Dies & Das · Gesellschaft · Manipulation · Migration

Berlin: Mehr Geld für lebensmüde Lehrer


Berlins Schulen sind von Gewalt und Mobbing durch die Übermacht muslimischer Schüler beherrscht. Angst vor der Schule, körperliche wie psychische Gewalt, religiös bedingte Diskriminierung, Rassismus oder Antisemitismus und Internet-Mobbing gegen unreine Schweinefresser, sind dort die vernichtende, alltägliche Realität.

Deutsche oder nichtmuslimische Schüler stellen bereits eine schwindende Minderheit.

Neben den Schülern sind auch Lehrkräfte mit zunehmendem Maß das Ziel gewalttätiger Attacken, Anfeindungen und Bedrohungen. Sie werden von Familien-Clans unter Gewaltandrohung und Einschüchterung dazu genötigt, trotz des verweigerns entsprechender Leistung, gute Noten an ausländische Schüler zu vergeben. Schulhöfe sind mittlerweile zu Drogenumschlagplätze verkommen, die mafiöse arabische Schüler-Gangs kontrollieren und in den Pausen werden feixend Joint´s durchgezogen.

Lehrer wie Deutsche Schüler müssen täglich um ihre körperliche Unversehrtheit fürchten, sollten sie gegen das islamische Regiment aufbegehren.

Entsprechend den Erkenntnissen einer Studie des VBE, (Verband Bildung und Erziehung) die am 02. Mai vorgestellt wurde, sind Lehrkräfte deutschlandweit in den vergangenen fünf Jahren an etwa jeder dritten Grundschule körperlich angegriffen worden. Hierbei gehe man in Berlin von den gleichen Dimensionen aus, wobei die Situation in Berlin mit Abstand neben NRW das schlimmste Ausmaß dieser Zustände aufweisen dürfte. Laut der Studie gebe es eine Verrohung, die mit der Sprache und Beleidigungen beginne, was sich bereits schon bei Kita-Kindern feststellen ließe. Aber auch von einigen Eltern gingen Gefahren aus, so dass sich Lehrer oft nicht mehr trauten, gegen bestimmte Kinder Verhaltensmaßnahmen zu ergreifen.

Doch um die überforderten wie demoralisierten Lehrer bei der Stange zu halten, sollen sie nun mit mehr Geld geködert werden, bevor sie kapitulierend das Handtuch werfen.

Demnach können durch eine neue Regelung rund 5600 Berliner Grundschullehrer in die Entgeltgruppe 13 aufsteigen und somit ähnlich viel verdienen wie ihre Kollegen an Gymnasien oder Sekundarschulen. Nachdem neu eingestellte Grundschullehrer bereits seit einem knappen Jahr 500 Euro brutto mehr erhalten, sollen ab August 2019 auch Kollegen mit Berufserfahrung in den Genuss des höheren Gehalts kommen.

Mit dieser Maßnahme, die jährliche Mehrkosten von 55,3 Millionen Euro verursacht, sollen zudem lebensmüde, risikofreudige Lehrer aus anderen Bundesländern nach Berlin gelockt werden.

Doch jeder Lehrer, sollte er das Glück haben, noch in einer etwas weniger bereicherten Gegend unter normalen Umständen arbeiten zu können, sollte sich sehr genau vor Augen führen worauf er sich einlässt, bevor er für ein paar lausige Kröten mehr in der multikulturellen Islam-Hölle Berlins, Leib und Leben, nebst der psychischen Gesundheit auf´s Spiel setzt. Gott mit uns.

*******

17 Kommentare zu „Berlin: Mehr Geld für lebensmüde Lehrer

  1. Mehr Geld schützt nicht vor Übergriffen und Anfeindungen. Was soll der Unsinn? Müssen sich die Lehrer für 500 Eur mehr dann verkloppen, anspucken oder abstechen lassen? Wie nennt man das dann, Risikozuschlag oder was? Diese Regierung ist einfach nur krank.

