Abzocke · Allgemein · Protest · Widerstand

Zum DSGVO:


Folgende Erklärung zum DSGVO wurde soeben im Impressum integriert:

Der Blogbetreiber ist kein Jurist und daher nicht in der Lage, als auch nicht gewillt, eine umfangreiche, DSGVO-gerechte Datenschutzerklärung zu erstellen. Der Blogbetreiber ist dazukommend auch nicht gewillt, dafür einen kostspieligen, drittprofitierenden Anwalt oder sonstigen Sachkundigen zu konsultieren, wozu ohnehin die nötigen Mittel nicht vorhanden sind.

Deshalb erklärt der Blogbetreiber hiermit, das diese Webseite den üblichen Richtlinien des DSGVO für Webseiten dieser Art unterliegt. Sollte dementsprechend jemand irgendwelche Beanstandungen haben, so sind diese eindeutig definiert, bezeichnet und beschrieben, über das untenstehende Kontaktformular zu melden. Der Blogbetreiber wird sich dann im Rahmen seiner Möglichkeiten um eine Behebung der Beanstandungen bemühen.

Zudem versichert der Blogbetreiber, keine ihm ersichtlichen Daten wie etwa E-Mail oder IP-Nummer der kommentierenden Nutzer an Dritte weiterzugeben, oder sonst wie missbräuchlich zu verwenden. Darüber hinaus ist kein Nutzer dazu gezwungen, diese Netzseite zu besuchen, sollte er Zweifel über den Umgang mit etwaigen Daten haben.

Ansonsten obliegt es nicht der Kenntnis des Blogbetreibers, welche Daten der Anbieter „WordPress“ verwendet oder speichert und somit entzieht sich das der Verantwortung des Blogbetreibers. Das gilt auch für weitere eventuell mit eingebundene, dem Blogbetreiber unbekannte Drittanbieter, die WordPress zur Erstellung, bzw. Betreibung der Webseite möglicherweise miteinbezieht. 

Ach ja, da wäre noch was: Aus „Datenschutzgründe“ macht der Blogbetreiber weder seinen Namen, noch seine Anschrift öffentlich.

Abschließend sei am Rande bemerkt, das ich gerne bereit bin, eine entsprechend korrekte wie umfänglich detaillierte,  DSGVO-gerechte Datenschutzerklärung zu leisten, vorausgesetzt die EU-Apparatschiks finanzieren mir sämtliche dafür notwendigen Aufwendungen und einen entsprechenden Jura-Studienlehrgang, um mir das erforderliche Wissen aneignen zu können. Gott mit uns.

*******

 

Nachtrag zur Datenschutzerklärung am 08.06.2018

Nachdem eine beliebte Autorin und Bloggerin in einem ihrer Beiträge Fragen zum DSGVO und den Umgang mit dem Selben aufwarf, mailte ich ihr meine obenstehende Ausführung als beispielgebende Veranschaulichung, wie man eine alternative Datenschutzerklärung erstellen kann. Sie übernahm sie im Wortlaut mit einer eigenen, erweiternden  Ergänzung für ihren Blog und somit werde ich die Ergänzung von ihr im Gegenzug ebenfalls an meine Datenschutzerklärung anhängen:

„Diese Seite dient der Inspiration, dem Gedankenaustausch und der Kommunikation.

Der Blogbetreiber erhält von niemandem Geld und ist somit eine rein „private Person“! Er hat weder die technischen Mittel, noch das nötige Fachwissen, geschweige denn „die Absicht“ Daten von Dritten für persönliche oder „unlautere“ Zwecke zu verwenden!

Wer seine Daten nicht auf Facebook, Twitter und sämtliche als „Buttons“ gespeicherte Drittanbieter weitergeben möchte, der ist dazu aufgefordert, diese nicht mehr zu nutzen!

Der Verantwortungsbereich des Blogbetreibers „endet“, wo seine Texte und Worte übernommen und seitenübergreifend verwendet werden!

Der Blogbetreiber macht von seinem Recht auf Anonymität Gebrauch, indem er auf die Angabe eines Klarnamens und empfindliche persönliche Daten verzichtet und geht davon aus, dass dies im Rahmen des Gesetzes auch akzeptiert wird! Er ist aber über das Kontaktformular zu erreichen!

