Hintergrundwissen · Mythos Merkel · Politik

„Da kommt das Slawische in mir durch“


(Fortsetzungsreihe: Wem dient Merkel wirklich, Kapitel 4 – „Da kommt das Slawische in mir durch“) Da kommt das Slawische in mir durch: Im Jahr zuvor hatte Angela Merkel ihr von der „Zeit“* (Nr. 41/2004) veröffentlichtes Gespräch mit 2 „türkischstämmigen deutschen Intellektuellen“, das von „Deutschland als Einwanderungsland“ handelte, für ein seltsames „Coming out“ genutzt.

Sie präsentierte sich nun plötzlich als eine Art Multikulti-Geschöpf. „Es gibt verschiedene Mischungen“, sagte sie und sprach — in Anspielung auf ihren Großvater aus Elbing — von „polnischen Anteilen in meiner Familie“. „Manchmal“, so fuhr sie fort, „zum Beispiel, wenn ich so versonnen oder melancholisch vor mich hinschaue, denke ich, da kommt das Slawische eben durch.“

Bei den „deutsch-türkischen“ Intellektuellen, denen sich Angela Merkel als „Mischung“ irgendwie schicksalsgenössisch hinzugesellen wollte, handelte es sich um die Anwältin Seyran Ates und den Schriftsteller Feridun Zaimoglu. Dieser, Verfasser eines Werkes „Kanaksprak“, machte besondere Furore, als er 2005 mit 400 türkischen Halbmond-Bannern die Wiener Kunsthalle verhüllte. Die Empörung über dieses von vielen Wienern als Provokation gewertete „Kunst-Event“ trug zu dem mit kräftigen Anti -Überfremdungs-Aussagen erzielten, spektakulären Gemeinderatswahl-Erfolg der FPÖ, Oktober 2005, bei.

Was mag nun aber bei Angela Merkel wirklich „durchkommen“, wenn sie sich immer wieder als energische Sachwalterin polnischer Interessen geriert?

So hieß es am 16. August 2005 in einem ZDF-Bericht über ihren gerade beendeten Polenbesuch: „Angela Merkel wurde hofiert. Präsident Kwasniewski sprach schmeichelnd von der ,höchstwahrscheinlich künftigen Kanzlerin‘. Nicht nur er, die meisten Politiker in Warschau wären mit einem Regierungswechsel in Berlin durchaus zufrieden. Und Angela Merkel verstand es bei ihrer Visite, die polnische Öffentlichkeit für sich einzunehmen.

Sie versprach eine neue Russlandpolitik in Berlin und auch auf EU-Ebene. Schröder agiere über die Köpfe der Polen und auch der Balten hinweg. Die Männerfreundschaft zwischen dem Kanzler und Wladimir Putin war den Polen stets ein Dorn im Auge und höchst suspekt . . . Angela Merkel nutzte die Stimmungslage und äußerte Verständnis. ,Die deutschen Politiker, die künftig nach Moskau fliegen, werden in Warschau zwischenlanden‘, fasste Donald Tusk von der liberal-konservativen ,Bürgerplattform‘ sein Gespräch mit der Kanzlerkandidatin zusammen.“

Vertreter des engsten Stabes von Frau Merkel wie etwa Friedbert Pflüger hatten zuvor scharfe Kritik an Schröders und Putins Zweier-Gipfel in Königsberg (russisch-amtlich: Kaliningrad) anlässlich des 750-Jahr-Jubiläums der ostpreußischen Hauptstadt geübt, weil die Staatslenker Polens und Litauens nicht eingeladen waren. Die Russen hatten zum Fest die Königsberger Universität offiziell auf den Namen des größten Sohnes der Ostpreußenmetropole, des Giganten der deutschen und abendländischen Philosophie Immanuel Kant, getauft.

Auch die von Schröder und Putin Anfang September 2005 unterzeichnete Vereinbarung über eine Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland durch die Ostsee — von Sankt Petersburg bis Greifswald — stieß auf harsche Proteste der Merkel-CDU, weil dem polnischen Ansinnen, die Rohre quer durch Polen zu verlegen (mit der Folge, dass Warschau direkt am Drücker säße), nicht Rechnung getragen worden war.

Doch hat solche Polonophilie wohl weniger damit zu tun, dass die CDU-Führerin wirklich genetisch „Polnisches“ oder „Slawisches“ in sich wähnt, sondern eher mit der Tatsache, dass Polen sich wie kein anderes Ex-Ostblockland an den Rockzipfel von Uncle Sam heftet. Das weckt Begeisterung bei der Chefin der Christdemokraten.

