Manipulation · Politik · Psychologie · Terrorismus

Verursacht der Islam Hirnschäden?


Oftmals werden muslimische Straftäter unmittelbar nach dem sie schwerwiegende Straftaten, Gewaltverbrechen, oder offensichtlich religiös wie kulturell motivierte Morde verübt haben, kurzerhand als angeblich psychisch krank eingestuft. Könnte es sein, das für ihre Taten Hirnschädigungen ursächlich waren, die durch Indoktrination und der intensiven Hinwendung an die Religion entstanden sind?

Wissenschaftler der Northwestern University haben eine Studie veröffentlicht, die einen Zusammenhang zwischen religiösem Fundamentalismus und Gehirnschädigung herstellt.

Die Studie will erkennen, dass religiöse Fundamentalisten nur über eine sehr geringe kognitive Flexibilität verfügten. Darüber hinaus sollen Schädigungen bestimmter Bereiche des präfrontalen Kortex den religiösen Fundamentalismus fördern. Mit anderen Worten, die Wissenschaft versucht zu beweisen, dass Glaubensausübung je nach Intensität, dysfunktionale Störungen im präfrontalen Kortex begünstigt, wodurch Hirnschädigungen entstehen können.

Der präfrontale Kortex ist jener Teil des Gehirns, der die Planung von komplexem, kognitiven Verhalten, Persönlichkeitsausdruck, Entscheidungsfindung und die Moderation von Sozialverhalten steuert.

Diese Aktivitäten des präfrontalen Kortex werden allgemein auch als Exekutivfunktionen bezeichnet.

Wenn die Fähigkeit zwischen widersprüchlichen Gedanken zu unterscheiden, durch die intensive Hinwendung an den Islam beeinträchtigt wird, beeinflusst dies unweigerlich die aktuellen Aktivitäten, woraus sozial inakzeptable Verhaltensweisen entstehen.

Also wenn ein tiefgläubiger Moslem, der von Kindesbeinen an mit Glaubensvorgaben des Korans, bis in das Erwachsenenleben indoktriniert wurde, kann dies zu Fanatismus, Extremismus und fundamentalistischen Überzeugungen führen, die ihn dazu veranlassen Ungläubige zu töten, Terroranschläge zu begehen, oder unverschleierte Frauen als vermeintliche Schlampen zu vergewaltigen, um den Glauben gegenüber seinem Gott zu bezeugen, wobei er davon überzeugt ist, das Richtige zu tun, obwohl es dem im Menschen angelegten Empfinden für Ethik entgegensteht.

Dementsprechend können aber auch politische Ideologien wie etwa der in seinen totalitären Strukturen dem Islam nahestehende Sozialismus, ebenso Fanatismus, Extremismus und fundamentalistische Überzeugungen heranzüchten und letztendlich Auslöser für Dysfunktionen im präfrontalen Kortex sein, wie etwa die kranke Denkweise oder das asoziale Sozialverhalten linksextremistischer Gegendemonstranten bestätigt.

Ganz besonders betroffen scheinen derzeit ein Großteil der amtierenden Politiker zu sein, die mit der Verehrung des gottlosen Philosophen Karl Marx anlässlich seines Geburtstages, das Andenken von gut 130 Millionen Todesopfern in den Staub getreten haben, für deren Ermordung seine Ideologien verantwortlich sind.

Von ihren weiteren Betätigungen die sie im Rahmen einer unsäglichen wie vernichtenden Migrationspolitik hinter dem Dogma eines euphemisierten Demokratismus vollziehen, nebst all der damit im Zusammenhang stehenden, negativen Auswirkungen die Deutschland systematisch in die Vernichtung führen, ganz zu schweigen.

Da sie erklären, der Islam gehöre zu Deutschland, solidarisieren sie sich mit den Vertretern einer totalitären Ideologie, die seit ihrem Entstehen vor rund 1400 Jahren, gut 270 Millionen Menschen für ihren Gott ermordeten. Somit befinden sich Europa und Deutschland im Würgegriff eines politischen Establishments, das scheinbar an Hirnschädigungen leidend, mit den schlimmsten Völkermördern wie dem Sozialismus und dem Islam gemeinsame Sache macht. Gott mit uns.

