen noch weiter verschärfen. Nur ein kleiner Trost: Fotos und Veröffentlichungen vor dem 25. Mai 2018 fallen nicht rückwirkend unter die neue DSGVO.
    6. Gelten die neuen Regeln EU-weit?
    Nein, jeder EU-Mitgliedsstaat hatte die Möglichkeit, seine nationale Rechtsprechung mit Hilfe von „Öffnungsklauseln“ an die neue DSGVO anzupassen. In einem schwedischen Gesetzentwurf heißt es beispielsweise: „Die DSGVO sowie weitere Datenschutzgesetze finden in dem Umfang, wie sie gegen Presse- oder Meinungsfreiheit streiten, keine Anwendung.“ Und auch die österreichische Regierung plant Ausnahmeregelungen für Medienunternehmen und journalistische Arbeit. Die deutsche Bundesregierung ist dagegen untätig geblieben und hat es versäumt, durch entsprechende Gesetze besondere Härten und unzumutbare Einschränkungen zu vermeiden. Anwalt Rieck vermutet: „Ziel des deutschen Gesetzgebers scheint es zu sein, die Anfertigung von personenbezogenen Fotos und Filmen grundsätzlich zu verhindern. Dies hätte nicht sein müssen.“ Sein Urteil: „GroKo setzen, 6!“
    7. Was müssen Hobby- und Profifotografen jetzt tun?
    Da es in Deutschland bisher keine Ausnahmeregelungen gibt, treten die Vorgaben der neuen DSGVO am 25. Mai in vollem Umfang in Kraft.
    Die DSGVO hat Folgen für jeden, der personenbezogene Daten verarbeitet, also auch für viele Blogger und Betreiber kleiner Websites (siehe Frage 6).
    Was „personenbezogene Daten“ sind und was mit deren „Verarbeitung“ gemeint ist, wird definiert:
    Personenbezogen sind Daten, wenn sie sich direkt oder indirekt auf einen identifizierbaren Menschen beziehen lassen. Namen sind also immer personenbezogene Daten. Physische Merkmale wie Geschlecht, Hautfarbe oder Kleidergröße sind personenbezogen, wenn sie einem Menschen zugeordnet werden können. Das gilt auch für Autokennzeichen und IP-Adressen, soweit es rechtlich zulässige Wege gibt, die zu ihnen gehörenden Personen zu ermitteln.
    Verarbeitet werden Daten immer dann, wenn sie erhoben, geordnet, gespeichert, verändert, verwendet, ausgelesen, abgefragt, transferiert, verknüpft, abgeglichen oder gelöscht werden. Besonders strenge Vorgaben gelten für die Verarbeitung von Daten, aus denen „rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen“ hervorgehen sowie für Gesundheitsdaten.

    Quelle: Babettes Blog

    Germania

    Gefällt mir

      1. Herr Jürgen was sind sie für ein fieser Typ.
        Sei haben selbst den Link zu diesem Blog hier öffentlich gemacht – wider jedem Anstand nur um diese Person zu diskreditieren.
        Ich habe diesen Disput verfolgt, der an Widerwärtigkeit ihrerseits nicht zu Toppen war.
        Und wieder fahren sie im gleichen Stil fort – ohne auf den geschriebenen Text einzugehen.

        Hochachtungsvoll
        Germania.

        Gefällt mir

      2. Nun,
        wer oder was, ist denn hier fies?
        Quellen anzugeben, nach denen der Mitleser erst mal suchen muß?

        Sehr wohl, ICH kenne diesen „blog“, nur, ich kann den noch dreimal aufrufen, da läßt sich einfach nichts finden, worauf sich „Germania“ beruft? Pseudoverlinkung und unauffindbare Inhalte, auf die verwiesen wird …

        Nun, möglicherweise, bin ich auch zu dämlich um es zu finden?
        Ich vermute allerdings, daß es auch allen Anderen so gehen wird, nachdem sie google bemüht haben?

        Also, was wollen uns „Germania“ und „Babette“ hier weis machen?