Sollte der Blogbetreiber seine Meinung über die Preisgabe seiner persönlichen Daten an Dritte oder das Weltnetz ändern, so wird er hierfür eine DSGVO und ausdrückliche Einwilligung abgeben, indem er sich mit Klarnamen bekennt!

Vorher ist diese Einwilligung, im Rahmen des Gesetzes, nicht gegeben und ich vertraue darauf, dass weder von privater noch von „staatlicher“ Seite ein Verstoß mittels Zugriff auf „meine persönlichen Daten“ erfolgt.

Ende der Datenschutzerklärung

„Und ganz zum Schluss mal etwas Grundsätzliches: Sie werden sicher bemerkt haben, dass es hier eine Menge Gesetze gibt, die nicht nur albern und „willkürlich“, sondern darüber hinaus auch noch grundgesetzwidrig sind! Es gibt „immer“ mehrere Möglichkeiten.

Entweder Sie sprechen das offen an und sagen denen, die hier ungefragt ein Gesetz nach dem anderen raus hauen und über die Köpfe der Bürger hinweg entscheiden, was Sie persönlich davon halten. Oder Sie pochen auf die „Einhaltung“, indem Sie diese Gesetze „sinngemäß“ zu Ihrem Schutze verwenden, denn angeblich sind diese ja genau dafür da!

In jedem Fall aber, wird es Zeit einmal darüber nachzudenken, welche Gesetze tatsächlich und vor allem von „staatlicher“ Seite eingehalten werden, wer diese macht und was sie „wirklich“ für uns bedeuten sollen. Als Bürger im eigenen Land, sollten wir vielleicht so langsam „ein kleines Mitspracherecht“ bekommen, was die Gesetzgebung angeht.

Denn auch wenn es die meisten nicht wissen:

Die „Regierung“ ist dazu verpflichtet, sich um die Interessen ihres Volkes zu kümmern, wird vom Volk beauftragt und hat somit dem Willen des Volkes Folge zu leisten und nicht umgekehrt. So geschieht dies zumindest in einem wirklich „freien und souveränen“ (Rechts)Staat!“

Diese Datenschutzerklärung möchte ich somit als eine gelungene Co-Produktion von zwei Bloggern betrachten.

Mit beste Grüße – SoundOffice!

*******

 

23 Kommentare zu „Zum DSGVO:

  1. Das ist also die versprochene Digitalisierung? Postgebühren gleichzeitig zu erhöhen, da das Netz eingeschränkt wird? Alter…wo ist hier der Smiley, der mit dem Kopf an die Wand kloppt?
    Mir fehlen die Worte.
    Es fallen mir welche ein, aber die werde ich nicht aussprechen. Die ham alle gelitten, aber gewaltig.

    Gefällt mir

  2. Mir fehlen langsam die Worte. Es ist ein unsagbarer Psychoterror im gange und zwar europaweit. Es wird der Tag kommen, dann werden die Ersten durchdrehen. Die Politiker sollten sich schon mal langsam um schnelle Pferde kümmern. Immer mehr wachen auf. Dazu braucht es noch nicht einmal mehr das Inernet, weil sich alles Verlogene und Betrogene vor den Augen abspielt. Wartet mal, bis sich hier im Sommer die neue Flut ankündigt, die ja wohl schon auf dem Balkan unterwegs sein soll. Nicht umsonst „darf“ man ja nicht mehr fotographieren und ins Netz stellen. Und wenn sich erstmal die ganzen Maximalpigmentierten in die Dörfer ergießen, frisch aus Italien, wird es zwangsläufig zum Aufstand kommen. Irgendwann ist das Maß voll, auch beim friedlichsten Bürger. Denn wenn die Leute merken, dass friedliche Demos oder Peditionen nichts bringen, dann geht die Party richtig los. Noch staut sich der Frust hinter vorgehaltener Hand auf, aber das wird ein abruptes Ende nehmen. Denkt an meine Worte.

    Gefällt 1 Person

  3. Mit dieser Datenschutzverordnung ist die Katze nun wahrlich aus dem Sack, denn jetzt geht’s uns wahrlich an den Kragen !!!!!!!!!!!!!!!!!

    Und ja, wer hätte es gedacht ??? – Kommentare sind für dieses Video deaktiviert, wir überraschend, nicht wahr ???

