Allgemein · Manipulation · Migration · Recht

Lebenslänglich ins Loch bei Wasser und Brot


Mitunter bekommen Mörder im BRD-Linksstaat lebenslänglich für ihre Tat, vor allem wenn sie „Deutsch“ sind. Sollten sie sich eventuell als „besonders haftempfindlich“ erweisen, ist das vollkommen unerheblich und findet dementsprechend keinerlei Berücksichtigung.

Doch wird das auch für Mias Mörder gelten?

Fakt jedenfalls ist, ein Deutscher wandert mit Sicherheit, ohne wenn und aber, lebenslänglich hinter Gitter, sollte er einen angeblichen Flüchtling ins Jenseits befördert haben, wobei das im umgekehrten Fall eher nicht immer so sicher ist. Diese Realität wird zumindest für einen der beiden Amrum-Mörder für sehr lange Zeit die Zukunft bestimmen, nachdem er mit seinem jüngeren Komplizen im April letzten Jahres unter einem Vorwand einen Iraker in die Dünen der Nordseeinsel lockte, um ihn dort zu töten. Wie man munkelt, habe sich der Iraker zuvor an die Schwester von einem der Täter herangemacht, die er im Weitergang vergewaltigt haben soll.

Nun erging das Urteil gegen die beiden Amrumer:

Der zur Tatzeit 26-Jährige Haupttäter bekam eine lebenslängliche Haftstrafe, während der zum damaligen Zeitpunkt 19-Jährige Mittäter zu einer Jugendstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt wurde. Die Staatsanwaltschaft plädierte für beide Täter auf Haftstrafen wegen Mordes, wobei die Verteidiger die Tat als Totschlag relativieren wollten. Doch nun wandern beide Täter für einige Zeit wegen Mordes verurteilt ins Kittchen, weil das Gericht den „Tötungsvorsatz“ als erwiesen ansah.

Doch was ist im kommenden Juni zu erwarten, wenn der Mordprozess gegen die Mörderbestie von Mia beginnt?

Wird die Staatsanwaltschaft in ihrer Klage daran festhalten, dass der sogenannte Flüchtling Abdul D. Mia heimtückisch, aus niedrigen Beweggründen hingerichtet hat und werden Anklage und Gericht zusätzlich die erschütternden Hintergründe um den afghanischen Mädchen-Killer strafverschärfend berücksichtigen, um ihn lebenslänglich wegzusperren?

Im Augenblick zeichnet sich deutlich ab, das sämtliche Bemühungen darauf hinwirken, genau dieses zu vereiteln.

Obwohl der afghanische Identitätsbetrüger nach einem Gutachten der Staatsanwaltschaft bereits 20 Jahre alt sei, wobei das Gericht noch ein weiteres Gutachten zur Altersbestimmung einholen will, wird der Prozess vor der Jugendkammer des Landgerichts stattfinden. Doch im Jugendstrafrecht (14 bis 17 Jahre) betrüge die Höchststrafe für Mord nur zehn Jahre und für Heranwachsende (18 bis 20 Jahre) bei besonderer Schwere der Schuld nur 15 Jahre.

Dazukommend wird das religiös beeinflusste Herrenmännchen auf seinen geistigen Entwicklungsstand zum Tatzeitpunkt psychologisch untersucht.

Das könnte zur Folge haben, dass ihm korrupte, sogenannte „Experten“ Schuldunfähigkeit aufgrund an den Haaren herbeigezogener „psychischer Krankheiten“ attestieren. Dann käme er nur zum Maßregelvollzug in eine forensische Anstalt. Auch seine Verteidigung wird vermutlich jeden erdenklichen, absurden Vorwand vorbringen und jeden möglichen juristischen Winkelzug anwenden, um strafmildernde Umstände herauszuschinden. Außerdem wird der Prozess nicht öffentlich geführt, vermutlich um vor der gespannten Öffentlichkeit zu vertuschen, was hinter verschlossenen Türen ausgeklüngelt wird.

