Das Deutsche Mädchen · Heimatfront · Protest

Der Anfang von Widerstand – Oder wie man Dornröschen „sanft“ aus dem Schlaf wach küsst!


(Gastbeitrag von: Ein Deutsches Mädchen) Liebe Bewohner Merkelgrads, liebe bald Überhaupt-nichts-mehr-Dürfende, nicht jeder Mensch ist fähig dazu, eine Internetseite aufzumachen, einen Youtube-Kanal zu eröffnen oder sich in sonstiger Weise, durch eine „bestimmte Fähigkeit“ an einer „Verbesserung der derzeitigen Situation“ aktiv zu beteiligen. Und nicht jeder hat Lust darauf, sich mittels „unmenschlicher Gesetze“ strafbar zu machen! Dennoch ist die Zeit gekommen, vom „Reden“ ins „Handeln“ zu gehen. Deshalb habe ich für Sie eine Liste mit Ideen zusammen gestellt, wie Sie sich „trotzdem“ beteiligen und einen höchst wertvollen Beitrag leisten können!

„Schicken Sie Blumensträuße an die inhaftierten „Meinungsverbrecher“!“

Ich habe es bereits in einem anderen Text großflächig umrissen, wie ein „liebevoller“ und absolut legaler germanischer Widerstand aussehen könnte! Und zwar, indem man einfach Tonnen von Blumensträußen in den Knast schickt! Ob diese Sträuße bei den Gefangenen ankommen kann ich nicht sagen. Doch was ich mit Sicherheit sagen kann, ist, dass es verdammt „ärgerlich“ für die Gefängnisverwaltung sein dürfte, diese Sträuße wieder los zu werden!

„Kommen Sie zahlreich auf geplante Kundgebungen und Veranstaltungen!“

Was in jedem Fall ein klares Signal an die Obrigkeit sendet, ist das Erscheinen auf geplanten Demos und Veranstaltungen! Je mehr Menschen sich auf der Straße blicken lassen, desto mehr Druck entsteht auf Politik und Presse, sich mit diesen Dingen zu befassen! Und je mehr sich damit befasst wird, desto mehr Menschen können wiederum erreicht und aufgeweckt werden! Sie wissen vielleicht: „Öffentlichkeit schützt!“ Warum? Weil man Dinge, die öffentlich bekannt sind, nicht mehr so ohne weiteres unter den Teppich kehren kann!

„Schicken Sie Blumensträuße mit entsprechenden Spruchbändern an das Bundesamt für Migration!“

Warum nicht auch dort die Mitarbeiter mit ein paar Blümchen beglücken? Hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Sie können zum Beispiel „Beerdigungskränze“ schicken mit Spruchbändern wie: „Unser herzliches Beileid zum Tod des Artikel 16“ oder „Wir bedauern die Entrechtung der Deutschen Bürger auf Deutschem Boden“, etc… Wenn Sie möchten, können Sie das Ganze aber auch sinngemäß herum drehen und schreiben: „Wir beglückwünschen Sie…“ zum Beispiel zur Aufgabe der Deutschen Bodengrenzen!

„Organisieren Sie Flashmobbs!“

Was könnte man da machen? Zum Beispiel Aktionen, bei denen alle um Punkt 12:00 Uhr, an einem bestimmten Platz die Deutschlandfahne hissen! Man könnte auch gemeinsam eine bestimmte Aussage rufen oder ein Deutsches Volkslied singen! Oder man legt an einem öffentlichen Platz Blumenkränze nieder, auf denen die Vergewaltigungs- und Mordopfer „unserer Bereicherer“ stehen! Auch hier sind der Fantasie keine Grenze gesetzt!

„Rufen Sie bei der Polizei an und stellen Sie sich dumm!“

Für die ganz Mutigen wäre auch dies einmal eine Möglichkeit sich in den „Wahrheitskampf“ einzubringen. Rufen Sie doch bei Ihrer Polizeidienststelle an oder gehen Sie persönlich vorbei und bitten um ein „Beratungsgespräch“! Lassen Sie sich den Paragraphen 130 erklären und fragen Sie, „was genau“ Sie nun äußern dürfen und was nicht!

Sie sind Deutscher Staatsbürger und Sie haben nicht nur „das Recht“ darüber aufgeklärt zu werden, was genau in diesem Land strafbar ist und was nicht, sondern die Polizei (der Hüter des Gesetzes) hat auch „die Pflicht“ dazu, Sie darüber genauestens zu informieren! Lassen Sie sich Argumente schildern, warum es verboten ist Verbrechen an diversen Gruppen zu leugnen, während es völlig straffrei erlaubt ist, Verbrechen an anderen Gruppen zu loben und sogar noch einmal herbei zu wünschen!