    Gefällt mir

    1. Wir werden eben nicht regiert, sondern diktiert. Und da wir noch ein besetztes Land sind und die Regierung nicht einfach machen kann, was sie will, muß man davon ausgehen, dass genau das von den USA auch gewollt und „genehmigt“ ist, dass das Land hier vor die Hunde geht. Und wer in den USA das Sagen hat, ist ja bekannt. Glaube ja niemand, dass uns der „Weltverbesserer“ Trump retten wird. Der ist auch nur eine Marionette, für die gilt „America first“. Punkt. Wer weiß, was während der Ablenkungs-WM noch so alles auf uns zukommt. Ich für meinen Teil beginne langsam zu resignieren.

      Gefällt mir

      1. Im Großen und Ganzen,
        muß ich Dir, fast gar, zustimmen. Aber nur fast!
        Im Kleinen, wird auch der Angsthase, never ever, aufgeben!?

        Nun, etwas zu verändern, sind wir nicht imstande?
        Ich meine, Druck erzeugt Gegendruck!

        Daß dieser nicht immer ablesbar ist oder mannigfaltig kommentiert wird, was soll´s? Er ist da!
        Er geschieht, unmerklich und im Verborgenen.

        Wer sind oder wären wir, nicht an uns selbst zu glauben?
        Hier, soll ein Volk vernichtet werden, dem man erst den Glauben und dann seine Geschichte genommen hat. mittlerweile geht es an die Substanz, an´s schlichte Fortbestehen!

        Was haben wir, der Angsthase, der Jürgen oder sonst wer, zu verlieren?
        Unser bißchen irdisches Leben? Oder gibt es etwas, das darüber steht?

        Welche das Leben erst lebenswert macht? Eine Überzeugung, für die es, sich zu sterben lohnt?

        Gefällt mir

      2. @ Jürgen, ja, natürlich ist Einiges im Wandel. Aber wo es hinführt, wissen wir noch nicht. Allerdings machen wir vielleicht einen Schritt vorwärts, während die anderen immmer drei Schritte voraus sind. Mein Hang zur Resignation kommt daher, weil man erkennt, wie gespalten unsere Gesellschaft ist. Das beginnt schon im Bekanntenkreis. Und was willst Du mit einer derart gespaltenen Gesellschaft bewirken? Und da ich im hier und jetzt lebe, habe ich sehr wohl was zu verlieren: meine Familie, meine Freiheit, mein Leben und unser Zuhause. Das steht für mich an allererster Stelle und macht für mich das Leben lebenswert. Was sollte da drüber stehen, für das es sich lohnen soll zu sterben?

        Gefällt mir

      3. Dann laß Dein Leben lebenswert bleiben wie es ist, Bunny! Die können uns mal! Es gibt Regeln, an die wir uns leider halten müßen, auch wenn sie uns momentan nicht schmecken. Denke, das war schon immer so. Einige erheben sich über andere. Sooo schlimm ist es nun auch wieder nicht. Wir haben bessere Ideen als die eingessenen alten Sesselfurzer da, JA, und DIESE werden sich langfristig auch durchsetzen, da bin ich optimistisch. Was momentan betrieben wird ist nicht gesellschaftsfähig (was die dort praktizieren) sondern realitätsfremd, wenn nicht gar geisteskrank.
        Unwertes Leben MUß sich zwangsläufig auslöschen. Naturgesetz. Wir stecken halt gerade in so´ner blöden/nervigen/verzwickten Zwischenphase. Wir dürfen das nur nicht auf uns beziehen!

        Ich weiß genau was Du sagen willst, ehrlich! Aber…meine Schwester hat jetzt auch Depressionen bekommen, weil sie das alles nicht versteht. Um da raus zukommen darf man nicht noch tiefer ins dunkle Loch denken. Kiek mol, ich hab jetzt 3 Tage am E-Bike gebaut. Morgen fahr ich mit´m Hafendampfer zu Mutti rüber und übergeb ihr das. Die weiß von nix. Wahnsinn´s Möhre! Die wird in Ohnmacht fallen. Und ich hab nen schönen Tag auf der Förde. Denk ich da an Merkel & Co? Nöö! Das verdrängt man dann aus seinem Hirn. Wir müssen etwas tun, was uns befriedigt, nicht beschädigt! Damit meine nicht Ablenkung, sondern Fokussierung auf positive Erlebnisse. Das ist so wichtig. Freu Dich HEUTE, daß Deine Kinder gesund sind. Oder das Regen fällt, die Tomaten wachsen…Du DARFST NICHT RESIGNIEREN! Freue Dich über jede Kleinigkeit, denn sie ist nicht selbstverständlich.