    Gefällt mir

    1. Yes indeed, aber da frage ich mich auch, wie man Lehrer in Berlin werden kann?
      Augen auf bei der Berufsauswahl! Da fliegen die Stühle seit Jahren aus dem Fenster.
      Da hilft vielleicht nur nen Gotcha-Gewehr wie bei „Fack You Göthe“ als Erziehungsmaßnahme.

      Gefällt mir

    2. „Mehr Geld schützt nicht vor …“

      Wohl wahr! Anscheinend tun sich da Abgründe auf, wenn denen nichts anderes mehr einfällt?

      Ist ja auch viel einfacher, als an die Ursachen gehen zu wollen. Zumal man sich dann das eigene Weltbild vollends abschminken müßte …

      Gefällt mir

      1. Wenn erst mal genug Lehrerinnen und Lehrer aus Syrien, Iran, Irak oder aus den afrikanischen Staaten ihre Lehrerlaubnis erhalten, dann ist es auch für Berlin kein Problem Lehrkräfte zu bekommen.

        Nur die ca. noch 10 Prozent verbliebenen deutschen Schüler haben dann noch mehr Probleme als jetzt sowieso schon. Die können nur noch hoffen das ihre Eltern in einem anderen Bundesland eine Arbeit finden und Berlin verlassen können.

        So ist es vom Merkel-Regime gewollt und es ist erst der Anfang…

        Gefällt mir

      2. Nur die ca. noch 10 Prozent verbliebenen deutschen Schüler haben dann noch mehr Probleme als jetzt sowieso schon.

        Welche Probleme? Wenn es eh nur noch 10% sind, können die doch auch noch abhauen. Dann bleiben als letzte Deutsche im schulischen Bereich nur noch die linken Lehrer_*In/nen übrig, deren Aufgabe sich darauf beschränkt, den Schüler_*In/nen, die dann noch da sind mit tollen Noten zu bestätigen, daß sie die Größten sind (Dank Allah und seinem Propheten – Peace may be upon him!).

        Das letzte Wort hat dann – wie ansonsten aber ohnehin auch – die Wirklichkeit, von der einst Ayn Rand ja schon so treffend bemerkt hat, man könne zwar die (Wahrnehmung und angemessene Reaktion auf die) Wirklichkeit verweigern … – aber nicht (mehr) die Folgen dieser Verweigerung. Und so lange wie hier in diesem was-auch-immer-es-sein-mag-Land bereits die Wirklichkeit verweigert wird, können wir ohnehin jeden Gedanken daran vergessen, daß wir – und zwar wir alle – von den Folgen dieser Verweigerung verschont bleiben würden.

        Gefällt mir

    3. Diese Regierung ist einfach nur krank.

      Nein, es ist nicht ‚die Regierung‘, die krank ist… – es sind ‚die Wähler‘, die krank sind. Wer sich über J-A-H-R-Z-E-H-N-T-E selber FREIWILLIG zur Minderheit macht, indem er das eigene Revier bzw. das, was ihm die Alliierten davon noch gelassen haben (und, Ehre wem Ehre gebührt, die Berliner Bevölkerungsstruktur ist wohl nicht – auch nicht auf den indirekten – auf den Willen der Besatzer zurückzuführen, sondern ausschließlich auf eigene politische Wahlentscheidungen!

      Also: Was die Berliner (und ich zähle dazu keinen einzigen Ausländer, der NACH dem 2. WK dort hin gekommen ist!) und die ‚Staatsangehörigkeit Deutsch‘-Besitzer in allen anderen ehemals deutschen Groß- und Mittelstädten betrifft, so ist die derzeitige – und erst recht die absehbar künftige – Lage, ausschließlich Resultat von deren ureigensten Wahlentscheidungen. Wird man im Herbst wohl in Bayern wieder bewundern können, wenn die GRÜNEN mit der CSU mutmaßlich ein Koalition eingehen werden. Wie man an BaWü sehen konnte, scheinen die Länder der Südschiene irgendwie unter einem massiven Modernisierungsmangelsyndrom gelitten haben, daß sie jetzt durch nachgeradezu amoklaufendes Grün-wählen anscheinend aufzuholen versuchen.