        Gefällt mir

      3. Oh je,
        geht das auch auf schwäbisch? Oder wenigstens in Schriftdeutsch?
        Nur, daß auch ich mich, heute Nacht, in Ruhe, niederlegen kann? 😉

        Gefällt mir

      4. Ist das Gleiche wie schlimmer Fiesling. Schwäbisch kann ich nicht. Man könnte auch sagen, Du bist ein Stinkstiefel. :-))

        Gefällt mir

      5. Nun, „Germania“,

        kommt da noch was?
        Oder sollte ich besser „Babette“ ansprechen?

        Auch wenn die offizielle Stellungnahme, gegenüber Sound, lautete, es seien unterschiedliche Personen … hmm .. wenn zwei sich so einig sind, sich wiederholtermaßen, aufeinander berufen, und, darüber hinaus, die gleichen Rechtschreibschwächen offenbaren … hmm …

        hier, wird das nichts mehr für „Euch“!

        Gefällt mir

  8. @ Zulu,
    „Wer will das denn bitte kontrollieren?“
    Es betrifft, so denke ich, die Veröffentlichung von solchen Bildern z.B. auf FB und so. Tja, was will man damit wohl bezwecken? Damit möchte man wohl verhindern, dass der Zustand des Landes öffentlich dokumentiert wird. Was will man damit unter den Teppich kehren? Z.Bsp.das Bekanntwerden, wie groß manche Demos sind, Beweisaufnahmen bei kriminellen Vorkommen (Nationalitäten der Beteiligten), Antifa-Mob Taten usw.
    Und wer wird das kontrollieren? Na eben diejenigen, die auch FB, Twitter usw. kontrollieren. Die Leute sollen keine Beweisfotos mehr posten. So einfach ist. Und daran scheint denen sehr viel zu liegen, denn nur so können sich die 20 Mill erklären als Abschreckung. Sie wollen micht, dass die breite Öffentlichkeit, sprich die noch Schlafenden, erfahren, was sie hier in dem Land anrichten. Sieht fast so aus, als wäre die Zeit noch nicht reif zum Lostreten des Bürgerkrieges. Ich verstehe das als eingebaute „Bremse“. Es sind anscheinend noch nicht genug hier, um ihre Pläne umzusetzen. Deswegen setzen die ja alles dran, dass noch mehr kommen. Anscheinend stimmt das Verhältnis noch nicht.

    Gefällt mir

    1. Ist doch utopisch, Angsthase. Erstens macht das keine Sau und zweitens dürfte man auch keine Fußball-Stadien mehr zeigen usw. Keine Hochzeits-Photos mehr, nur mit Genehmigung, das ist doch lachhaft. Und überhaupt: Wurde man offiziell darüber informiert? Warum redet ein Hamburger Anwalt englisch? Da hat sich jemand nen Scherz erlaubt. Ich knips jedenfalls weiter! 20 Mio. hab ich grad eh nicht, aber im Knast muß man wenigstens nicht mehr putzen:)

      LG Zulu

      Gefällt mir

  9. Persönliche Mitteilung an den Blogbetreiber von SoundOffice.

    Da aus ihrem IMPRESSUM keine Kontaktadresse
    (posalische Anschrift, E-Mail-Adresse etc. ersichtlich ist.)

    Information:
    Sie verweisen in ihrem Impressum ausdrücklich auf “NETIQUETTE“
    http://www.netplanet.org/netiquette/
    Verhaltensregel in der Kommunikation

    Ich fordere sie hiermit auf – dem, gegenüber dem User: “Jürgen“
    nachzukommen!

    (dessen Verhalten in unzulässiger Weise diffamierend ist.

    Ansonsten werde ich das über den Netzwerkbetreiber “XXXXXXXXXX“ sowie der Netz-Aufsichtsbehörde gegenüber ihrem Blog tun.
    Möglichen Folgen für ihren Blog liegen nicht meiner Einflussnahme.)

    Hochachtungsvoll
    Germania.

    Gefällt mir

    1. Ach, daher weht der Wind. Fordern, drohen, anzeigen. Wer zwingt Sie eigentlich hier zu lesen und zu schreiben? . Komisch, dass sich die Deutschen gerne selbst zerstören, indem sie andere Deutsche anzeigen wollen und das letzte bißchen Meinungsfreiheit auch noch kaputt machen. Unfassbar. Germania, den Namen haben Sie nicht verdient.