        Das ist ja wie im Islam…wir erwarten immer das Paradies, aber das gibt es nicht. Außer wir erschaffen es selbst. Zum Beispiel einen Garten gestalten. Aber für diesen Vorgang sind wir Menschen anscheinend zu doof oder noch nicht weit genug entwickelt. Gut, dann ist das halt so.
        Aber…man kann sein persönliches Paradies (im Geiste) erschaffen und in die Tat umsetzen, selbst hierzulande!

        Nunja, das Problem hatten wohl viele Denker, daß sie sich alleine gelassen fühlten, weil es schwer ist, Gleichgesinnte zu treffen. Me too. Manche Rindviecher können einfach nicht denken. Auch das muß man erkennen. Und DIE kann man lenken, wenn man geborener Arsch ist. Widerlich, so ist dieses System aufgebaut: Die, die was begriffen haben, wollen die anderen unterjochen, um Profit zu machen. Denn sie haben begriffen, nur Geld regiert die Welt. Sonst nichts.
        Moral und Ethik? Fehlanzeige.

        Tja, nu muß ich leider los…E-Bike-Testfahrt zu Vaddi! Hab Hunger, haha!
        Nicht verzagen, Angsthase! Wir schaffen….ALLES!

        LG Zulu

        Gefällt mir

      4. @Zulu,
        ich habe keine Depressionen :-). Das Resignieren hat nur mit der Gesellschaft und der immer mehr werdenden Neusiedler, weil ich denke, es wird der Punkt kommen, da bekommen wir das nicht mehr in Griff. Was nutzt es denn, wenn man sich ablenkt, indem man sich irgendwelchen Ilusionen hingibt? Ich sammle Erkenntnisse, um auf alles so gut es geht vorbereitet zu sein. Was anderes bleibt einem im Moment auch gar nicht übrig und das meine ich mit resignieren. Es sind einem einfach die Hände gebunden, weil das ganze Spiel eine Nummer zu groß für unsere gespaltene Gesellschaft ist. Verstehst Du, was ich meine?

        Gefällt mir

      5. An Angsthase,

        es ist immer schön zu beobachten, wenn Menschen wie Du, noch an elementare Werte wie Familie glauben und dies auch leben. Nur, damit ist es doch nicht getan?
        Was nützt uns dieses Festhalten an sicherlich Bewahrenswerten, während die Wellen über uns zusammenschlagen?
        Erkenntnis ist kein Wert an sich? Wozu ist sie nütze, wenn keine Konsequenzen daraus gezogen werden? Eine gespaltene Gesellschaft besteht aus, zumindest, zwei Hälften? Warum sich an der negativen orientieren?
        Gut, ein jeder denkt und empfindet anders. Aber, was der Bekanntenkreis meint und denkt … ist das, neuerdings, die maßgebliche Richtschnur?
        Resignation ist und bedeutet Aufgabe!!!
        Für was es sich zu leben, oder auch, zu sterben lohnt, muß jeder für sich selbst entscheiden! 🙂
        Man kann vieles, aber, sich selbst entpolitisierend, auf Heim und Hof zurückzuziehen, wird wie lange weiterhelfen?