„Suchen Sie Soldaten in Kasernen auf!“

Trauen Sie sich ruhig: Spazieren Sie in die Kasernen und trinken Sie mit den Jungs von der Bundeswehr einmal einen! Lassen Sie sich bei dieser Gelegenheit einmal ein bisschen was zum Thema „Grenzschutz“ erklären! Fragen Sie nach konkreten Mitteln und Bestimmungen, nach welchen sich unsere „Landesverteidiger“ zu richten haben. Fragen Sie ruhig auch nach der Meinung der Soldaten zum Thema „Waffenlieferungen“ in andere Länder oder gar „Kampfeinsätze“! Prüfen Sie deren Wissensstand über Assad und das syrische Volk und scheuen Sie sich nicht davor, einmal nach „der persönlichen Meinung“ der Soldaten zu fragen!

„Machen Sie es wie der Volkslehrer!“

Gehen Sie auf politische Veranstaltungen und haken Sie sofort ein, wenn ein Politiker etwas erzählt, womit Sie nicht einverstanden sind. Unterbrechen Sie, wenn notwendig, Schweigeminuten und machen Sie von Ihrem Recht Gebrauch frei zu sprechen! Zwingen Sie die Redner zu einer Antwort auf Ihre höchst legitimen Fragen und falls keine kommt, dann haben Sie immer noch etwas erreicht: Nämlich diverse Leute einmal zutiefst zu beschämen!

„Schreiben Sie an die Gefängnisverwaltungen!“

Fragen Sie nach der Zahl der wegen „Taten“ inhaftierten und der wegen „Gedanken“ inhaftierten Verbrecher! Lassen Sie sich genau erklären, warum man glaubt, die Öffentlichkeit vor „Gedankenverbrechern“ schützen zu müssen! Erinnern Sie die betreffenden Personen an den bolschewistischen Russland-Feldzug unter Stalin und fragen Sie nach dem Unterschied zur heutigen Zeit. Lassen Sie sich erklären, warum es damals „falsch“ war, Menschen wegen Meinungen einzusperren und warum es heute „richtig“ ist!

Stellen Sie diese Fragen ruhig auch an Richter, sofern Sie welche kennen! Fragen Sie, inwieweit die „Öffentlichkeit“ geschützt wird, durch das Inhaftieren von „Gedankenverbrechern“ und was sie „gefährlicher“ macht als Vergewaltiger und Mörder! Weisen Sie darauf hin, dass man Gedankenverbrecher lediglich eine „mutmaßliche“ Gefahr unterstellt, richtige Verbrecher jedoch eine „tatsächliche“ darstellen!

„Schreiben Sie Leserbriefe an Zeitungen!“

Nun, jetzt hätte ich Ihnen beinahe geraten einfach die Kommentarfunktion zu nutzen. Doch dann ist mir eingefallen, dass dort nur freigeschaltet wird, was Deutschland-verachtend und Diktatur-verherrlichend, außerdem volksverhetzend und beleidigend gegenüber „Andersdenkenden“ ist. Briefe können Sie jedoch trotzdem schreiben! Da können Sie sich dann verbal austoben, wie Sie es für richtig halten! Dies stört den „öffentlichen Frieden“ nicht und erleichtert Ihr Gewissen vermutlich um zwei Zentner!

„Deabonnieren und meiden Sie „Propaganda-Medien“!

Kündigen Sie alle noch bestehenden Abos auf Mainstream-Medien. Kündigen Sie, wenn möglich, TV-Verträge und kaufen Sie keine Hetzblätter mehr, in denen Deutsche immer nur „bösartig“ und „dumm“ dargestellt werden. Schalten Sie das Radio aus und hören Sie stattdessen CDs oder gar nichts mehr. So schonen Sie nicht nur Ihre Nerven, sondern zeigen auch „offiziell“, dass Sie keinerlei Interesse mehr daran haben, an Blätter oder Sender Geld zu bezahlen, dafür, dass diese Sie von früh bis spät nur mit Beleidigungen überschütten!

„Kaufen Sie nur noch beim Bauern oder auf dem Markt!“

Und erwerben Sie dabei hauptsächlich und falls möglich nur noch „Deutsche Produkte“. So retten Sie den Deutschen Landwirtschafts-Stand, welchem in erster Linie die Sicherung der Selbsterhaltung des Deutschen Volkes zugute kommt. Nebenbei ermöglichen Sie es dadurch den Bauern und Landwirten, aufgrund von verbesserter Einnahmequelle vielleicht ihre Waren tatsächlich „Bio“ und „tierlieb“ herzustellen. Und ganz nebenbei tun Sie auch Ihrer Gesundheit einen großen Gefallen.