Protokolliert von ihrem Hofbiographen Hugo Müller-Vogg wurde ihr symptomatisches Lob, dass in Polen „beinahe vor jedem öffentlichen Gebäude neben der Nationalflagge auch die der Nato hängt“.

„Die Zeit“ ist eine überregionale, wöchentlich herauskommende antideutsche Lizenzzeitung mit Sitz in Hamburg. Das Blatt ist Bestandteil der BRD-Systemmedien (→ Lügenpresse) und agitiert judäozentristisch-globalistisch. Innenpolitisch ist die Zeitung spezialisiert auf Fabrikation von Beiträgen zur Fortführung der Umerziehung und zur Dämonisierung von Personen, die sich nicht an die Vorgaben der öffentlichen Lüge- und Heuchelsprache halten.

Der spätere CDU-Politiker Gerd Bucerius gründete 1946 zusammen mit Richard Tüngel, Lowis H. Lorenz und Ewald Schmidt die Zeitung. Sie war die erste Lizenzzeitung in Hamburg, die eine Druckgenehmigung von der britischen Militärregierung erhielt und erstmals am 21. Februar 1946 mit einer Auflage von 25.000 Exemplaren erschien.

Erster Chefredakteur wurde Ernst Samhaber. Der Jude Ernst Friedländer war von 1946 bis 1950 stellvertretender Chefredakteur. Die aus Ostpreußen geflüchtete und liberalistisch orientierte Marion Gräfin Dönhoff war schon ab der ersten Stunde, also ab 1946, bei der ZEIT tätig und wurde 1968 Chefredakteurin und Mitherausgeberin.

1957 wurde Bucerius alleiniger Verleger des Blattes. Wirtschaftlich hatte DIE ZEIT allerdings zunächst wenig Erfolg. Bis 1952 sank die Auflage von 80.000 auf 44.000 Exemplare. Die Millionenverluste glich Bucerius durch andere Einnahmen aus, insbesonders durch die Gewinne der Illustrierten stern, deren Mehrheitsanteile Bucerius 1951 erworben hatte. Erst 1975 gelangte DIE ZEIT in die schwarzen Zahlen. Dazu trug auch die neue Beilage ZEIT-magazin bei, die Bucerius zu jener Zeit gegen den Widerstand der Redaktion durchgesetzt hatte und die zum Vorbild für andere ähnliche werbeträchtige Publikationen wurde.

DIE ZEIT erscheint im Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, welcher zur Verlagsgruppe Holtzbrinck gehört.

Herausgeber waren von 1983 an der Blockparteipolitiker Helmut Schmidt (SPD) sowie der jüdische Netzwerker und Publizist Josef Joffe, letzterer seit dem Tod Schmidts im November 2015 alleiniger Herausgeber. Von 2001 bis zum 31. Januar 2010 gehörte auch der jüdische Publizist Michael Naumann zum Herausgeberkreis, von 2001 bis 2004 war er gleichzeitig Chefredakteur. Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, seit 16. August 2004 Quelle: Metapedia

*******

 

Kapitel 5 : „In a kind of ghetto“ erscheint am Donnerstag den 19.07.18

 

Vorangegangene Folgen: Vorwort, Kapitel 1, Kapitel 2, Kapitel 3,

 

Während SoundOffice noch ein paar Tage Sommerpause benötigt, um sich zu erholen und liegengebliebene Arbeiten nachzuholen, gibt es zum Übergang eine tägliche Folge aus dem Buch „Wem dient Merkel wirklich?“ von David Korn.

Hinweis: Der Originaltext wurde vom Stammkommentator „Stahlfront“ aus einem PDF-Dokument formatiert und modifiziert, indem Zahlen in Arabisch und nicht in Worte geschrieben wurden. Eingefügte Erklärungen sind mit Sternchen gekennzeichnet.

Informationen zum Buch: Wem dient Merkel wirklich? – von David Korn. ISBN 3-924309-76-0 by FZ-Verlag GmbH, 81238 München.

27 Kommentare zu „„Da kommt das Slawische in mir durch“

      1. Nun, es geht nicht hierbei um irgendwelche Aufrechnungen oder Hass, sondern um die historischen Realitäten, welche durch demagogische „Geschichts“-Schreibung immer wieder vernebelt werden.

        Es geht um Wahrheit und nicht etwas um Rechthaberei oder ähnliches.