        Gefällt mir

  4. @ Jürgen,
    natürlich hat Erkenntnis sammeln einen Wert, denn sonst wären wir weiterhin die s.g. Schlafschafe (ich hasse dieses Wort) und würden weiter vor uns hindümpeln. Ohne gesammelte Erlenntnisse hätte ich wohl auch nicht vorgesorgt so gut es geht, für die Zeiten, die unweigerlich auf uns zukommen werden, wenn es hier so weiter geht. Es ist nicht nur materielle Vorbereitung sondern auch in hohem Maße mentale. Damit stehe ich sozusagen „Gewehr bei Fuß“, wenn sich anfängt etwas zu bewegen, egal in welche Richtung. Wenn ich die Gesellschaft um mich herum beobachte, bleibt nur Resignation in dieser Hinsicht übrig. Egal, ob erweiterte Verwandtschaft, Nachbarn oder sonstige Mitmenschen, mit diesen Leuten ist in turbulenten Zeiten kein Blumentof zu gewinnen. Also spare ich mir meine Energie für die eigene Familie auf. Denn ich habe es lange genug versucht. Das Ende vom Lied ist, dass man doch alleine dasteht. Es ist sinnlos. Also konzentriere ich mich auf meine Familie, damit wir die Chance haben, die kommende Zeit so gut es geht durchzustehen. Beobachten der sich entwickelnden Situation und eben nützliche Erkenntnisse daraus zu ziehen für die Vorbereitung, werden überlebenswichtig sein. Und wie die Gesellschaft sich in Notzeiten verhalten wird, werden wir ja dann sehen. Und solange die Gesellschaft aus lauter kleinen Rädchen besteht und sich nicht zu einem großen Rad zusammenfügt, werden wir hier gar nichts bewegen. Und dieses Zusammenfügen sehe ich nicht in Form von fahnenschwingenden Demos. Da gehört ein ganz anderes Kaliber her. Und dazu ist diese Gesellschaft (noch)nicht imstande. Die Zeit wird uns zwangsweise den Weg weisen.

    Gefällt mir

    1. Moin Angsthase! Entschuldige, das ich Dir neulich nicht geantwortet habe. War so mit dem Fahrrad (und vor allem dem Verpackungs-Müll) beschäftigt…Ja, Du hast recht und verstehe Dich, natürlich. Es ist aktuell ein mentaler Umwandlungsprozess, der einigen scheinbar offenbar überhaupt nicht gelingt. Warum wissen Leute wie wir seit 15 Jahren Bescheid, und andere kapieren immer noch nix?? „Dann sollen die doch auf die Fresse kriegen für ihre Blödheit!“ könnte man jetzt resignieren. Aber so bin ich nicht erzogen worden, sondern sehr sozial und hilfsbereit. Das bereitet mir ebenfalls oft Kummer, wie Dir. Manche Tage weiß ich auch nicht was ich tun soll. Erklären bringt nix. Man macht sich gar lächerlich, oder wirkt als Besserwisser. Einmal wurde ich sogar als „Psychopath“ betitelt! Dankeschön. Ja dann…macht doch Euren Mist alleine, genau, mußt Du selbst schauen, wie Du da durch kommst. Habe es oft genug versucht, beruflich und auch privat, die wollen nix begreifen! Die wollen Konsum, Spiele, Ballermann und ach watt nich alles…ihr Land interessiert sie einfach nicht! Hab die Schnauze voll. Sollen die doch sehen wo sie bleiben. Behalte Deine Familie im Auge, das ist am Wichtigsten.

      Meine Mutter hat fast einen Herzanfall bekommen, die hat echt gezittert (bei 23 Grad) als ich ihr das Rad übergeben habe:) Davor gab es eine Zeit, wo wir sieben Jahre nicht miteinander geredet haben, meine Brüder noch länger nicht. DAS WAR SCHÖN! Versöhnung und…man hat schließlich nur eine Mutter. Dann soll es ihr auch gut gehen. In die Richtung denke ich gerade wesentlich mehr. „Ankerzentren“ nennt man das neudeutsch 😛

      LG Zulu

      Gefällt mir

      1. Meine Mutter hat fast einen Herzanfall bekommen, die hat echt gezittert (bei 23 Grad) als ich ihr das Rad übergeben habe:…

        Ein … Fahrrad? Für deine Mutter? Versteh ich das richtig??

        Gefällt mir

      2. Ja…coole Möhre! 500NM Drehmoment, mehr als mein Corsa A, haha! https://www.cube.eu/2018/e-bikes/trekking/tour/kathmandu/cube-kathmandu-hybrid-pro-500-iridiumngreen-2018-easy-entry/ Einmal hat sie sich schon angepackt…ist aber auch schwer das Ding. Mußte mich auch erst dran gewöhnen, aber wenn man den Dreh einmal raus hat ist das „fahren ohne zu schwitzen“ echt ne feine Sache. Zumindest für Senioren. Für mich wär das nix, zumal es nur 25km/h fährt.

        Gefällt mir

    2. „Da gehört ein ganz anderes Kaliber her.“

      Angsthase, wo soll es herkommen? Diese „Denke“ erinnert mich immer etwas an den Erlöserglauben?
      „Da wird einer kommen und uns retten!“
      Nun, solches sitzt, nicht umsonst, tief in uns. Vorbilder gibt es dazu, mehr als genug!
      Auch wenn Du dieses von Dir weisen wirst, :-), so scheint es uns doch alle zu prägen?