„Reden Sie in Ihrem privaten Umfeld nur noch „positiv“ über Deutschland!“

Schwärmen Sie von den guten alten Zeiten, unseren uralten Brauchtümern, Volksliedern und Sitten. Sprechen Sie lobend vom Volk der Dichter und Denker, von den erbrachten Errungenschaften und den alten Tugenden. Lassen Sie Ihre Mitmenschen von Ihrer tiefen Liebe zu Ihrem eigenen Volk wissen und falls Sie die Begabung dazu haben, reden Sie ruhig etwas „malerisch“!

„Wenden Sie sich an die alten Geister und integrieren Sie sie in Ihr Leben!“

Befassen Sie sich wieder mit den Geschichten über die alten Götter, sowie über die Naturgeister. Begeben Sie sich auf eine Reise in die Welt der Elfen, Feen und Zwerge. Erzählen Sie vor allem Ihren Kindern diese Geschichten und eröffnen Ihnen, auf diese Weise, den Weg in jene geheimnisvolle Welt, welche uns durch den ganzen öffentlichen „Mist“, der tagtäglich propagiert wird, verschlossen wurde. Ich verspreche Ihnen, Sie werden hierfür hoch belohnt werden und das Strahlen in den Augen Ihrer Jüngsten, wird Ihnen Recht geben! Lesen Sie ihnen „die alten Geschichten“ vor, anstatt Sie vor die Glotze zu setzen und zuzulassen, dass Ihre empfindsamen Geister durch die „neuen Bilder“ verdorben werden!

„Leben Sie die alten deutschen Tugenden!“

Seien Sie hilfsbereit, freundlich und liebevoll im Umgang mit Ihrer Umwelt und den darin lebenden Wesen. Unterstützen Sie „Deutsche Familien“ (wenn möglich „persönlich und direkt“) finanziell oder durch Hilfsbereitschaft. Gehen Sie für Ihre altersschwachen Nachbarn einkaufen.

Helfen Sie „Alleinstehenden“ Ihre Gärten zu bewirtschaften oder Ihre Kinder und Tiere zu hüten, sofern Sie die Möglichkeit dazu haben. Besuchen Sie „die abgeschobenen Rentner“ in Heimen und lesen Sie Ihnen Geschichten vor. Lassen Sie sich, bei der Gelegenheit, etwas aus ihrem Leben erzählen und kommen Sie so „der wahren Deutschen Vergangenheit“ auf die Spur! Behandeln Sie „Tiere“ anständig. Hängen Sie Vogelfutter auf, streicheln Sie Katzen und führen Sie Hunde aus. Gehen Sie in die Tierheime und geben den dort lebenden Tieren ein bisschen Liebe.

Machen Sie dasselbe mit den Pflanzen! Unterstützen Sie die Genesung der Umwelt, indem Sie ein Stück Müll aufheben, wenn Sie es liegen sehen oder geben Sie einer vertrockneten Pflanze Wasser! Benutzen Sie Stoffbeutel und keine Plastiktüten und stellen Sie Ihre Produkte, wenn möglich, selbst her. Gerne verlinke ich Ihnen hierzu ein paar „Rezepte“!

„Glauben Sie wieder an das Gute!“

Die wichtigste Botschaft habe ich mir für den Schluss aufgehoben, denn von allen anderen ist sie „der eigentliche Treibstoff“! Ich weiß, in einer Welt, in der man permanent nur mit „schlechten Nachrichten“ und „traurigen Fakten“ bombardiert wird, ist es schwierig „den Glauben“ oder „die Ruhe“ zu bewahren. Doch vor allem anderen ist „dies“ das einzige, was über kurz oder lang, funktioniert!

Der Geist kann nur formen und gestalten „was er wahrnimmt!“ Wenn Sie also nicht dazu in der Lage sind „Schönheit“, „Freude“, „Glück“ oder „Erfolg“ wahrzunehmen, und zwar nicht „im Außen“, sondern „im Innern“, dann können Sie dies auch nicht erreichen. Machen Sie nicht den Fehler und denken Sie: „Na es hat noch nie geklappt und bisher war immer alles vergebens oder schlecht!“ Denn nur weil etwas „noch nie“ geklappt hat, bedeutet dies nicht, dass es auch in Zukunft „niemals klappen wird“!