        Im Übrigen wurde der polnische Binnenstaat – 1916 (das war er zumindest vor seinen ausgiebigen Landräubereien) mit dem Blut der Soldaten der sogenannten Achsenmächte bezahlt bzw. ermöglicht worden, da der Staatsgründung, der teuer erkaufte Sieg an der Ostfront vorausging.

        Welchen Dank wir dafür erhalten haben, sollte selbst Ihnen bekannt sein.

        Und das fehlende Bibelwort möchte ich Ihnen auch nicht schuldig bleiben:

        „Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger, und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!“

        Johannes 8, 31 – 32

        Fazit: Nicht Arbeit macht frei, sondern Wahrheit !!!

        Gefällt mir

    1. Stahlfront,
      solange Du nicht weißt, aus welchem Grund man Dieters Seite angegriffen hat, solltest Du Dir überlegen, was Du hier postest. Ist nur ein gutgemeinter Rat.

      Gefällt mir

      1. Wieso? Recht hatta doch! Mein Opa stammt auch aus Masuren, meine Ex-Schwiegereltern aus Schlesien, und ich war sogar mal mit der polnischen Botschafts-Tochter zusammen, hehe! Das war einst Deutsches Hoheitsgebiet! Millionen Deutsche wurden vertrieben. Die Russen wollten es uns sogar zurückgeben, was Genscher und Konsorten jedoch ablehnten.
        „Germany must perish!“ haben andere Bekannte gesagt. Hier nachzulesen, ein kurzer Artikel: https://www.gegenfrage.com/ostpreussen/

        Gefällt mir

      2. @ Zulu,
        es geht doch nicht um Recht haben. Es geht nur um das Prinzip. Man muß doch um Recht zu haben nicht mit dem Kopf durch die Wand und auch noch diese Seite gefährden, oder? Im Moment ist es nun mal so, weil die Irren Amok laufen mit ihrer Zensiererei und Denunzieren anderer. Man muß sie nicht noch füttern. Ich hoffe, dass sich das irgendwann wieder erledigt hat.

        Gefällt mir

      3. Roger that @Angsthase, das hoffe ich auch. Aber je mehr wir uns davon einschüchtern lassen…zensieren wir uns dann nicht bereits selbst?? Man darf doch sagen was man denkt?! Und wenn diese Seite auch noch zugemacht werden sollte, dann gibt´s immer Mittel und Wege, wie überall im Leben! Dann machen wir halt 10 neue Seiten auf! Das war bestimmt keine Kritik an Dir, nur,…allein diese Einstellung hällt mich halt zur Zeit am Leben, verstehst Du. Kostet viel Kraft, wenn man weiß, was um uns herum geschieht oder wo das alles noch enden mag. Paar Jährchen habe ich hoffentlich auch noch vor mir, bisher immer noch keine Familie, und wir vegetieren inmitten einer mittelschweren Katastrophe. Was soll man da tun? Bestimmt nicht den Mund verschließen!

        „Polen hat angefangen“…ja, das ist doch wahr, bzw. gleichzeitig Nonsens, wenn man anglo-amerikanische Geschichte gelesen hat. Die gleiche Masche zieht bis heute: Unruhe sähen, sich alle gegenseitig zerkloppen lassen, dann in die Trümmer einmarschieren und die Lösung präsentieren. Und die heißt: Amerikanischer Kapitalismus. Das ist allgemein bekannt und nicht verwerflich zu äußern, denn sie ist Fakt.

        Gefällt mir

      4. Nun,
        im Prinzip, ist das alles nichts Neues, was „stahlfront“ in dem Video anführen läßt?!
        Schultze-Rhonhoffs Buch, „Der Krieg, der viele Väter hatte“, beschreibt es ebenso, z.B..
        Es wird halt in „History“ und in den Schulbüchern unterschlagen…

        Gefällt mir

    1. Gutes Video, Jürgen! Hab auch bissel gesucht dazu. Was sind überhaupt Germanen und was sind Slawen. Sind wir jetzt Wikinger, Franken oder Goten? Man weiß es aus der Schule und denkt dabei stets an Ländergrenzen. Aber so richtig stimmt das alles nicht. Nicht mal die Wissenschaftler-Aussagen. Arabische Quellen sagen sogar, die Slawen seien die Germanen. Höö?
      Gockel mal über Ethnogenese…dort wird beschrieben, wie ein Volk entsteht. Echt interessant!