      Gefällt mir

    2. Werte Germania,

      um über Ihr Anliegen entscheiden zu können, erläutern Sie bitte detailliert, in welchen konkreten Äußerungen vom Kommentator Jürgen, Sie sich als „diffamiert“ empfinden. Selbst konnte ich nichts dergleichen erkennen, was in entwürdigender Weise als beleidigend oder dergleichen zu verstehen wäre, da er stets höflich blieb. Die „Nettiquette“ wird somit als eingehalten betrachtet.

      Dennoch wird Jürgen hiermit der Form halber dazu angehalten, seine Umgangsweise in der Diskussion, selbstkritisch zu betrachten.

      Aber sparen Sie sich weitere Ausführungen, denn sie müssen sich nicht auf diesem Blog aufhalten, sollte es Ihnen nicht behagen, im Rahmen der „Freien Meinung“ (um deren Erhalt wir hier alle kämpfen) kritisiert zu werden.

      Nachdem Sie nun mit ihrer „Drohung“ meinen Blog DENUNZIEREN zu wollen auch mich angegriffen haben, zeigen Sie wessen Geistes Kind Sie sind und werden in Zukunft für Kommentare gesperrt, da Sie meinem Blog schaden zufügen wollen und in Verruf bringen, nachdem Sie sich ja scheinbar bereits schon bestens informiert haben, wo sie meinen Blog DENUNZIEREN können. Damit haben Sie sich selbst disqualifiziert. Mit beste Grüße!

      Außerdem, werte Leser und Bloggerkollegen, sei hiermit eindringlich vor „Germania“ oder Babette gewarnt. Hinter beiden steckt offensichtlich ein und die selbe Person, oder zwei Hand in Hand arbeitende Personen, die gezielt spalten, provozieren, anfeinden und verwirren wollen. Babette als auch Germania kommentieren zwar unter verschiedenen IP´s, posten aber Bilder und Graphiken aus der selben Quelle „dreamies.de“. Dementsprechend wurde auch Babette für weitere Kommentare gesperrt. Also achtet auf die beiden, sollten sie woanders auch in Erscheinung treten.

      Gefällt mir

      1. Nun, es ist sehr schwierig, Quellen zu finden, die nicht an „Chemtrails“ glauben? 🙂

        Und darüber hinaus versuchen, dieses Thema sachlich und neutral zu behandeln …

        Fest steht allein, daß durch immer mehr Flugverkehr, immer mehr Abgase und abgelassenes Kerosin unsere Luft wahrlich nicht besser wird. Ebenso durch die Wettermanipulierer, die mit gewissen Giftstoffen die Wolkenbildung beeinflussen wollen, wobei das sicher nicht mit Linienjets gemacht wird.

        Und ob damit Bevölkerungsreduzierung angestrebt wird?
        Der solches betreiben würde, atmet doch die gleiche Luft?

        Die ELF Wellen durchdringen wohl die dicksten Wände, und entsprechende „Sender“ gäbe es wohl auch nur drei. Wenn nun die Frequenz von der Schuhmann´schen Frequenz (der natürlichen) abweicht, trifft das doch auch ebenfalls den Absender?

        Und sich davor schützen wollen, indem man sich zunächst mal bewußt wird, daß es so etwas überhaupt gibt (PravdaTV) … na ja, ich glaube, dem Unwissenden geht es da besser? 🙂

        Wenn der Mensch heute chronisch „überlängt“ ist, dann, weil er zu wenig schläft (wie ich zeitenweise) oder einfach nicht mehr zur Ruhe kommt! Arbeitsverdichtung, ständige Erreichbarkeit und vielfältige existentielle Ängste scheinen mir hier deutlich relevanter, wie diese Wellen. Wobei ich den von Menschen produzierten „Elektrosmog“ schon als erheblich, im Sinne einer Belastung, ansehe.