Ich habe Ihnen nun eine Liste mit Dingen gegeben, die Sie tun können, um einen kleinen Beitrag zu leisten! Ich denke, hier ist für wirklich „jeden“ mindestens eine Sache dabei, die er problemlos umsetzen kann. Und wenn „viele“ Menschen etwas tun, dann wird sich auch etwas bewegen. Ähnlich wie ein Tropfen noch keinen Ozean macht, viele Tropfen aber schon! Ich schließe mal wieder mit einem schönen Zitat (Autor leider vergessen):

„Wenn die Stimme in Ihrem Innern „lauter, tiefgründiger und deutlicher“ wird als die Meinungen „da draußen“, dann sind Sie DER MEISTER Ihres Lebens!“

Ein Deutsches Mädchen

*******

 

Die Quelle:

Der Anfang von Widerstand – Oder wie man Dornröschen „sanft“ aus dem Schlaf wach küsst!

37 Kommentare zu „Der Anfang von Widerstand – Oder wie man Dornröschen „sanft“ aus dem Schlaf wach küsst!

  1. Ach ja, sei freundlich zu deinen Mitmenschen. Heute mal ein Versuch: Auf dem Friedhof, Blumen gießen am Grab meiner Mutter. An der Wasserstelle eine Frau, zu der ich höflich und gut hörbar einen „Guten Abend“ gewüscht habe. Die Antwort war irgendein Grummeln, das ich gar nicht verstand. Der Nächste, der mit seiner Gießkanne zum Wasserhahn kam, reagierte überhaupt nicht. Was für Menschen leben eigentlich hier im Land? Es gibt gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder sind die alle verrückt geworden, oder ich.

    Gefällt mir

    1. Viele sind verrückt, es ist tatsächlich so. Du aber sicherlich nicht, Angsthase.
      Die über mir, die gehen nicht arbeiten. Die kennen keine „Regeln“ wie es früher mal allgemein gültig war. Sowas wie Mittagsruhe oder Treppe machen. Die schreien nur rum! Und sich auch gegenseitig an, Katastrophe. Fußball-Gegröhle und Wäschewaschen um Mitternacht…ist denen völlig egal. Zweimal war ich schon oben, die machen aber nicht auf. Dann hab ich einen bitterbösen Brief aufgesetzt, dann war Ruhe. Aber nur kurz. Sie ist fett wie ne Dampflok, und er hat halt sein ätzendes Schrei-Organ. Das nächste mal wenn ich die seh muß i mich echt zusammenreißen. Hab die Nase voll von solchen Voll-Assi´s, Das ist unwertes Leben.

      Die anderen konnte ich vertreiben, Studenten WG, die haben auch immer nur rumgegröhlt und sowas wie Mitternachtsruhe kannten die nicht. Wie soll man da noch einem Beruf nachgehen, wenn man nie zum Schlafen kommt?

      Die kloppen alles in jede Tonne rein oder schmeißen es einfach daneben, irgendjemand wird´s schon richten. Meinen Papiermüll fahr ich schon selbst zum Wertstoffhof, weil hier kein Platz mehr ist.
      Jetzt hat der Vermieter zum 2.ten Mal „eine Anleitung“ aushängen müssen, wie man Müll richtig entsorgt. Das kann doch alles nicht wahr sein!

      Da frag ich mich auch, bin ich zu konservativ, oder altmodisch? Das glaube ich eigentlich nicht.
      Drei mal bin ich schon umgezogen und immer solche Bekloppten im Haus (Mietwohnung). Aber diesmal verteidige ich „meine Burg“. DIE können sich verp…völlig degeneriert sind die…
      Und das sind Deutsche! Nebenan wohnt ein Pärchen aus Brasilien, die hört man überhaupt nicht.

      Naja. Bin schon länger am Kucken auf was Eigenes. Abgelegen und ruhig. Aber ist mir alles zu teuer zur Zeit. Eigentlich bräuchte ich nur ne Halle (zum Schrauben für meine Auto´s) mit Bett drin 🙂

      LG Zulu

      Gefällt mir

      1. …die können Deine Briefe vermutlich auch gar nicht lesen? Oh man, das ist ja noch viel schlimmer.
        Kiel ist ja keine Großstadt, so mittelgroß, aber ich komme vom Dorf.
        Seid ich hier zentral wohne HAB ICH HALS! In einem Dorf kennt jeder jeden und da wird sich gekümmert, das ist völlig selbstverständlich. Das suchst Du hier vergeblich, irgendwie. Städte wie Hamburg, Frankfurt, Köln, BERLIN, da könnte ich NIE, NIE, NIE wohnen…das muß ja die Hölle sein. Jaja, Egoismus und wie nennt man das überhaupt…Anonymität?..nehmen immer mehr zu. Das spürt man. Da liegt einer 4 Monate tot in der Bude bis jemand mal vom Gestank geweckt wird.