      Mein Opa hat in seiner Rente darüber recherchiert und versucht unsere Herkunft ausfindig zu machen/einen Stammbaum zu kreieren. Unser Familienname (sehr selten) bedeutet übersetzt „Bauer“, kommt aus dem keltischen, zuletzt gehört in Franken, dann im Saarland, dann in Ostpreußen, die meißten leben heute ausgerechnet in Amerika lol. Wir sind wohl alle Wanderer? Zumindest hab ich blaue Augen. Der Rest weiß ich nicht woher das kommt, das muß meine Schwester (rote Locken) rausfinden. Sie hat von Opa den Auftrag bekommen es fortzuführen, denn sie sitzt als Standesbeamtin an der Quelle der Unterlagen, falls sie noch existieren.

      Mein Schwager ist ja tunesischer DNA, aber hier geboren und deutscher als manch Deutscher. So, und der Lüdde, mein Neffe, der ist natürlich so hellbraun geworden^^… Finde das immer noch nicht gut, aber…so ist das wohl heutzutage? Man muß lernen den Menschen zu sehen, die Hautfarben sind nicht immer ein Maßstab, glaube ich. Weiß nicht, ist sehr schwierig geworden. Braun bedeutet Bedrohung! Aber manchmal eben auch nicht? Er hat unsere Familie sehr bereichert, muß ich sagen. Guter Kerl. Hmm. Naja, Geschmäcker sind eben verschieden.
      Ein Arbeitskollege hat gerade ne phillipinische Sängerin geheiratet, mit 1m Höhenunterschied. Für mich wär datt nix. Hässlich ist die nicht, aber woist wie i mein? Die Welt ist irgendwie ein Dorf geworden, und war es wohl schon immer??

      LG Zulu

      Gefällt mir

      1. Habe es leider nicht abgespeichert;
        „Wie aus Sklaven, Slawen wurden.“, die es so nie gab!
        Muß nochmal suchen …

        Gefällt mir

      1. Es gibt sie nicht…es gibt sie doch…es gibt sie nicht…es gibt sie doch… Was denn nun?!
        Werd da nicht schlau draus. Kiek mol hier, Jürgen: https://www.pravda-tv.com/2018/07/die-zwoelf-goetter-der-slawischen-mythologie-und-ihre-erstaunlichen-kraefte/ ABER: Man beachte wieder die Ähnlichkeit zu allen germanischen und auch griechischen oder römischen Göttern. Die haben alle dieselbe Geschichte! Also waren es Wanderer. Die haben sich zwar kurz (in geschichtlichem Zeitraum kurz) angepasst, sind dann aber weiter, und haben sich mit anderen gemischt. Manche Russen sehen aus wie Deutsche, manche Estländer wie Russen. Das beschreibt ja diese Ethnogenese. Weiß auch nicht…dann ist doch eh schon alles durcheinander? Meine Bekannte sieht aus wie ne Inderin, sehr hübsch, brauner Teint, braune Augen. Ihre Vorfahren leben aber seit Generationen hier! Ihre Mutter ist blond wie eine Schwedin. Darf sie sich jetzt Germanin nennen?? Ich glaub ich mach hier Schluß. Das ist mir zu hoch 🙂 Grüßle!

        Gefällt mir

      2. Zulu,
        daß eine jegliche Gottheit schon ihr Vorbild hatte (Jesus – Baldur) ist doch nichts Neues?

        Wenn ich das richtig verstanden habe, in Verbindung mit dem vorher angeführten Video, gibt es keine Slawen, als solche! Der Name ist, schlichtweg, ein Übersetzungsfehler. Eine (bewußte?) Fehlinterpretation! Wozu neue Völker schaffen, die es so, nie gegeben hat? Was daraus wurde, kann man ja nachlesen. Siehe Panslawismus. Auch ein Grund für Krieg und Elend!

        Gefällt mir

  1. @ Zulu,

    “ wenn diese Seite auch zugemacht werden sollte, dann machen wir eben 10 neue Seiten auf“.
    Findest Du diese Aussage SoundOffice gegenüber nicht ein bißchen unfair? Es ist seine Seite und seine Arbeit und nicht unsere. Wir sind hier nur Gast.

    Gefällt mir

    1. Na jetzt übertreib´s mal net. 🙂
      Ohne Gäste, Kommentatoren, Interaktion, was bleibt dann noch?
      Dann kann ich genauso gut ein Buch lesen?