      Noch mal kurz zu dem identitären Ultradreckloch Berlin: Das deutsche Kinder dort in zahlreichen Schulen die Minderheit sind und entsprechend behandelt werden von den muslimischen Untermenschen, ist doch schon seit Jahrzehnten der Fall. Die Eltern bekommen das doch jeden Tag hautnah mit … und trotzdem ändert sich am Wahlverhalten? NICHTS!! Das ist doch nur noch amoklaufender Selbstvernichtungswille, für den mMn. die üblichen Erklärungen (Aus-schwitz, Deusse Sssuld etc.) irgendwie nur noch … aufgepappte Alibis sind. Was jetzt wirklich der wirklich(st)e Grund ist … weiß ich auch nicht … aber so irre, seine Kinder jeden Tag durch den Besuch von Berliner Schulen zum Spießrutenlaufen zu zwingen, können doch keine geistig und seelisch auch nur noch halbwegs gesunden Menschen sein…

      Gefällt mir

      1. Armes Migrant, nochmal: In Deutschland gibt es keine Mindestwahlbeteiligung! Selbst wenn niemand hingehen würde, und Ferkel ihren Zettel als einzige in der Urne begräbt, hat die CDU 100%. So einfach ist das. Die Wahlen sind NICHT repräsentativ! Nur Schauspiel zu glauben, wir hätten was zu entscheiden. Einen Scheißdreck haben wir. Oder kennst Du jemanden, der Murksel toll findet? ICH NICHT! Hab jedenfalls noch keinen getroffen.

        Wo ich Dir recht gebe ist der jahrzehntelange Besatzungs-Hirntod. Hier ein toller/langer Artikel dazu mit vielen Fakten (Lesedauer 45min): https://michael-mannheimer.net/2018/05/12/der-100-jaehrige-krieg-gegen-deutschland-welche-maechte-deutschland-bis-heute-vernichten-wollen/

        LG Zulu

        LG Zulu

        Gefällt mir

      2. Zulu, ich ERFAHRE jetzt seit … na ja, nicht ganz einem halben Jahrhundert meine Mitmenschen bewußt. Und ich erlebe es doch sozusagen im erweiterten Familienkreis (Familie meiner Schwester), daß ich. letztens auf einem Kurzbesuch, mit meinem Schwager durch Bonn-Bagdad fahrend auf so eine … gut, also früher – zu ‚deutschen Zeiten‘ also – hätte man wohl ‚Gaststätte‘ gesagt – wie man es heute zutreffenderweise nennen müßte weiß ich nicht wirklich … ‚Gaststätte‘ deute, die bei einigen früheren Kurzbesuchen von irgendeinem bräunlichen Südländer betrieben wurde, und frage „Neuer Besitzer…?“, weil der Name der ‚Gaststätte‘ gewechselt hatte – wie auch der Betreiber samt der dort sichtbaren Kundschaft, die jetzt beide noch mal einen Zacken bräunlicher und südländischer/exotischer aussehen.

        Und ich fragte das natürlich mit so einem Unterton, der meine Bewertung der Sache schon klar machte … und mein Schwager kommt aber nur auf den Gedanken „Die machen ’ne gute Pizza…!“ Verstehst du nicht? Ich habe mittlerweile das Gefühl, da könnten sich auch kleine Kinder am Grill drehen … – das würde die Mehrheit nicht mehr stören, solange … das angebotene Fleisch lecker und … irgendwie ‚anders‘ und ’neu‘ schmecken würde! Und genau wegen solcher Erfahrungen … glaube ich, daß diese – beispielsweise – 34%, die die CDU/CSU angeblich nach einer aktuellen Wahlumfrage bekäme nicht getürkt oder gefaked sind, denn die Leute, die ich täglich erlebe … sind leider genau so, daß man exakt so etwas erwarten muß!

