Heimatfront · Islamisierung · Migration · Widerstand

Myriam: Die Menschen wollen nicht unter der EU in einer Großdiktatur leben!


Ist sie nicht toll? Am 17. Juni 2018 fand der deutschlandweite „Tag der Patrioten“ statt und was wäre dieses große Ereignis ohne Myriam, der couragierten Stimme aus Kandel gewesen.

So kam sie eigens nach Mainz, um bei „Beweg was Deutschland“ eine feurige Rede zu halten, in der sich die Kraft einer starken Frau erweist, die sich als besorgte Mutter, Bürgerin und Souverän dieses Staates ungeahnten Anfeindungen und Bedrohungen aussetzt, weil sie die staatliche, mediale sowie gesellschaftlich geführte Verfolgung gegen Andersdenkende anprangert, die in grundgesetzwidriger Weise, unter schwerer Missachtung der Meinungsfreiheit unsere freiheitlich demokratische Grundordnung beschädigen und außer Kraft setzen, weil sie einen hysterisch herbei phantasierten Rassismus mehr fürchten, als die alltäglichen, zum Teil schwerwiegenden Verbrechen durch Invasoren, die unser Land zunehmend in einen Friedhof für ermordete Mädchen und Frauen verwandeln, die auf dem Altar der gutmenschlichen Toleranz geopfert werden, wie die linke Propaganda deutlich zeigt.

Während man die Namen der bereits unzähligen Städte in denen seit 2015 Mädchen und Frauen von Muslimen aufgrund ihrer frauenverachtenden, kulturellen Sozialisation getötet wurden, nicht mehr vollständig aufzählen kann, tituliert die linkspolitisch ausgerichtete Webseite „Blick nach Rechts“ am 13.06.2018 „Kandel ist doch nicht überall“ und hetzt ohne jedes Bedauern über die Opfer gegen Andersdenkende, die trauernde Familien und ermordete Jugendliche für politische Zwecke und rassistische Kampagnen missbrauchen würden.

Na ja, in deren Kuhdorf ist Kandel vielleicht noch nicht angekommen, doch die bitterböse Realität vor der sie permanent ihre bunten Äuglein verschließen, wird sie auch dort noch einholen, denn in Kandel und anderswo, werden weiterhin junge „ahnungslose“ Mädchen im Rahmen zweifelhafter Kuppler-Veranstaltungen mit muslimischen Männern die frauenverachtende „Wertevorstellungen“ verinnerlichen, zusammengeführt und somit in Lebensgefahr gebracht.

Frauenrechte sind nicht verhandelbar und es ist eben Fakt, dass sich die Sicherheit für Frauen in Deutschland im öffentlichen Raum durch die Masseneinwanderung dramatisch verschlechtert hat.

Somit ist es die dringende Aufgabe der Regierung, nebst der mit Integrationsarbeit befassten Institutionen, die kulturellen Hintergründe von aus patriarchalischen Gesellschaften stammenden Männern, die oft bei geringfügigen Konflikten zu brachialer Gewalttätigkeit bis hin zum Mord neigen, kritisch zu hinterfragen und mit besonderer Aufmerksamkeit zu betrachten, um Strategien zu entwickeln, diesen Tendenzen restriktiv entgegenzuwirken, weil Errungenschaften wie etwa Gleichberechtigung oder Frauenrechte sind diesen Männern nicht nur gänzlich unbekannt, sondern sie lehnen sie in Bezugnahme auf ihre religiösen wie kulturellen Überzeugungen nicht selten kategorisch ab.

Viele Muslime betrachten Frauen als Hure wenn sie sich weiblich kleiden, oder ein selbstbestimmtes Leben führen.

Sie sehen Frauen nur als Sexualobjekte die ihre Vergewaltigung selbst erbeten, wenn sie „falsch“ gekleidet sind und somit den Mann gereizt haben. Aufgrund bestehender islamischer Rechtsgutachten werden „solche Männer“ in ihren Herkunftsländern daher oftmals nach einer Vergewaltigung nicht bestraft, sondern in drakonischer Weise die Frau.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass es die deutsche Gerichtsbarkeit in Zukunft nicht weiterhin versäumt, zugewanderte Vergewaltiger, vor allem wenn sie muslimisch sind, mit der vollen Härte des Gesetzes zu verurteilen. Diese Realität muss vor allem von links-grünen Bessermenschen endlich wahrgenommen werden, weil in diesem Bereich ein dringender Handlungsbedarf besteht, ansonsten ist Kandel nicht nur überall, sondern auch bald unter dem Regenbogenschirm, der sich bisher in perfider Weise schützend über eingewanderte Mädchen-Killer spannt. Gott mit uns!

*******

Und ich will wilde Tiere unter euch senden, die sollen euch eurer Kinder berauben, euer Vieh ausrotten und eure Zahl mindern, und eure Straßen sollen öde werden. (3.Mose 26, 22)

4 Kommentare zu „Myriam: Die Menschen wollen nicht unter der EU in einer Großdiktatur leben!

  1. Naja,
    1. was das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen angeht, diese Problematik ist bekannt und nicht genug hervozuheben!
    2. „Frauenrechte“. Welche Gesellschaft hat es nötig, Frauenrechte hervorzuheben? Welch´ Denken herrscht in einem Land, die dies für nötig erachtet?
    3. „Und ich will wilde Tiere unter euch senden, die sollen euch eurer Kinder berauben, euer Vieh ausrotten und eure Zahl mindern, und eure Straßen sollen öde werden.“
    Was soll das denn? Ich zitiere die Übeltäter? …

    Gefällt mir

  2. Wie schon früher angemerkt: Sehr schöne Optik. Aber … schon in den ersten 50 Sekunden spricht sie von unserer Verfassung! Unverzeihlich – sorry Myriam… 😥

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s