Somit kann darauf spekuliert werden, ob es für Mias Mörder lebenslänglich gibt, oder der „Rechtsstaat“ wieder einmal mehr versagen könnte, da die Hürden für „lebenslänglich“ bereits jetzt schon hoch gestellt sind.

Doch in einem Land wo Ausländer auffällig oft vor Gericht „kultursensibel“ begünstigt werden und nicht selten straffrei, feixend den Gerichtssaal verlassen, selbst nachdem sie schwere Straftaten, oder Vergewaltigungen begangen haben, während betagte, Deutsche Senioren aufgrund einer „falschen Meinung“ eingekerkert werden und dazukommend eine waltende Regierung seit Jahren ungeahndet, fortlaufend Rechtsbrüche begeht und eine Bundesstaatsanwaltschaft Tausende diesbezügliche Klagen als unbegründet abweist, kann man sich über nichts mehr wundern.

Deshalb sollte der Prozess gegen Mias bestialischen Mörder im Rahmen der Möglichkeiten mit Argusaugen beobachtet und vorab beim nächsten Frauenmarsch darauf gedrungen werden, dass er lebenslänglich, bei Wasser und Brot ins Loch kommt, sodass er nie wieder in seinem Leben die Sonne sehen darf. Im Gedenken an Mia – Gott mit uns.

*******

 

 

Informationen zum verwendeten Beitragsbild: Hier!

9 Kommentare zu „Lebenslänglich ins Loch bei Wasser und Brot

  1. „Wie man munkelt, habe sich der Iraker zuvor an die Schwester von einem der Täter herangemacht, die er im Weitergang vergewaltigt haben soll.“

    Ja was jetzt?
    Sollen wir uns hier Gedanken, aufgrund eines Gemunkels, machen?

    Entschuldigung, das versteh´ ich jetzt, überhaupt gar nicht! Auf Annahmen kann man doch keinen Bericht aufbauen, schon gar nicht in vergleichender, gegenüberstellender Weise!

    SoundOffice: Der Vorwurf stand konkret im Raum, konnte aber nicht bestätigt, bzw nachgewiesen werden. Aber die beiden Täter hielten weiterhin daran fest, deshalb haben sie ihn ja auch abgemurkst

    Gefällt mir

  2. Sound,
    nun, wenn es den Grundsatz der Unschuldsvermutung gibt, gilt er für ALLE gleichermaßen?

    Was soll aus uns werden, von der aktuellen „Rechtsprechung“ abgesehen, wenn wir uns gleich denen verhalten, die wir uns nicht ausgesucht haben? Dabei geht es nicht nur um den Rechtsgrundsatz!

    Es geht um unser ureigenstes Denken und Empfinden!

    Was auf Amrum geschah, es riecht förmlich nach, „Scharia oder Vendetta, auf Deutsch“!?

    Dessen unbenommen, was man, aktuell, von richterlicher Seite befürchten könnte, sind das wirklich wir? Oder ist es nur, ein weiterer Schritt, in Richtung Anpassung, sprich, Unterwerfung?

    Was ist des Deutschen Schwert? Sich zu verhalten wie … oder seine Geistigkeit, die auch das Fehlverhalten Nichtdeutscher, zur Kenntnis bereit, zu nehmen ist?
    Worauf wollen wir uns eigentlich berufen? Auf die Standards unserer Feinde? Oder wollen wir (die es besser zu wissen meinen) unseren Tugenden treu bleiben, selbst wenn es schmerzt?

    Wo beginnen, Überzeugung, Glaube oder Gesinnung? Und, vor allem, wo enden sie?

    Das muß jeder für sich selbst entscheiden, es gibt darüber auch keine Auskunftspflicht, man mag es begrüßen oder, im Einzelfall, verdammen. Da ist jeder, von jeglichem Gott verlassen, sich selbst verantwortlich!
    Jürgen

    Gefällt mir

    1. …war Navy Seal Angsthase nicht letztes Jahr auf Amrum? Seeehr verdächtig! 🙂 Ist doch egal, einer weniger. Und wer meine Schwester antatscht, der bekommt auch Ärger. Schon vorgekommen. Gerade auf ner Insel lässt der sich doch gut entsorgen. Was hat ein Iraker überhaupt auf Amrum verloren? Mit´m Luftboot abgedriftet? Krabben puhlen, Seile knüpfen, Sandburgen bauen, Flachköpper, Reetdächer decken, Angeln, Urlaub?…ach nee, Touri-Hasen jagen, logo. TSCHÜß!