        Grüße Jürgen

        Gefällt mir

      2. Naja Jürgen, manche können das besser ab, andere weniger. Und das wir bekloppt werden und DIE GENAUSO wissen wir ja 🙂 Glaub wie Du meinst. Auf jeden Fall gibt es diese Programme und Versuche. Habe lange darüber gelesen, ist aber schon ein paar Jahre her, Links noch auf meinem alten PC. Das mit den Linienjets z.B., auch das die Handymasten mit eine Rolle spielen, also ein Gitternetz aufbauen sollen. Kann ich aber jetzt nicht mehr belegen. Kann nur jedem raten, weg mit WLAN, Handy´s,Bluetooth und dem ganzen Strahlenkram. Genau, verändert die Schuhmann´schen Resonanzen und macht krank. Nicht gleich morgen, aber dann bekommt man vielleicht schon Krebs mit 45 statt 70. Jeder Körper reagiert anders.

        Bei uns auf der Arbeit hatten wir ein neues Radar getestet, 3 Wochen lang Dauerbestrahlung. 5 kerngesunde, fitte (junge wie ältere) Leute haben gleichzeitig Rückenschmerzen bekommen, 3 wurden aggressiv, also echt verhaltensauffällig. 3 Vorgesetzte wurden mit der Trage abtransportiert. Tja, und 2 haben sich sogar umgebracht. Mein Kollege und ich wurden nur total schlapp und lethargisch, und hab Schnupfen bekommen. HAB NIE SCHNUPFEN! Die Strahlung hat schon große Auswirkung auf unsere Körper, davon bin ich seit dem überzeugt.

        LG Zulu

        Gefällt mir

      3. Da hast Du recht. Die Menschen sind sehr unterschiedlich empfindlich!

        Kannte einen, der bekam von Neonröhren Kopfschmerzen.

        Meine Schwiegermutter sagte, sie häbe „elektrisches Blut“. Ließ jeglichen Lichtstrom aus ihrem Schlafzimmer verbannen. Wenn sie allerdings bei uns, zu Besuch war, hatte sie einen vorzüglichen Schlaf! War wohl der Landluft, gegenüber der Stuttgarter geschuldet … 🙂

        Grüße Jürgen

        Gefällt mir

      4. Neonröhren kann ich auch nicht gut ab, ekliges Licht. Im Büro haben wir jede 2.te rausgedreht.
        Und Magnete, ugh! Kennst Du vom Physik-Unterricht noch den ollen Bandgenerator? Hab damals solche Kopfschmerzen von bekommen, daß ich früher nach Hause mußte.

        Bei uns im Dorf war ein Umspannwerk, dort hat es richtig geknistert wenn es feucht war. Dort in der Nähe hab ich auch immer Kopfweh bekommen. Komisch. Hee, und heute arbeite ich ausgerechnet in einem Unternehmen wo es von Strahlung nur so wimmelt. Dann kam mein Opa drauf und hat mir die Wechselwirkungen erklärt.

        „Elektrisches Blut“ klingt gut 🙂 Ja, der Körper funktioniert nun mal mit Elektrizität, und jedes Kabel, jedes Gerät erzeugt ein magnetisches Feld, welches dann den Körper „schneidet“.
        EIne Kollegin muß ne Strahlenschutz-Weste tragen, wenn sie nur mit dem Tablet surft, sonst bekommt sie Herzrhytmusstörungen, und die ist keine 40. Das Problem ist, daß die Ärzte die Ursache oft nicht rausfinden. Unsichtbare Krankheiten sozusagen. Ärzte bekämpfen nur Symptome. Muß man irgendwie selbst drauf kommen, wenn man hypersensibel ist.

        Mein Wohnzimmer ist voll mit Technik, aber seit ich 2006 überall Schaltersteckdosen angebaut hab, geht es mir besser, hab ich das Gefühl. Es läuft nur was unbedingt Not tut. Geld spart es natürlich auch noch. Und alles mit Kabeln, nix Funk. Allerdings strahlen die Nachbarn ja fröhlich weiter. Definitiv, auf dem Land lebt´s sich´s da wesentlich besser, drum denk ich auch nach, wieder zurückzuziehen (natürlich auch wegen der Muselinvasion) Nur leider viel zu teuer momentan…

        LG Zulu

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s