      Freilich, „10 neue Seiten“ … und, wer ist „wir“???
      Da läßt sich sicherlich einhaken …

      Gefällt mir

    2. Damit wollte ich nur (okay, etwas überspitzt^^) sagen, man sollte sich nicht zu sehr vom auferlegten Meinungsdiktat beeinflußen lassen. SoundOffice hat sich doch auch bereits dazu geäußert. Die können uns im Grunde goar nix. Wollen die uns alle ins Gefängnis stecken & den Mund zukleben? Habe ein Problem mit Autorität…hat mein Chef mir auch schon schriftlich bestätigt, lol…JA, wenn nichts dahinter steckt!!
      Jedenfalls gäbe es im Falle einer Schließung Mittel und Wege die Seite woanders wieder neu hochzuladen, verstehst Du. Aber wir sind doch „stets bemüht“ nichts Böses zu schreiben hier. Passt schon, selbst in die Zensurzeit.

      Gefällt mir

  2. Tja wiegesagt, keine Ahnung. Slawen waren für mich bisher die, die im Osten wohnen, so ungefähr, aber so genau interessiert mich das auch nicht. Man kann halt auch wie gesagt doch niemals die genaue genetische Herrkunft eines Menschen auf einer Rasse festmachen/festnageln, oder? Sowie die RUS ebenfall von den Wikingern abstammen sollen. Es gibt äußerliche Ähnlichkeiten (Kopf/Augen/Haare) in einer Sippe, die sich rauskristallisiert haben im Laufe der Zeit. Aber dann mischen sie sich wieder mit Anderen, verändern ihr Erbgut und sind auf dem Globus verstreut usw. Sonst wären wir ja alle Germanen!! Denke schon, daß es einst einen Stamm oder Gruppe gegeben hat, der sich „Slawen“ nannte. Sozusagen ein Siedlungsgebiet, deren Sprache und Gene sich dann verbreitet haben über den ganzen Ostblock. MÖGLICH, das auf der Reise auch der ein oder andere Koitus mit Nordmännern vollzogen wurde 🙂 Warum sollte das jemand erfinden?

    Gefällt mir

    1. Zulu,
      freilich haben sich Volksschaften weiterentwickelt und die Zeit läßt sich ja auch nicht zurückdrehen. Das Problem ist, daß sich hier Weiße unter- und gegeneinander aufhetzen lassen zugunsten Dritter. Hätte es Panslawismus gegeben ohne Slawen?
      Hätte es den 30 jährigen Krieg gegeben ohne Katholen und Evangelen?
      Hätten WK 1 und 2 stattgefunden ohne Nationen gegeneinander ausspielen zu können?

      Wenn die Weißen ausgerottet werden sollen, mal wieder zugunsten Dritter, sollten sie sich vielleicht auch mal als solche begreifen und definieren? Die uns bewußt aufgezwungenen Strukturen, die uns als Nationen, abgespalten von unseren Nachbarn, empfinden lassen, gilt es zu überwinden. Natürlich nicht, wie derzeit durchgeführt, über eine abgehobene EU, die ebenfalls alles vertrtitt, aber nicht die Interessen der, hier historisch gewachsenen, Bevölkerungen!
      🙂

      Gefällt mir

      1. Jaa…datt sind nu 2 Paar Schuhe, Jürgen. Wie willst Du vermischte Weiße bündeln? Das ist wieder diese Stammesrethorik. Wir sind doch bereits alle vermischt!? Trotzdem gebe ich Dir recht: Ähnlich! Was zusammengefügt wurde wollen Dritte spalten, so ist die Denke von Egomanen. Das ist in der Grundschule, auf jedem Arbeitsplatz, in jeder Ehe so. Wer es (als Egomane) schafft von Außen diesen Bund einer Gemeinschaft (im geistigen Sinne) zu durchbrechen, wird Kontrolle ausüben können…und zwar über beide Parteien wie er möchte. Psychologisch gesehen eigentlich ein ganz simpler Vorgang.

        Ist jetzt vielleicht ein echt blödes Beispiel, aber ich hab 980 Folgen „Sturm Der Liebe“ geschaut, haha:) Was die da an Intrigen spinnen können, unglaublich. Die Romantiker bleiben natürlich erstmal auf der Strecke, gewinnen jedoch am Ende trotzdem…dann kullern die Tränen…aber wie die fiesen Gestalten das machen hat mich immer fasziniert. Die Serie selbst hat keinen Inhalt für mich, aber die stellen das sehr gut dar, diese Masche. Einer wird denunziert, fällt in ein tiefes Loch, wird aber sogleich, entweder vom Übeltäter selbst aufgefangen/gerettet, oder plötzlich von falschen/aufgetauchten/bezahlten Freunden neu „begleitet“, also gewegweisert, sozusagen. Ein ganz einfaches Schema, Menschen zu manipulieren. GUTGLÄUBIGE Menschen, vor allem.