        ABER, nicht alles schwarz malen (entschuldigung:): Es gibt auch immer noch Ausnahmen. Nebenan (Nachbarhaus) hat einer ne tolle Grill-Ecke für 10 Personen aufgebaut. Anfangs saß er da immer alleine, aber es kamen immer mehr dazu. Wir Deutsche brauchen irgendwie immer Einen, der Andere mitreißt, oder seh ich das verkehrt? Von selbst kommt da nix. Aber wenn, dann machen alle richtig mit, und dann finden die das auch alle echt gut! Das ist echt komisch. Auf der Arbeit ist das ja auch so, kennt bestimmt jeder. Wie leicht es den „Chef´s“ fällt, Leute zu kontrollieren, weil Menschen nicht mehr selber denken. Aber wenn EINER mal (Hallo!:) mal den Mund aufmacht, dann wachen sie plötzlich auf. „Ja stimmt. Oha, das hat mich schon Jahre gestört!“…etc. Ich versteh das nicht.

        Gefällt mir

    2. Kommt d´rauf an, was man unter „verrückt“ versteht?

      Ich sehe es als ein „ver-rückt sein“ an.
      Die Menschen stehen quasi neben sich, sind aus der Mitte.

      Gut, Grummler und Unfreundliche gab es schon immer, das sollte man nicht überbewerten?
      Aber, das Verhalten an sich, losgelöst von allen Grundlagen, seien es Gesetze, Überzeugungen, Ideale oder Tugenden, zeigt ganz deutlich, daß da etwas ver-rückt wurde.
      Und das, in den letzten 70 Jahren, mehr als gründlich!

      Die Masse „der Deutschen“ lebt, seiner Wurzeln entledigt, orientierungslos, schuldgesteuert und dem Konsum verfallen, vor sich hin. Wenn wundert es also, daß kein Fundament vorhanden, kein Stand-Punkt mehr möglich ist?

      Um so wichtiger, sich vom herrschenden Gedankengut zu befreien und danach zu suchen, was unsere Vorväter und -Mütter einst lebten und was sie groß machte! 🙂

      Gefällt mir

      1. Ist es verrückt, wenn ich ein Pfund vergammeltes Hackfleisch durch deren Störenfriede-Briefschlitz drücken würde und 2 Packungen Kakerlaken á 10 Viecher vom Zoo-Knutzen hinterher? Bei der Idee kam mir grad ein Schmunzeln ins Gesicht. Dann wär mal richtig Stimmung in der Bude! 🙂

        Gefällt mir

      2. Nun, Zulu,
        im Sinne des „Deutschen Mädchens“, wäre auch das ein Anfang?

        Ob es Dornröschen hilft wachzuküssen, weiß ich nicht? Es scheint mir eher, direkt gegen die dreizehnte Fee, gerichtet zu sein!
        Es scheint mir dennoch ein sanfter Weg zu sein!
        Laut Hahnemann, der mit den Bachblüten, hilft nur, Gleiches mit Gleichem zu bekämpfen?

        Drück´ doch deren falsch abgelagerten Müll durch den Briefschlitz? Ist viel billiger! 🙂

        Gefällt mir

      3. War ja auch nur ne Frage. Die sehen halt alle auffällig gleich aus. Irgendwo muß es ja ne Serienproduktion von den Dingern geben. Konnte bisher nur nicht rausfinden von wo sie stammen.

        Gefällt mir

      4. # Jürgen

        Es scheint mir dennoch ein sanfter Weg zu sein!
        Laut Hahnemann, der mit den Bachblüten, hilft nur, Gleiches mit Gleichem zu bekämpfen?

        Das stimmt nicht ganz. ‚Der mit den Bachblüten‘ … war Dr. Edward Bach – näheres hier…

        https://de.wikipedia.org/wiki/Bach-Bl%C3%BCtentherapie

        … und Hahnemann war der hier…

        https://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Hahnemann

        … und es ging ihm auch nicht darum ‚Gleiches mit Gleichem zu bekämpfen‘, sondern darum, daß Ähnliches durch Ähnliches geheilt werden möge (similia similibus curentur).

        Gefällt mir

      1. Naja, wenn es ums Abgreifen von ungerechtfertigten Geldern oder Sachleistungen geht, dann finden sich immer irgendwelche „deutschen“ Gutmenschen oder Anwälte, welche ihnen den Schriftkram erledigen und sind ihnen somit beim Plündern unserer Kassen gern behilflich.