        Und deshalb halte ich auch die Wahlen – trotz bereits eingepreister Wahlfälschungen zuungunsten etwa der AfD – für weitestgehend repräsentativ … und deine gegenteilige Ansicht leider für … Selbstberuhigung, so im Sinne von „Die Leute sind nicht wirklich so“ oder „Die Mehrheit ist konservativ“. Nein, die Mehrheit ist leider … voll BRD! An denen gibt es nichts deutsches mehr außer dem Begriff in ihrem Personalausweis. Ich habe seit Ewigkeiten keinen Fernseher mehr, aber am Wochenende war ich … mal wo, wo noch ein Fernseher ‚dazu gehört‘. Ich bin mal so ein bischen durchs Programm gezappt … überall nur irgendwelche Spieleshows und Menschen(?), die sich köstlich amüsieren oder tödlich ärgern … auf jeden Fall voll und ganz identifizieren bei irgendwelchen Sachen, die mich schon vom Zusehen angeödet haben.

        Es gab buchstäblich NICHTS mehr, das bei diesem Zapping irgendwie ein Gefühl von „Das sieht aber ganz interessant aus … da bleibe ich mal kurz dabei“ bei mir ausgelöst hätte. Aber den Leuten gefällt es offensichtlich. Ich komme mir vor wie … ein absolut Fremder unter Leuten, zu denen er einfach nicht gehört. Der sieht und wahrnimmt was diese Leute sehen und wahrnehmen und dabei immer wieder erneut feststellen muß: Ich habe überhaupt keinen (inneren) Kontakt mehr zu den Leuten, die mich so … umgeben.

        Dass M. natürlich auch dann weiter regieren würde, wenn niemand mehr zur Wahl ginge – außer ihrem Kabinett – und damit ja dann die formalen Bedingungen für ihre Wiederwahl und weitere Herrschaft erfüllt wären … ist mir natürlich klar. Aber das heißt leider nicht, daß ‚da draußen‘ noch eine ‚eigentlich im Kern irgendwo gesunde Mehrheit‘ vermutet werden könnte; ganz im Gegenteil … die Mehrheit scheint mir in der Tat jenseits von gut und böse… 😥

        Gefällt mir

      3. Oh ja, Armes Migrant, das verstehe ich sehr gut! Ich fühle mich genauso wie Du. Bin ich hier allein unter all den bekloppten Mitläufern? Muß man doch sehen! Scheißdreck tun die sehen. Die haben´s angenommen, das BRD-Syndrom. Weichgespülte, Angepasste, Leck- und Profit-Geile. Ist das mein Volk, was ich verteidigen möchte? NEIN. Ich möchte eine Ideologie des erweiterten Verstandes, des hohen Geistes, zu dem dem der Mensch fähig ist, zu entwickeln! Dann wird „Politik-Alltag“ ganz schnell zur Nebensache. Interessiert nämlich keine Sau. Gehirnamputierte Selbstdarsteller, mehr sind das nicht.

        Gefällt mir

      4. Nun, Armes Migrant ….
        daß „Wahlen“ nichts bringen, selbst wenn alle „Wähler“ noch so aufgeklärt wären, scheint hier jedem klar zu sein.
        Nur,
        ich denke, man muß schon auch noch Ursache und Wirkung im richtigen Maß betrachten. Daß die mehrheitliche Wählerschaft nicht anders wählen kann, wie sie es tut; darüber braucht man sich doch gar nicht mehr wundern, geschweige denn aufzuregen?
        Das soll keine Entschuldigung sein, aber, wenn jahrzehntelang „linkes“ gesät wird, wie soll daraus „ebbes rächtes“ wachsen?
        Und, um es mal herunterbrechen zu wollen. Wir haben drei Kinder großgezogen, die alle (nuanciert natürlich nicht! 🙂 ) die gleiche Erziehung genossen haben. So, die Älteste mutierte zur hardcore-Veganerin, inklusive allem Gender- und links-grünem Gedöns. Der Zweite sympathisierte lange mit der rechten Szene und würde sich, mittlerweile auch hier wohl fühlen. Die Dritte, jung verheiratet, zwei Kinder, gebaut (nen Arsch voll Schulden), erscheint noch als die Normalste, weil eben fortgepflanzt?