*******

14 Kommentare zu „Verursacht der Islam Hirnschäden?

  1. Eingeschränktes Denkvermögen, aufgrund entsprechender Indoktrination, muß sich nicht organisch niederschlagen. Wenn dem so wäre, ein überwiegender Teil, der hier schon länger lebenden, wäre ebenfalls betroffen? Mal so, unabhängig vom angenommenen IQ Durchschnitt …

    Gefällt mir

  2. Für mich hat diese Ideologie was von einer Sekte. Und dass der IQ flöten geht, wenn man Jahrhunderte lang Inzucht betreibt, kann man sich auch gut vorstellen. Mittlerweile kann ich dieses Wort Islam nicht mehr ertragen. Alles dreht sich nur noch um diesen Scheiss!

    Gefällt mir

    1. Ok.,
      „Alles dreht sich nur noch um diesen Scheixx!“ 😉 (der smily nur wegen der Ausdrucksweise!)

      Da unterstelle ich mal, von was soll der uns dann ablenken? Islamisierung ist ja schlimm genug?

      Gefällt mir

      1. Ich glaube nicht, dass es hier um Ablenkung geht. Das ist pure Provokation. Man will unbedingt Chaos schaffen, so wie es Schäuble damals schon zugegeben hat. Man weiß, dass das nicht gutgehen wird. Aber wer meint, dass man so ein funktionierendes multikulti Einheitseuropa schaffen kann, hat den Schlag noch nicht gehört. Was wollen die mit einer überwiegend islamischen Gesellschaft, die im Nu für Überbevölkerung sorgen wird, anfangen? Wenn mir nur einer mal eine plausieble Antwort dazu geben könnte.

        Gefällt mir

      2. „Wenn mir nur einer mal eine plausible Antwort dazu geben könnte.“

        Nun,
        es wird wohl, wie immer, um das liebe Geld gehen?

        Wie man hört, wird durch die Migration Wachstum und, wenn auch sinnlose, Arbeitsplätze geschaffen.
        Die Schulden des, aus der Luft geschaffenen, fiatmoney sollen dadurch bedient werden, „auf Teufel komm raus“.

        Im gleichen Atemzug, bekämpft man die letzten Staaten, die noch ihre eigene Staatsbank haben (also keine Rothschildscher Prägung), Kuba, Iran, Nordkorea und Syrien. Der letzte, der diesem universellen Machtanspruch zum Opfer fiel, war Gaddafi in Lybien …

        Wer glaubt, dem Iran wurde heute, von Trump, wegen seines „Atomprogrammes“ die Verträge aufgekündigt, darf zur Kenntnis nehmen, daß eben dieser Iran sich getraut hatte, sein Öl nicht mehr in Petrodollars verrechnen zu lassen … Eben das, was China und Russland, sich, aufgrund ihrer schieren Größe, leisten können!

        Mit Nordkorea sicht man sich genötigt, zu verhandeln, weil, „der Böse“ hat ja Atomwaffen …

        Gefällt mir

      3. Wenns wirklich nur ums Geld geht, ruiniert man dann einen ganzen Kontinent und die deutsche Wirtschaft? Ist das nicht kontraproduktiv? Ist der Steuerzahler weg, sind die Einnahmen weg. Und dann?

        Gefällt mir

      4. Deine Frage ist berechtigt und drängt sich förmlich auf!
        Freilich ist es kontraproduktiv!
        Aber, ich denke, es sind die letzten Zuckungen des „Systems“.
        Auch sie („Jene“) sind sich bewußt, daß wenn alles zusammenbricht,
        sie Geld nicht essen können!
        Im Prinzip, haben die Herrschenden, mehr zu verlieren! 😉

        Gefällt mir

      5. Ich gehe schon davon aus, daß es sich um Ablenkung handelt!

        Dieses, immer wieder propagierte Thema der Islamisierung, lenkt ab, von dem, was im Hintergrund eigentlich passiert! Nicht, daß ich von den damit verbundenen Problemen ablenken wollte, aber, es ist nicht das, um was es wirklich geht! Pi-news oder Pegida, selbst die AfD (who wonders?), unterliegen der gleichen Fehleinschätzung!
        Es geht nicht um Islamisierung! Es geht darum, daß Rothschild und Konsorten, sich weiterhin ihre Pfründe sichern wollen!
        Die ganzen, scheinheiligerweise, publik gemachten „Pläne“ ( egal wie die Initiatoren alle heißen mögen, Barnett, Kaufmann oder Hooten, ich gehe davon aus, daß sie es ernst meinten; jedoch wurden sie ALLE zurückgepfiffen, von den wirklichen Ausbeutern dieser Welt!), dienen dem gleichen Ziel! Es sind Ablenkungsmanöver! Während wir uns darauf stürzen, es auch nur annähernd verstehen zu wollen, scheffeln sie weiterhin, in aller Ruhe, ihre Kohle!
        Und, die damit verbundene Macht, über uns, nicht zu vergessen!