        Um so etwas wie Lesen und Schreiben brauchen sich solche Leute nicht zu kümmern.

        Gefällt mir

      2. Richtig. Aber viele deutsche Kinder können/lernen auch schon nicht mehr schwimmen?
        Das ist doch ne Katastrophe! Helm auf sowieso, weil vorrausschauend Fahrradfahren ist ja sowieso aus der Mode. Degenerierung, absolut beobachtbar.

        Gefällt mir

      3. Richtig. Aber viele deutsche Kinder können/lernen auch schon nicht mehr schwimmen?

        Es ist doch ohnehin beabsichtigt, daß sie ertrinken (in der Asüühlantenflut) – da wäre schwimmen können doch nur hinderlich… 😥

        Gefällt mir

  2. Manchmal denke ich an frühere Zeiten. Bin ja nun auch nicht mehr die Jüngste. Aber in meiner Kinder- oder Jugendzeit, gab es auch schon die „Gastarbeiter“ aus allen möglichen Regionen Südeuropas und der Türkei. Allerdings gab es da weder diese enorme Kriminalität, noch diese Hofierung dieser Leute. Die Kinder dieser Leute, die in der Schulklasse waren, waren ganz normale Kinder. Und die Mädchen ohne Kopftuch. Und es gab früher auch schon Linke, Rechte und Geradeaus, aber dieses Verhalten von heute kannte ich damals nicht.

    Warum hat sich das alles gerade in den letzten Jahren so drastisch verändert? Wieso sollen die Einheimischen jetzt kuschen, damit die Kopftücher nicht beleidigt sind? Bei Michael Mannheimer lese ich heute, dass eine Rentner-Skatrunde, welche sich immer in einem Raum in der Kirche trafen, diese Kirche verlassen mußten und die Skatrunde fiel aus. Warum? Weil sich dort eine Frauengruppe traf, bei der auch Musliminen anwesend waren. Und da diese Musliminen in dieser Runde gerne ihr Kopftuch ablegen wollten, mußte die Rentnertruppe ihre christliche Kirche verlassen, weil es den Musliminen nicht passte. Was soll das? Es gibt ja mittlerweile auch genügend andere Beispiele.

    Warum sind unsere Leute so geworden? Sie werfen sich vor dem Islam und der unsäglichen Regierung in den Staub. Sie helfen noch dabei, die Schlinge, die um ihren Hals liegt, immer fester zuzuziehen. Warum tun die Leute das plötzlich? Man erkennt das Land und die Einwohner kaum wieder. Sie lassen alles über sich ergehen. Haben die denn kein bißchen Stolz mehr? Mich macht das alles völlig fassungslos, es ist, als wenn man sich plötzlich im faschen Film befindet. Die eigenen Bürger werden wie Menschen zweiter Klasse behandelt, obwohl sie den ganzen Wahnsinn incl. Politiker bezahlen. Warum?

    Der Wunsch der „Rassenvermischung“ wird nicht funktionieren. Und wenn wir nicht mehr da sind, so, wie es ja offensichtlich gewünscht ist, geht doch alles erst recht den Bach runter. Es bleibt ein kaputtes Europa übrig und kein florierender Superstaat, so, wie irgendwelche Deppen sich das vorstellen. Also, was soll das Ganze? Wo ist die Logik in diesem Spiel? Teile und herrsche, Rassenvermischung um den IQ zu senken? Zurück ins Mittelalter mit dumpen Mischlingssklaven? Worin liegt da der Vorteil für diese Psychopathen, die das alles anzetteln und glauben, sie könnten Gott spielen? Ich konnte bisher noch keine plausible Erklärung dafür finden.

    Gefällt mir

    1. Nun Angsthase, eines muß Dir aber auch klar sein: Blogger oder Medien schreiben, was sie hören. Zum Teil auch, um Geld damit zu verdienen. Alles beherrschende ist das GELD auf diesem Globus. Als Beispiel: Hast Du irgendeine Finanzkrise mitbekommen/persönlich gefühlt? Also ich nicht! Das wurde in die Köpfe reingehämmert. Selbst Epoch-Times zitiert oft DPA-Texte. Das ist nicht alternativ, das ist schlicht weitergeleitet. Und woher die Info´s kommen wissen wir ja wohl.
      Zur bewussten Panikmache. Man darf nicht alles für bare Münze nehmen was so gedruckt wird. Wenn da ein paar Zocker pleite gehen, ja Pech gehabt. Meine Firma hatte auch schon öfter Probleme, das ist so. WELTWIRTSCHAFTSKRISE! So ein Humbug. Die Länder haben keinen Bock mehr auf den Dollar, das ist alles. Dafür werden sie angegriffen und zerstört. NOCH. Aber lange wird das Prinzip/die Dollar-Hegemonie nicht mehr funktionieren. Glaub ich nicht.
      Ich weiß, Du bist clever genug, muß ich Kücken Dir gar nicht erklären! ABER, man tappt leicht in diese Denk-Falle, wenn man zuviel liest. Ist mir auch passiert. Vieles ist einfach gar nicht so, das wird heraufbeschworen, kann man schon fast sagen. Und wie wir wissen, schaffen unsere Gedanken unsere Realität. Psychisch sowie physisch. Si?