        Was ich sagen will, meine Kinder, sind und bleiben meine KInder! Wen sollte ich mehr oder weniger wertschätzen, zumal sie ja alle nicht nur den elterlichen Einflüssen unterlagen?

        So, und jetzt betrachten wir dieses Beispiel mal im Großen.

        Wie war das zwischen Kain und Abel? „Soll ich meines Bruders Hüter sein?“

        Eben genau darum geht es!
        Wer es besser weiß, hat genau dieser Pflicht nachzukommen! Wer, wenn nicht wir, sollte es sonst tun? Wozu brauche ich ein „Volk“, wenn es mir nicht wert erscheint, dafür einzutreten?

        Gefällt mir

  2. Jürgen

    Wie war das zwischen Kain und Abel? „Soll ich meines Bruders Hüter sein?“
    Eben genau darum geht es!

    Ich verstehe nicht ganz … willst du sagen, daß es darum geht, daß einer seines Nächsten Hüter sein soll? Weil dieser doch mit ihm ‚zum selben Volk‘ gehört??

    Falls ja, dann müßte ich dich fragen: Wodurch … definiert sich eigentlich … ein Volk? Müßte ein Volk sich dadurch auszeichnen, daß es bezüglich bestimmter Punkte das selbe empfindet? Und zwar OHNE daß man auf das jeweilige Gegenüber erst großartig einreden muß, um es von irgendetwas ‚zu überzeugen‘, sondern einfach deshalb, weil das Gegenüber bezüglich dieser bestimmten Inhalte so sehr ähnlich strukturiert ist (auch wenn ich nicht weiß WO diese Strukturierung im Menschen konkret zu verorten wäre), daß es eben diese nämlichen Inhalte genauso empfindet wie ich sie empfinde.

    Wenn sich aber nun herausstellte, daß ich einer grundstürzenden Fehlannahme unterlegen war als ich – beispielsweise – ein bestimmtes Gegenüber als ‚meinen Bruder‘ ansah, von dem sich dann aber – und leider erst Jahrzehnte später… – herausstellt, daß ich überhaupt nicht mit ihm verwandt bin??? Übertragen wir dieses Beispiel auf das ‚Volk-Beispiel‘: Was, wenn bestimmte Gruppen innerhalb dieses Volkes Ewigkeiten geglaubt haben, sie gehörten dazu … zu diesem Volk.

    Aber jetzt sind wiederum grundstürzende Ereignisse eingetreten, die dazu geführt haben, daß dieses Volk diese nämlichen Gruppen faktisch ausgeschlossen hat; sie gehören nominell noch dazu … haben aber keinerlei Einfluß innerhalb der Willensbildung dieses Volkes mehr, wohingegen nun plötzlich völlig neu aufgenommene Gruppen, deren Aufnahme die ausgeschlossenen Gruppen nie gewollt hatten, einen immer größeren Einfluß auf die Willensbildung dieses Volkes haben.

    Sollten die verratenen Gruppen sich dann – und zwar: wider ihre ureigenste Erfahrung! – einfach immer weiter sagen „Wir gehören (doch auch) dazu … und deshalb müssen wir jede Demütigung und Entwertung schlucken und so tun als ob gar nichts passiert sei … und weiter schön solidarisch sein??? Oder sollten sie nicht vielleicht doch lieber auf ihre Erfahrung hören und versuchen sich sozusagen ’selbstständig‘ zu machen, weil sie erkannt haben, daß sie zu der Großgruppe, zu der zu gehören sie einst gemeint haben, ganz einfach ein … irrtum war?!