        Gefällt mir

  3. Zitat: „Die Studie will erkennen, dass religiöse Fundamentalisten nur über eine sehr geringe kognitive Flexibilität verfügten. Darüber hinaus sollen Schädigungen bestimmter Bereiche des präfrontalen Kortex den religiösen Fundamentalismus fördern. Mit anderen Worten, die Wissenschaft versucht zu beweisen, dass Glaubensausübung je nach Intensität, dysfunktionale Störungen im präfrontalen Kortex begünstigt, wodurch Hirnschädigungen entstehen können.“
    .
    .
    Ich stimme dieser pauschalen Einschätzung nicht zu, denn nicht der Fundamentalismus an sich ist schädlich bzw. krankmachend, sondern das falsche Fundament !!!

    Gefällt mir

    1. „… denn nicht der Fundamentalismus an sich ist schädlich bzw. krankmachend, sondern das falsche Fundament !!!“

      Wohl wahr,
      ein großes Wort, gelassen ausgesprochen!

      Im Prinzip, sind die Muslime zu beneiden? Eben weil sie ein festes Fundament, inklusive aller Verhaltensvorschriften haben.

      Allein, was ihnen, eben wegen dieses „falschen“ Fundamentes, fehlt, ist die Liebe zu allem! Und damit die Einsicht in ein „tieferes Gottesverständnis“!

      Gefällt mir

      1. Zitat: „Im Prinzip, sind die Muslime zu beneiden? Eben weil sie ein festes Fundament, inklusive aller Verhaltensvorschriften haben.“

        Weder im Prinzip, noch so, sind die Muslime zu beneiden, denn wenn das Fundament, inklusive aller seine Vorschriften, falsch ist, dann ist es problematischer je fester es ist …

        Gefällt mir

  4. Der Begriff „Fundamentalismus“ ist schon seit langem semantisch negativ belegt, wie ich finde zu unrecht.

    Was kann denn daran so verwerflich sein, wenn man ein festes Fundament für sein Leben hat ???

    Vor allem werden immer die als Fundamentalisten bezeichnet, welche ihr Lebensfundament als Etalon ansehen, bei einem Muslim ist es logischerweise der Koran, die Scharia und der Hadith, dies trifft zumindest für die muslimische Orthodoxie zu, jedoch nicht für den Volksislam, der doch in seinem Ausleben oft recht unislamische Züge trägt

    Für mich persönlich ist die Berg-„Predigt“ (niedergeschrieben in Matthäus 5 – 7) ein gutes Fundament für mein Leben und so gesehen bin ich gerne ein Fundamentalist, daß ich diesen Ansprüchen, welche dort postuliert sind, leider nicht immer gerecht werde steht auf einem anderen Platz – erstrebenswert sind diese Gebote allemal.

    Gefällt mir

    1. Was kann denn daran so verwerflich sein, wenn man ein festes Fundament für sein Leben hat ???

      Dann bist du für von Außen kommende Steuerung(sversuche) weniger bis unempfänglich – ein unverzeihliches Verbrechen! 😥

      Gefällt mir

    2. Fundamentalismus ist ja genauso ein missbrauchtes Wort wie Extremismus. Ursula Haverbeck ist rechtsextrem. Die rennt mit´m Baseballschläger und Springerstiefeln rum und schlägt Rote und Asylanten kaputt, oder wie soll man sich das vorstellen? Von diesen Begriffen dürfen wir uns nicht vereinahmen lassen. Richtig, man braucht ein Glaubens-Fundament, das braucht jeder Mensch, behaupte ich mal. Ob Mannitou, Gott, Allah…bei mir die Natur. Wichtig ist, was man daraus macht, und wie man es interpretiert! Es gibt genug völlig moderate Muslime. Diese Radikalen sind irre, genauso wie es manche Kreuzritter waren. Macht keinen Unterschied. Die hamm halt nen Schaltkreisfehler im Kopp.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s