      Gefällt mir

      1. „Das Geld regiert die Welt“ oder
        wie halte ich den (Petro-) Dollar am Leben?

        Dazu gehört natürlich schon auch die Asylindustrie!

        Alle die kommen, müssen Essen, sich kleiden und wohnen … und wollen auch sonst konsumieren!
        Was die „geplante“ Rassenvermischung angeht, das wird, aus vielerlei Gründen, nicht funktionieren. Ich denke, darüber sind sich auch die „Initiatoren“ einig! Es macht keinen Sinn, Produktivität, Fleiß und Strebsamkeit, wegzuzüchten!
        Außer, man wartet bis es soweit ist und läßt dann erst den Dollar untergehen?
        Nun, diese Zeit haben „Jene“ nicht mehr! Das sehe ich auch so!

        Trump versucht auch nur, durch die Neuordnung der „deals“, den Kollaps irgendwie zu vermeiden.

        Gefällt mir

      2. Zulu, es geht nicht primär ums Lesen, sondern um die gelebte Realität, die ich doch selbst jeden Tag sehe und erlebe. Im Dorf, wo mein Vater wohnt, gab es bis vor wenigen Jahren nur ganz wenige ausländische Mitbürger. Das Dorf ist eigentlich noch erzkonservativ. Jetzt laufen da ganze Gruppen von Schwarzen rum. Am Wochende bin ich durch Heppenheim gefahren. Da waren so gut wie keine Deutschen zu sehen, dafür aber lauter Asylantengruppen, u.a. Afrikaner in langen Wallekleidern und Kopftüchern. Ich will damit sagen, dass sich das Straßenbild im Moment drastisch verändert. Und natürlich fordern die alle. Im Nachbarort/Hallenbad gab es früher einen extra Tag Frauenschwimmen. Jetzt gibt es noch einen extra Tag Musliminnenschwimmen. Warum? Weil sie mit Kuffarfrauen nicht ins Wasser steigen wollen? Verstehst Du, was ich meine? WIR passen uns an und nicht umgekehrt. Das kann es aber nicht sein. Ich hatte früher nie Probleme mit ausländischen Mitbürgern, aber langsam schwillt mir der Kamm, weil man sehen kann, wo das hinführt. Selbst die Frauen beim Einkaufen sind manchmal sowas von frech. Wenn das so weiter geht, platzt mir irgendwann der Kragen. Aber so richtig!

        Gefällt mir

      3. Natürlich verstehe ich Dich, Bunny.
        Mir geht das auch auf den Sack. Nur WAS kann ich von hier aus tun? WAS? Die schmeißen ihren Müll zum Fenster raus, benehmen sich sich wie die letzten Arschgeigen, selbst Bonobo-Affen haben ein besseres Sozialverhalten. Weiß es doch auch nicht. Zumal es bei Euch da unten ja noch schlimmer ist. Aber morgen muß ich wieder in unser „Viertel“, mal sehen, was da wieder los ist. Der Anblick macht traurig: Nur arabische Schilder. Und dazwischen deutsche Alkoholiker. Es ist „friedlich“, aber eine Katastrophe, da gebe ich Dir völlig recht.

        Gefällt mir

      4. @ Jürgen,
        essen, kleiden, wohnen, konsumieren….. das können die von mir aus auch, aber nicht von unserem Geld, dass sie dann noch haufenweise in die “ ach so gefährliche“ Heimat schicken, wo sie dann auch noch auf bezahltem Urlaub hinfahren! Asylindustrie auf Kosten der Bürger? Mir reichts!

        Gefällt mir

      5. Hahaha! So haben wir früher auch geklaut! Mit Baggypants. Oops. Aber die Inliner-Sachen waren damals so teuer, nunja. Ob die Geldprobleme haben wage ich zu bezweifeln. Vielleicht waren die im Video ja von der Esser Tafel Verwiesene??