      Ich denke, die „vielen kleinen Rädchen“ gehören neu kalibriert! Sie laufen zwar wie geschmiert, aber halt, in die falsche Richtung. Nur, wer soll es denn richten, wenn nicht wir selbst? Wir wissen doch gar nicht, „welche Helden schon gezeugt wurden“? Vielleicht sind es mal, zur Abwechslung, viele kleine, die etwas verändern?

      Sicherlich, den einen oder anderen werden die Geschehnisse lehren. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, dran zu bleiben!

      Grüße Jürgen

      Gefällt mir

      1. Einer muß anfangen, zum richtigen Zeitpunkt. Eines Tages wird ein Held oder eine Heldin hervortreten, ganz gewiss. So wie das Mädchen aus Hamburg, Marie. Hängt sich ein Schild um und läuft einfach los. Mut und Courage! Heute laufen Demo´s nach ihrem Motto! Bin leider nicht der Typ dafür, mag keine großen Menschenmengen. Aber wenn´s drauf ankommt bin ich natürlich dabei.

        Gefällt mir

      2. „Einer muß anfangen, zum richtigen Zeitpunkt.“

        Siehste, und genau daran wird es dann vermutlich scheitern? Was habe ich geschrieben?
        Es wird keine Hilfe von außen geben!
        Es wird keiner kommen und sagen, „So, liebes Deutsches Volk, so machen wir das jetzt!“.

        Es muß wachsen! In der Breite und durch alle Schichten! Zeit ist relativ! Es traue sich keiner, sich damit herauszureden, die Zeit reiche nicht! Wir haben kein Zeitproblem, wir haben eine degenerierte Gesellschaft! Die gilt es zu bearbeiten und zu überzeugen! Mir gefällt die Idee der Graswurzel-Bewegung. Flächig verteilt und niemand wird ihr Herr. Fast wie Unkraut?

        Nun, das hat einen gewissen Charme (Assoziationen aus dem WK 2 implizierend). Seien wir wie das Unkraut, unbeherrsch- und unkontrollierbar!

        Gefällt mir

      3. Jürgen, „fahnenschwingende Demos“ – anderes Kaliber, haben nichts mit einer Erlöserperson zu tun, sondern mit der Art und Weise. Über diese harmlosen Demos lachen die sich doch kaputt. Aber wie gesagt, die Zeit wird uns den Weg weisen.
        Übrigens, Kandel ist tatsächlich überall. Heute haben sie die tote 14 Jährige bei Wiesbaden gefunden, wahrscheinlich von einem Iraker umgebracht. Genau das habe ich vor 2 Tagen schon befürchtet, weil Mädchen in diesem Alter genau in das Beuteschema passen. Und auch dieses Mädchen wird nicht die letzte sein.
        „Da wird einer kommen und uns retten“ sitzt nicht in mir drinnen, da muß ich Dich leider enttäuschen. Aber es werden Zeiten kommen, da werden sich tatsächlich die Leute zusammentun und aufstehen, glaube mir, es wird kommen. Und dann stehe ich mit auf. Einzelkämpfer haben keine Chance, das ist falschverstandenes Heldentum. Es wird immer mehr „Dreck“ an die Oberfläche kommen und dann platzen genug Menschen die Hutschnüre, auch ohne AfD-Demos mit Deutschlandfähnchen, weil ihnen nichts mehr anderes übrig bleibt. Auf diesen Zeitpunkt warte ich. Und sage jetzt nicht, darauf kannste lange warten. Der Zündfunke wird kommen. Ganz sicher!

        Gefällt mir

      4. Angsthase,
        ich sprach nicht über „fahnenschwingende Demos“.
        Pseudowiderstand kann auch ich nicht ernst nehmen! Da gehe ich mit Dir!

        Aber, ich bleibe dabei, es liegt an uns selbst (wer wollte sich auf Politiker verlassen?), die Welt zum Besseren, zu verändern!

        Das dies alles, alles, aber nicht einfach ist, und gewisse Gefahren für Leib und Leben beinhaltet, dessen bin ich mir bewußt! Nur, was belibt uns übrig?
        Ein jeder tue, was er kann, in seinem Vermögen.
        Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben?!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s