    Ist es sinnvoll … ist es … richtig, zu versuchen einer Orientierung (weiter) zu folgen, die durch die tatsächliche eigene Erfahrung nicht mehr gedeckt ist … – nur weil diese Orientierung seeeeehhhr lange nicht nur richtig zu sein schien, sondern die Annahme ihrer Richtigkeit auch durch die tatsächliche (damalige) Erfahrung gedeckt wurde??

    Gefällt mir

    1. Du machst es komplizierter, als es ist! 🙂

      Zugehörigkeit und damit verbundene Idendität definiert sich doch nicht aus „Fehlannahmen“ oder „Ausnahmen“!

      Weiß der „Migrant…“ nicht, wohin er gehört, inklusive dem, was nicht dazu gehört?

      Selbstverständlich sind wir „unseres Bruder Hüter“!
      Jesus sagt, “ Was ihr den geringsten meiner Brüder angetan habt, das habt ihr mir angetan!“ !

      Nun, man muß aus Jesus keinen Christus machen, um diese Worte verinnerlichen zu können?
      Entweder, man liebt sein Volk, seine Mitmenschen, oder auch nicht! So einfach ist das, zumindest für mich!

      Gefällt mir

  3. Nochmal…

    So, und jetzt betrachten wir dieses Beispiel mal im Großen.
    Wie war das zwischen Kain und Abel? „Soll ich meines Bruders Hüter sein?“

    Kain hat das gesagt, nachdem er seinen Bruder erschlagen hatte … aber sie waren ja auch tatsächlich Brüder gewesen. Wenn sich nun aber herausgestellt hätte, daß Abel gar nicht sein Bruder war … daß er vielleicht sogar ein Feind war, den er nur sehr lange nicht als Feind erkannt hat…?

    Gut, die Gründe aus denen er Abel erschlagen hat, wären auch dann nicht lobenswert geworden, wenn er in Wirklichkeit sogar ein Feind gewesen wäre. Aber der Grad der Verwerflichkeit seines Tuns resultierte ja nicht zum Geringsten aus dem Grad der verwandschaftlichen Nähe … so habe ich es jedenfalls immer verstanden. Und wenn diese besondere Nähe nicht mehr gegeben gewesen wäre, dann wäre der Mord halt doch so in die Kategorie der ‚Alltagsmorde‘ gerutscht, die zwar bedauerlich sind … aber so wirklich welterschütternd sind sie dann auch wieder nicht.

    Gefällt mir

    1. Jetzt weiß ich auch nicht, worauf Du hinaus willst?
      Was soll dies theoretische Zerrede?
      Ich habe ja für vieles Verständnis, und, wer fragt, dem will ich gerne antworten!

      Der Bruder ist und bleibt ein Bruder! Sei es nach dem Blute oder im Geiste!

      Gefällt mir

      1. Zufall: Meine beiden Halb-Brüder und ich schenken meiner Mutter zum 70. ten Geburtstag ein E-Bike, haben wir gerade abgemacht. LOL

        Gefällt mir

  4. Zufall: Meine beiden Halb-Brüder und ich schenken meiner Mutter zum 70. ten Geburtstag ein E-Bike, haben wir gerade abgemacht.

    Verstehe ich das (den Knalleffekt) jetzt richtig: Ihr seid unabhängig voneinander auf die selbe Idee gekommen??

    Gefällt mir

    1. Ja:) Gut, sie schwärmt schon länger davon…aber die Dinger sind ja sau-teuer. Könnte es mir leisten, hab ich gedacht….aber dann verworfen, weil meine Schwester auch in finanzieller Not war, Ist das Geld eben dahin geflossen. Jetzt kommt mein Bruder daher, mit der selben Idee, und wir legen alle zusammen. Die wird in Ohnmacht fallen, denn es wird das Top-Modell…2500 Euro kostet die Möhre!

      Aber ohne Mutti wären wir alle gar nicht da. Sie ist es wert. NICHT DIE MUTTI! Die eigene, lol

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s