        Gefällt mir

      6. Angsthase,

        natürlich auf Kosten derer, die das alles hier erarbeiten. Woher soll es denn sonst kommen?

        Während das Verhältnis von Lohn und Einkommen gegenüber den Lebenshaltungskosten, seit den Fünfziger Jahren, annähernd gleich gebliegen ist, hat sich die Lohn- und Einkommenssteuer verdreifacht.
        !968 wurde die Mehrwertsteuer eingeführt, mit einem Satz von 10 %! Heute, das Doppelte!
        Mineralölsteuer, Maut demnächst für alle … Nur nicht zuviel auf einmal …

        Und so funktioniert das mit allen „Steuern“ und es wird auch weiterhin so funktionieren!

        https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Bilderstrecken/Mediathek/Infografiken/bundeshaushalt-2018-2021-regierungsentwurf.html?notFirst=true&docId=120660#photogallery

        Zumindest ist es so angedacht! 😉

        Gefällt mir

      7. Geschätzter Angsthase,

        was ich noch anmerken wollte,
        Du vergaßtest?, vergast?, hast vergessen zu erwähnen, (puh) sie sollten konsumieren, wo sie herkommen! 🙂
        Und hast natürlich völlig recht, mit der Feststellung, wer sich hier eigentlich wem anpasst?!!!
        Es ist eine der furchtbarsten Folgeerscheinungen, der „Ver-rücktheit“ unserer Mitmenschen!

        Nur, wenn Dir der Kragen platzt, so ist und bleibt es doch nur Deiner? Wem schadet oder nützt es? Nur Dir schadet es, nützen tut es, allenfalls, wem?

        Ich sehe schon die Schlagzeile, „Häßische Doitsche(!) Kampfschwimmerin zersticht Flüchtlingsfrauen im Becken die Schwimmflügel!“

        Also, mach Dich locker! Den Stachel wieder einfahren und abwarten! Alles zu seiner Zeit! Es geht, sehr vermutlich, schneller als wir denken oder auch nur erahnen können! 🙂
        Jürgen

        Gefällt mir

      8. „Kampfschwimmerin zersticht Schwimmflügel“, ahahah!
        Nee…laß sie mal machen, passt schon. Und danach die Gummiboote.

        Apropos: Hat zufällig jemand mal irgendwo gelesen, wo die alle herkommen? Aus Afrika bestimmt nicht. Also, produziert wurden, meine ich?

        Gefällt mir

      9. @ Jürgen + Zulu,
        da muß ich Euch leider enttäuschen. Ich betrete seit meiner Jugendzeit keine Schwimmbäder mehr, weil ich mir keinen Ekel holen will. Habe da ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Der Gedanke „Kampfschwimmer“ gefällt mir, habe aber leider die Ausbildung zum Navy Seal verpasst. Wäre in Zukunft bestimmt sehr hilfreich gewesen 🙂

        Gefällt mir

  3. Ist das nur mir aufgefallen?

    Erst kommt ein Artikel, „Widerstand ist zwecklos …“
    und kurz darauf, „Der Anfang von Widerstand …“.

    Hmm, muß man sich dabei etwas denken? 😉

    SoundOffice: Habe mir tatsächlich etwas dabei gedacht, als ich den Beitrag gebracht habe. Nachdem er beim DM erschien und ich ihn gelesen hatte, wusste ich sofort, dass er sich hervorragend an meinen vorangegangenen Beitrag anschließt, weil er in wundersame Weise die von mir geforderten neuen Wege die wir brauchen aufzeigt.

    Gefällt mir

      1. So. Ich mach Feierabend. Mein Spülkasten ist (nach längerem Zucken) gerade endgültig verreckt. Muß Nachtschicht einlegen. Gute Nacht!

        Gefällt mir

  4. Zulu,
    was ist denn mit Dir heute los?

    „Apropos: Hat zufällig jemand mal irgendwo gelesen, wo die alle herkommen? Aus Afrika bestimmt nicht. Also, produziert wurden, meine ich?“

    Hast Du neuerdings was an der „Optik“? Es wurde, explizit, von Afrikanern gesprochen, und die gibt es, nachweislich, selbst im Schwabenländle, abgesehen, von den bisher einheimischen „Schwarzen“!

    Gefällt mir

    1. Nein, ich meine die Gummiboote! Wo kommen die her? Die großen Transportschiffe habe ich selbst in der Werft (Fincantieri) im Bau gesehen. Aber wer hat die hat die ganzen Schlauchboote gefertigt?
      Und geliefert? Außerdem haben die Goldstücke ja auch alle Rettungswesten an. Höh!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s