Allgemein · Feuilleton · Gesellschaft · Satire

Kinderklau in Deutschland

Die Zahl der Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden rund 84.200 dieser vorläufigen Schutzmaßnahmen von den Jugendämtern registriert. Das waren demnach 6.600 mehr als im Jahr davor, also eine Steigerung von 8,5 Prozent. Die deutschen Jugendämter wollen die sogenannten vorläufigen Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen als sozialpädagogische Hilfe in akuten Krisen- oder Gefahrensituationen durchführen, bis eine langfristige Lösung gefunden wird.

Doch das ganze könnte System haben. Seit Schwule, Lesben, Tucken und andere Perverse heiraten als auch Kinder in Pflege nehmen oder adoptieren wollen, braucht der Staat Kinder, die von den Jugendämtern anderen Müttern und Vätern oft unter fadenscheinigen Begründungen weg genommen werden,

DAS SOLCHE VÖGEL KINDER BEKOMMEN KÖNNEN:

 

Symbolbild
Feuilleton · Gesellschaft · Psychologie · Satire

Sexismus ist eine Erfindung des Feminismus zur Unterdrückung der Männer

Es lebe der Sex, oder viel mehr die Nachkommenschaft die daraus resultiert, ob nun gewollt oder nicht. Der schwarze Peter, wer hier nun das Schwein ist, wird unermüdlich zwischen den Geschlechtern hin und her geschummelt, bleibt leider nur all zu oft am Mann hängen, weil es in dieser Debatte leider bisher versäumt wurde, dem weiblichen Sexismus gründlich auf das Höschen zu schauen. Deshalb wird hiermit versucht, einige Aspekte zu beleuchten, um sie schonungslos auf den Nenner zu stellen. Weiterlesen „Sexismus ist eine Erfindung des Feminismus zur Unterdrückung der Männer“

Allgemein · Islamisierung · Satire · Zivilisation · Zukunft

Träume oder Schäume

…und ich rannte, rannte wie noch nie in meinem Leben, rannte um mein Leben. Ich stolperte, stürzte, konnte nicht mehr atmen und übergab mich. Ich raffte mich wieder auf und rannte weiter, immer weiter, bis… Was war geschehen? Ich berichte mal von Anfang an: Als vor ein paar Jahren der als Flüchtlingskrise getarnte Bevölkerungsaustausch begann, hatte ich gerade geheiratet und meine Frau war schwanger. Wir hatten damit begonnen in einem angesehenen Berliner Außenbezirk unser Nest zu bauen, denn wir wollten unserem Nachwuchs ein behütetes, geordnetes Familienleben ermöglichen.
Weiterlesen „Träume oder Schäume“