        Nicht anders sieht es auf Partei/Bundesebene aus, in Europa oder in der Weltpolitik. Das war vermutlich schon immer so humanoides Gebahren? Jemanden durchschauen, etwas vorgauckeln, dann reinlegen, dann ausnehmen. Hat was von Jagd-Ur-Instinkt? Fallen stellen? Zum eigenen Vorteil? Auch über Leichen? Dieses Verhalten ist in jedem Menschen irgendwie tief genetisch verankert…wohl zum Teil unterschiedlich stark vertreten, dennoch omnipräsent. Gehört offensichtlich zu unserer Natur, immer den eigenen Vorteil zu sichern.

        Wie kam ich jetzt wieder da drauf?
        Ist schon früh…Schlaf gut! 🙂

        Gefällt mir

      2. Zulu,
        „Wie willst Du vermischte Weiße bündeln?“
        Es wäre ja schon ein Fortschritt, sie würden erkennen, daß sie gegeneinander ausgespielt wurden und werden?
        „Dieses Verhalten ist in jedem Menschen irgendwie tief genetisch verankert…“
        Ist es nicht! Ganz gewiß nicht! Es ist anerzogen worden!

        Gefällt mir

      3. Jürgen, ja gut, meinetwegen. Trotzdem, machmal beginnt es mit einer kleinen Notlüge oder Ellenbogendenken zum eigenen Vorteil. Hat sicher jeder schon mal gemacht! Des hoab i meint mit „genetisch verankert“. Ach, hab eh wirres Zeug geschrieben wenn ich das grad so lese. Kommt vor:)

        SoundOffice: Was mich heute absolut frustriert:

        Heute Morgen las ich im TV-Text von Sat 1 die zunächst erfreuliche Schlagzeile: „Hunderte Syrer reisen zurück in die Heimat“ und als ich mich schon zu freuen begann erfolgte sogleich die Ernüchterung, weil wie man weiter lesen konnte handelt es sich um Syrer im Libanon. Aber war ja auch klar, selbst wenn der schrecklichste Frieden aller Zeiten in Syrien ausbrechen würde ist wohl nicht damit zu rechen, das die syrischen Invasoren im Rahmen der „Reisefreiheit“ wieder nachhause wollen, nachdem sie hier für Kind und Kegel nebst zweit-und Drittfrauen schöne Häuser, Autos, Geld und freie kostenlose Versorgung auf Lebenszeit erwarten, wofür sie in Syrien kräftig arbeiten und ihr Land wieder aufbauen müssten. Da „arbeiten“ sie dann lieber daran, Deutschland zum Dank zu islamisieren.

        Gefällt mir

    1. Ja, was weiß ich, Jürgen…was weiß man heute überhaupt noch. Die UN- (lol) Flüchtlingslager wurden vorm Krieg nebenan von Syrien Extra dichtgemacht nicht mehr bezahlt und Sanktionen bis heute verhängt. Da stehen riesen Zeltanlagen für 3 Millionen Leute leer rum. Danach wird das Land schrottreif gebombt (bedarf extra Recherchen). Aber ich kann nunmal keine „Syrer“ verurteilen, genauso wenig wie Tunesiesier oder Mauretanier. Die sind nur alle Opfer & Spielball dieses Wahnsinns genau wie wir, und…okay..etwas zu unclever um das zu verstehen, evtl.? Nee…eher zu uninformiert. Wie auch, ohne Infrastruktur. Gestern mit meiner Schwägermutti aus Tunesien gesprochen. Sie ist gerade hier. Das sind völlig normale Leute!!!!

      Den Wahnsinn betreiben doch nur die Psychopathen, und die, die sich darauf einlassen. Also wir Werker, Helfershelfer und Finanziers. Und in diesem ganzen Kreislauf muß man doch erkennen, das beruht nicht mehr auf Zwischen-Menschlichkeit, sondern etwas „übergeordnetem“. Daher immer meine Theorien zur Selbstdezimierung der menschlichen Rase: „MUß SO SEIN“.
      Weiß ich nicht? Die ticken doch alle nicht ganz richtig! Suche halt nach Gründen dafür.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s