      @SoundOffice: Da der Artikel von „Welt“ stammt und dieses Urteil mal wieder SO ausfällt, weiß man ja, von wo der Wind weht. Die Täter waren natürlich dunkeldeutsche Sachsen. Die Keule kommt immer gut.

      Gefällt mir

      1. Höööö Zulu, ich war im August dort! Und es war sehr schön da.Ganze 5 männlich Asylies sind mir dort begegnet. Kopftücher habe ich gar keine gesehen. Dieses Jahr ist die nächste Insel dran, denn auf diesen hat man noch seine Ruhe und kann ganz entspannt sein. 🙂 Hoffentlich läßt man die Inseln außen vor, denn sonst könnte es ganz schnell mit dem Tourismus vorbei sein, von dem die Bewohner fast ausschließlich leben.

        Gefällt mir

      2. Na gut, glauben wir das mal:) War als Kind jahrelang im Zeltlager auf Amrum, Föhr oder Sylt. Wirklich schön da, muß i auch mal wieder hin, wobei Sylt schon wieder nervt. Da haben sie Vereinzelungsanlagen vor den Strand gebaut. Mußt Du erst bezahlen, bevor Du an den Strand kommst, pfft! Dann lieber Rømø (über Sylt); das ist wirklich sehr zu empfehlen. Gerade wenn man wie ich Bock hat im Sand rumzufahren, und man spart Schiff- oder Bahnkosten. Euro´s nehmen die Dänen auch und deutsch sprechen fast alle. Ja, es ist sehr schön hier oben…ohne Meer & Wind könnte ich auch gar nicht leben. Berge-Landschaften sind imposant & schön! Aber irgendwann muß ich da wieder weg…weiß auch nicht.

        Gefällt mir

      3. Ach so, vergessen: Thorsten Sträter fragt jeden seiner Gäste immer zuerst: „Wo ist für Dich Heimat?“ Die Frage finde ich sehr gut, denn sie ist tiefgreifend. Wer einen Bezug zu seiner „Heimat“ hat, der lässt sie auch nicht im Stich.

        Gefällt mir

    2. Das klingt verwirrend Jürgen, bitte hilf mir mal, kannst Du normalerweise besser aufschreiben. Mußte es dreimal lesen, vielleicht auch mein Fehler, aber, Du meinst…hmm: Wenn wir jetzt schon die Invasoren weghauen, begeben wir uns auf deren Niveau und verlassen unsere Wurzeln? Und was sind unsere Wurzeln überhaupt noch wert usw? Oder was meinst Du genau?

      Also, von Rechtsprechung kann hierzulande ja wohl nicht mehr die Rede sein. Das ist eine Farce. So ein korrumpierter Lobbydrecksverwurzelter Kackhaufen, den nichtmal ein Elephant scheißen könnte. Wie heißt das?…METASTASE! Bäh! Ergo, wir beginnen uns zu wehren. Ja, dann verschwindet auch mal ein Iraker 2 Meter tief im Sand. Na und? Wo ist das Problem? Das Volk ist immer noch der Richter. Wer ohne jede Unterstützung auskommen muß, legt halt selbst Hand an.
      Ansonsten wäre es schon fast naiv und verwerflich, in so einem Kasperle-Theater wie hier nur rumzuoxidieren. Außerdem kennen wir denn Fall ja gar nicht. Vielleicht ist der „unglücklich ne Treppe gefallen“? Haben sie den abgeknallt? Totgeprügelt? Wissen wir nicht. Ende.

      Gefällt mir

      1. Es geht darum, was UNS ausmacht oder ausmachen soll!
        Wie wir uns definieren, und daraus, welche Haltung wir einnehmen sollen!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s